HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/234

Pres­sen­her­stel­ler Schuler schließt Pro­duk­ti­on an drei Stand­or­ten

Der Um­bau beim Pres­sen­her­stel­ler Schuler geht wei­ter: Die Fer­ti­gung an drei von sie­ben Stand­or­ten in Deutsch­land wird ge­schlos­sen. Die Pro­duk­ti­on im Aus­land wer­de wich­ti­ger, heißt es
Fließbandarbeit, -montage Wel­che Stand­or­te sind be­trof­fen?

27.08.2015. (dpa) - Der Pres­sen­her­stel­ler Schuler steht vor sei­nem nächs­ten Um­bau.

An drei von sie­ben Stand­or­ten in Deutsch­land wird die Pro­duk­ti­on ge­schlos­sen, wie der Kon­zern am Mitt­woch mit­teil­te.

"Wir kon­so­li­die­ren die durch vie­le Ak­qui­si­tio­nen der Ver­gan­gen­heit ent­stan­de­ne ho­he An­zahl an Pro­duk­ti­ons­stand­or­ten in Deutsch­land", er­klär­te Vor­stands­chef Ste­fan Kle­bert nach ei­ner Auf­sichts­rats­sit­zung in Göp­pin­gen.

Die ge­plan­ten Ver­än­de­run­gen be­tref­fen den An­ga­ben zu­fol­ge mit­tel­fris­tig rund 450 Ar­beits­plät­ze. Die Fer­ti­gung in Net­phen mit 80 Mit­ar­bei­tern (Nord­rhein-West­fa­len) soll schon im kom­men­den Jahr ge­schlos­sen wer­den. Die Pro­duk­ti­on in Wag­häu­sel mit rund 130 Mit­ar­bei­tern und in Wein­gar­ten mit et­wa 230 Be­schäf­tig­ten (je­weils Ba­den-Würt­tem­berg) sol­len bis En­de 2017 dicht ge­macht wer­den.

Au­ßen­mon­ta­ge und Ser­vice wür­den an den drei Or­ten aber fort­ge­führt. Die Stand­or­te er­hiel­ten ei­ne fünf­jäh­ri­ge Ga­ran­tie für die blei­ben­den Stel­len, sag­te ein Fir­men­spre­cher. In Wein­gar­ten sei­en das rund 600 der der­zeit 850 Mit­ar­bei­ter, in Wag­häu­sel blie­ben 350 Stel­len er­hal­ten, in Net­phen rund 60.

Der Her­stel­ler, der Pres­sen zur Blech­be­ar­bei­tung baut, be­grün­det die Schlie­ßung un­ter an­de­rem mit der wich­ti­ger ge­wor­de­nen Pro­duk­ti­on im Aus­land. Au­ßer­halb Deutsch­lands fer­tigt Schuler in Chi­na und Bra­si­li­en. Au­ßer­dem än­de­re sich der Ka­pa­zi­täts­be­darf zu­neh­mend durch ver­än­der­te Pro­duk­te. Schuler war in neue Märk­te wie die Her­stel­lung von Groß­roh­ren oder Ei­sen­bahn­rä­dern vor­ge­drun­gen.

Der Lan­des­be­zirks­lei­ter der IG Me­tall, Ro­man Zit­zels­ber­ger, kri­ti­sier­te die Ent­schei­dung: Es sei si­cher wich­tig, sich um Aus­lands­märk­te zu be­mü­hen. Dar­un­ter soll­ten tra­di­tio­nel­le Stand­or­te wie Wag­häu­sel und Wein­gar­ten aber nicht lei­den. Dort steck­ten im­mer noch Kom­pe­tenz und Know-how, die Fir­men wie Schuler brauch­ten.

Schuler sieht die Schwer­punk­te der deut­schen Pro­duk­ti­on künf­tig in Göp­pin­gen und Er­furt. In Göp­pin­gen wer­den al­le Pres­sen her­ge­stellt, die im Werk kom­plett auf­ge­baut wer­den. In Er­furt wer­den Groß­pres­sen ge­fer­tigt. Welt­weit be­schäf­tig­te Schuler zu­letzt 5260 Mit­ar­bei­ter, in Deutsch­land wa­ren es rund 4000. Der Ma­schi­nen­bau­er hat­te schon in den ver­gan­ge­nen Jah­ren Stel­len ab­ge­baut. "Ins­ge­samt ha­ben die Maß­nah­men da­zu bei­ge­tra­gen, dass Schuler nach schwie­ri­gen Zei­ten in den Jah­ren 2009 bis 2010 wie­der wach­sen konn­te und heu­te fi­nan­zi­ell ge­sund da steht", sag­te Kle­bert.

Der neue Stel­len­ab­bau soll so so­zi­al­ver­träg­lich wie mög­lich um­ge­setzt wer­den. So sol­len Wech­sel in an­de­re Be­rei­che oder an an­de­re Stand­or­te mög­lich sein, aber auch Al­ters­teil­zeit oder frei­wil­li­ge Auf­he­bungs­ver­ein­ba­run­gen. Der Um­bau der Pro­duk­ti­on soll in die­sem Jahr rund 55 Mil­lio­nen Eu­ro kos­ten. Im Ge­gen­zug sol­len aber jähr­lich 30 bis 35 Mil­lio­nen Eu­ro ein­ge­spart wer­den. In die­sem Jahr plant Schuler nach wie vor mit stei­gen­dem Um­satz, nach­dem die Er­lö­se 2014 bei 1,18 Mil­li­ar­den Eu­ro la­gen. Das ope­ra­ti­ve Er­geb­nis soll - die Kos­ten für den Um­bau nicht be­rück­sich­tigt - auf Vor­jah­res­ni­veau lie­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de