HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/099

Post­bank-Be­schäf­tig­te star­ten Mon­tag mit un­be­fris­te­ten Streiks

Post­bank-Kun­den könn­ten ab Mon­tag vor ge­schlos­se­nen Fi­lia­len ste­hen: Ver­di kün­digt zu­nächst re­gio­na­le Streiks an. Da­bei soll es aber nicht blei­ben
Streik sechs Streikende In wel­chen Fi­lia­len wird ge­streikt?

20.04.2015. (dpa) - Im fest­ge­fah­re­nen Ta­rif­kon­flikt bei der Post­bank be­gin­nen am Mon­tag die ers­ten un­be­fris­te­ten Streiks.

Wie die Ge­werk­schaft Ver­di am Sonn­tag mit­teil­te, ha­ben 94,8 Pro­zent ih­rer Mit­glie­der in der Ur­ab­stim­mung für ei­nen un­be­fris­te­ten Streik ge­stimmt.

Die Streiks star­ten am Mon­tag im Fi­li­al­be­reich Sach­sen, Bran­den­burg und Sach­sen-An­halt so­wie in Tei­len Thü­rin­gens.

"Das wird der ers­te Schwer­punkt sein", sag­te Ver­di-Spre­cher Chris­toph Schmitz der dpa. In den dar­auf­fol­gen­den Ta­gen sol­len die Streiks nach und nach ge­stei­gert und auf ganz Deutsch­land aus­ge­wei­tet wer­den.

Der un­be­fris­te­te Streik wer­de deut­li­che­re Aus­wir­kun­gen ha­ben als die Warn­streiks, be­ton­te Ver­di. "Wir bit­ten die Kun­din­nen und Kun­den der Post­bank um Ver­ständ­nis da­für, dass sie ab der kom­men­den Wo­che viel­fach vor ge­schlos­se­nen Tü­ren der Post­bank-Fi­lia­len ste­hen wer­den."

Hin­ter­grund des Kon­flikts sind aus Sicht von Ver­di feh­len­de An­ge­bo­te zum Kün­di­gungs­schutz und die un­kla­ren Per­spek­ti­ven bei der Toch­ter­ge­sell­schaft der Deut­schen Bank. Spe­ku­la­tio­nen über ei­nen mög­li­chen Ver­kauf oder Teil­ver­kauf be­zie­hungs­wei­se der Plat­zie­rung ei­nes grö­ße­ren Ak­ti­en­pa­ke­tes der Post­bank an der Bör­se ha­ben Be­fürch­tun­gen über ei­nen Stel­len­ab­bau aus­ge­löst.

Zum Kün­di­gungs­schutz sag­te Ver­hand­lungs­füh­rer Chris­toph Meis­ter: "Die Ver­wei­ge­rungs­hal­tung der Ar­beit­ge­ber, ein An­ge­bot zum Kün­di­gungs­schutz vor­zu­le­gen, führt zu ei­ner ho­hen emo­tio­na­len Be­las­tung der Be­schäf­tig­ten in den Un­ter­neh­men und ka­na­li­siert sich in ei­ner gro­ßen Ent­schlos­sen­heit, ei­nen Kün­di­gungs­schutz durch­zu­set­zen. Wir er­war­ten ge­ra­de in der jet­zi­gen Si­tua­ti­on, dass die Deut­sche Bank zu ih­ren Be­schäf­tig­ten steht und die Ver­än­de­run­gen mit ih­nen und nicht ge­gen sie um­setzt. Die­ses Si­gnal der Wert­schät­zung ist längst über­fäl­lig."

Ver­di for­dert des­halb für die über 9000 Mit­ar­bei­ter ei­ne Ver­län­ge­rung des Kün­di­gungs­schut­zes bis 2020 so­wie fünf Pro­zent mehr Ge­halt bei ei­ner Lauf­zeit von 12 Mo­na­ten. Das lehnt der Ar­beit­ge­ber ab.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de