HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/278

Por­sche-Be­triebs­rat sagt Spar­über­le­gun­gen den Kampf an

Por­sche-Fi­nanz­chef will zu­guns­ten hö­he­rer Pro­duk­ti­vi­tät "al­les auf den Prüf­stand" stel­len, auch die sog. St­ein­küh­ler-Pau­se für Band­ar­bei­ter. Der Be­triebs­rat hält da­ge­gen.
Fließbandarbeit, -montage Sind fünf Mi­nu­ten pro St­un­de Pau­se zu­viel?

08.08.2014 (dpa) - Por­sche-Be­triebs­rats­chef Uwe Hück hat den Spar­über­le­gun­gen von Fi­nanz­chef Lutz Meschke ei­ne Ab­sa­ge er­teilt.

"Die St­ein­küh­ler­pau­se bleibt. Da gibt es nichts zu ver­han­deln", sag­te Hück am Don­ners­tag. Die Aus­zeit er­laubt Band­ar­bei­tern in Ba­den-Würt­tem­berg, pro St­un­de ei­ne Pau­se von fünf Mi­nu­ten zu neh­men. "Jetzt stei­ge ich in den Ring, um das So­zia­le zu ver­tei­di­gen", kün­dig­te Hück an.

Nicht ein­mal wäh­rend der schlimms­ten Kri­se in den Jah­ren 1992 bis 1994 ha­be je­mand die nach dem Ge­werk­schaf­ter Franz St­ein­küh­ler be­nann­ten Er­hol­zei­ten in­fra­ge ge­stellt, sie sei­en Teil gül­ti­ger Ta­rif­ver­trä­ge.

Fi­nanz­chef Meschke hat­te zu­vor im "Han­dels­blatt" an­ge­kün­digt, der Sport­wa­gen­bau­er müs­se je­des Jahr um sechs Pro­zent pro­duk­ti­ver wer­den. Ta­bus dür­fe es da­bei kei­ne ge­ben. "Al­les muss auf den Prüf­stand - auch die St­ein­küh­ler-Pau­se."

Die VW-Toch­ter ist ei­ner der pro­fi­ta­bels­ten Au­to­her­stel­ler welt­weit und ei­ner der Ge­winn­trei­ber des Volks­wa­gen-Kon­zerns. Im ers­ten Halb­jahr lag die Um­satz­ren­di­te, der An­teil vom Ge­winn am Um­satz, bei 17 Pro­zent. Da­bei hat­te Por­sche sei­ne Er­lö­se um 16,2 Pro­zent ge­stei­gert. Zah­len von de­nen nicht nur die Kon­zern­mut­ter Volks­wa­gen, son­dern auch an­de­re Au­to­her­stel­ler, die ih­re Spar­be­mü­hun­gen ver­stär­ken, nur träu­men kön­nen.

An­ge­deu­tet wur­den Ver­än­de­run­gen bei Por­sche be­reits Mit­te Ju­li. Da­mals hieß es, in ei­nem "Stand­ort­pa­ket 2020" wer­de auch über Pau­sen­zei­ten ge­spro­chen. Al­ler­dings sol­len die Ver­hand­lun­gen da­zu erst im Herbst star­ten.

Bei der IG Me­tall in Por­sches Hei­mat­land Ba­den-Würt­tem­berg war nun die Re­de von "aben­teu­er­li­chen Vor­schlä­gen zur Kos­ten­er­spar­nis und Ef­fi­zi­enz­stei­ge­rung", ob­wohl die Be­schäf­tig­ten zu­letzt zu mas­si­ven Pro­duk­ti­vi­täts­stei­ge­run­gen bei­ge­tra­gen hät­ten.

Bei Por­sche selbst hat­te der Be­triebs­rat zu­letzt noch im en­gen Schul­ter­schluss mit Per­so­nal­vor­stand Tho­mas Edig Aus­zei­ten bei­spiels­wei­se zur Pfle­ge von An­ge­hö­ri­gen an­ge­kün­digt. Nun wer­den an­de­re Tö­ne an­ge­schla­gen: "Al­les muss auf den Prüf­stand. Vor al­lem Vor­stän­de, die die St­ein­küh­ler­pau­se an­grei­fen", sag­te Hück.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Januar 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de