HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/084

Post steu­ert auf hef­ti­gen Ar­beits­kampf zu

Ver­di kämpft an vie­len Streik­fron­ten, ob im öf­fent­li­chen Dienst oder bei Ama­zon: Jetzt kommt auch noch die Post da­zu. Dem Lo­gis­tik­kun­den geht es glän­zend. Dar­an sol­len die Be­schäf­tig­ten teil­ha­ben, for­dert die Ge­werk­schaft
Plausch am Postschalter Was ist der Kern der Aus­ein­an­der­set­zung?

31.03.2015. (dpa) - Bei der Bahn bleibt Os­tern streik­frei.

Bei der Deut­schen Post droht es da­ge­gen ab dem 1. April knüp­pel­dick.

Kun­den könn­ten ver­geb­lich auf Os­ter­grü­ße und Päck­chen war­ten.

Ver­di ruft die 140 000 Ta­rif­be­schäf­tig­ten zu Warn­streiks auf.

Zu­letzt gab es das vor zwei Jah­ren.

Im April 2013 hat­ten Tau­sen­de Zu­stel­ler ih­re Ar­beit nie­der­ge­legt.

Da­mals ging es um kräf­ti­ge Lohn­stei­ge­run­gen, die­ses Mal kämpft die Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft für Ar­beits­zeit­ver­kür­zun­gen und will die Aus­glie­de­rung von Be­schäf­tig­ten in Re­gio­nal­ge­sell­schaf­ten mit ge­rin­ge­rer Be­zah­lung ver­hin­dern.

Die neue Per­so­nal­che­fin Me­la­nie Kreis steht da­mit vor ih­rer ers­ten gro­ßen Be­wäh­rungs­pro­be. Seit No­vem­ber ist die frü­he­re Fi­nanz­che­fin der Spar­te DHL Ex­press für die fast 490 000 Mit­ar­bei­ter zu­stän­dig. Der Post-Vor­stand hat Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter und die Ge­werk­schaft Ver­di gleich zu Jah­res­be­ginn ge­gen sich auf­ge­bracht. Es geht um die Neu­grün­dung von 49 Re­gio­nal­ge­sell­schaf­ten in der Pa­ket­spar­te, in de­nen be­fris­tet Be­schäf­tig­te so­wie Ar­beits­su­chen­de ei­nen fes­ten Job er­hal­ten sol­len. Dort gel­ten aber deut­lich schlech­te­re Kon­di­tio­nen als im Haus­ta­rif des Un­ter­neh­mens.

Seit­dem lie­gen die Ner­ven blank. Ver­di spricht von "Ver­trags­bruch" und von "ei­nem kla­ren Fall von Ta­rif- und Mit­be­stim­mungs­flucht". Die Post wol­le mit die­sem Ma­nö­ver die Ar­beits­be­din­gun­gen von 10 000 Be­schäf­tig­ten ra­di­kal ver­schlech­tern. Die Ge­werk­schaft hat nach ih­rem Be­kun­den so­gar Kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt in Bonn ein­ge­reicht. Und sie will ei­ne Ar­beits­zeit­ver­kür­zung von 38,5 auf 36 St­un­den bei vol­lem Lohn­aus­gleich und das für al­le Ta­rif­be­schäf­tig­ten.

Die Po­si­tio­nen lie­gen weit aus­ein­an­der. Mit ei­nem über­ra­schen­den Vor­stoß, der so­gar wei­ter reich­te als von Ver­di ge­for­dert, ver­such­te die Post dar­auf­hin Ver­di zum Ein­len­ken zu be­we­gen. Er sieht laut Kreis die Ein­füh­rung der 36-St­un­den-Wo­che als Re­gel­ar­beits­zeit vor mit Ver­kür­zungs­op­ti­on auf 34 St­un­den und der Mög­lich­keit ei­ner Auf­sto­ckung et­wa für jün­ge­re Kol­le­gen auf 41 St­un­den. Es ge­be da­her über­haupt kei­nen Grund für Warn­streiks, sagt Kreis.

Doch für Ver­di-Ver­hand­lungs­füh­re­rin An­drea Koc­sis sind das nur "Ne­bel­ker­zen". Die Deut­sche Post sei der Markt­füh­rer und ste­he wirt­schaft­lich präch­tig da, be­tont die Ge­werk­schaft.

Post­chef Frank Ap­pel führt da­ge­gen den knall­har­ten Wett­be­werb im Pa­ket­ge­schäft an. Für ihn sind die ho­hen Per­so­nal­kos­ten seit län­ge­rem ein Är­ger­nis. Der Kon­zern müs­se an den Kos­ten­struk­tu­ren ar­bei­ten und die Lü­cke zur Kon­kur­renz schlie­ßen. "Wir zah­len dop­pelt so ho­he Löh­ne wie un­se­re Wett­be­wer­ber", sagt Ap­pel. Den Men­schen wol­le man aber lang­fris­tig ei­ne Per­spek­ti­ve ge­ben.

Und die Post be­tont, vie­le Post­ler hät­ten längst Fak­ten ge­schaf­fen. Schon 5500 Be­schäf­tig­te hät­ten schon die neu­en Ver­trä­ge un­ter­schrei­ben. Pa­ket­chef Ger­des wirbt für den Um­bau: "Un­be­fris­tet be­schäf­tigt zu sein, ist ein sehr ho­hes Gut." Ins­ge­samt plant die Post we­gen des an­hal­ten­den Booms in der Pa­ket­spar­te bis zu 10 000 Neu­ein­stel­lun­gen bis 2020, fünf Jah­re spä­ter könn­ten es so­gar 25 000 sein.

Doch Ver­di ist zum Ar­beits­kampf ent­schlos­sen. Der Post ste­hen har­te Zei­ten be­vor. Denn im Mai läuft der Lohn­ta­rif­ver­trag aus. Für Kreis ist klar: "Wir wer­den kei­ne ein­fa­che und schnel­le Lö­sung fin­den."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de