HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/335

K+S setzt Pro­duk­ti­on aus - Land­rat ist be­sorgt

Die K+S-Mit­ar­bei­ter in Un­ter­breiz­bach müs­sen un­frei­wil­lig Pau­se ma­chen: Das Un­ter­neh­men dros­selt man­gels Ent­sor­gungs­mög­lich­kei­ten die Pro­duk­ti­on. Der Land­rat im Wart­burg­kreis re­agiert be­sorgt
Fünf Arbeitnehmer Wie lang wird die Frei­set­zung an­dau­ern?

28.11.2015. (dpa) - Man­gels Mög­lich­kei­ten zur Salz­ab­was­ser­ent­sor­gung dros­selt der Dün­ge­mit­tel- und Salz­pro­du­zent K+S die Ka­li­pro­duk­ti­on.

An den Stand­or­ten Hat­torf (Kreis Hers­feld-Ro­ten­burg) und Un­ter­breiz­bach (Wart­burg­kreis) müs­se die Pro­duk­ti­on vom kom­men­den Diens­tag an vor­über­ge­hend aus­ge­setzt wer­den, teil­te das Dax-Un­ter­neh­men am Frei­tag Kas­sel mit.

Die rund 1750 be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter sol­len nun zu­nächst ih­re Ar­beits­zeit­kon­ten so­wie Rest­ur­laub ab­bau­en.

Grund für die Ent­schei­dung sei die fort­dau­ern­de Prü­fung durch das Re­gie­rungs­prä­si­di­um (RP) Kas­sel, ob ei­ne Ge­neh­mi­gung zur Ent­sor­gung von Salz­ab­was­ser ver­län­gert wird.

Da­mit ste­he vom 1. De­zem­ber 2015 an die Wer­ra als ein­zi­ger Ent­sor­gungs­weg für die Salz­ab­wäs­ser des Wer­kes Wer­ra zur Ver­fü­gung. Bis­her kann da­für auch die Ver­sen­kung im Erd­bo­den ge­nutzt wer­den.

We­gen der ak­tu­el­len Was­ser­füh­rung des Flus­ses sei­en die Mög­lich­kei­ten zur Salz­ab­was­ser­ent­sor­gung ein­ge­schränkt. Die Voll­aus­las­tung al­ler Stand­or­te des Wer­kes sei so­mit nicht mög­lich, teil­te K+S mit.

Der Land­rat des Wart­burg­krei­ses, Rein­hard Krebs (CDU), zeig­te sich alar­miert. Er ha­be mit gro­ßer Sor­ge die per­so­nel­len Kon­se­quen­zen zur Kennt­nis ge­nom­men, teil­te das Land­rats­amt mit. "Das Un­ter­neh­men und sei­ne Mit­ar­bei­ter dür­fen nicht in ei­ne un­ge­wis­se Zeit ge­schickt wer­den", mahn­te der Land­rat. Sein Land­kreis brau­che die Ar­beits­plät­ze in Un­ter­breiz­bach, aber eben­so ei­ne sau­be­re Um­welt.

"Die Frei­set­zung von Tau­sen­den von Ar­bei­tern im Werk Wer­ra grenzt an Er­pres­sung", kri­ti­sier­te der Lan­des­ge­schäfts­füh­rer des BUND in Thü­rin­gen, Burk­hard Vo­gel. Of­fen­bar wol­le die Un­ter­neh­mens­spit­ze von K+S Po­li­tik und Ge­sell­schaft da­zu zwin­gen, die Ver­pres­sung der Un­ter­neh­mens­ab­wäs­ser wei­ter zu ge­neh­mi­gen, ob­wohl Grund- und Trink­was­ser durch die­se Pra­xis akut ge­fähr­det wür­den.

Für die Wer­ra-We­ser-An­rai­ner­kon­fe­renz (WWA) ist un­ver­ständ­lich, wes­halb auch das Thü­rin­ger Werk von der Ent­schei­dung be­trof­fen ist. In ei­nem An­trag zur Lau­gen­ver­pres­sung vom April die­ses Jah­res ha­be das Un­ter­neh­men an­ge­ge­ben, dass der Stand­ort Un­ter­breiz­bach ab­was­ser­frei ar­bei­te. "Wo es kein Ab­was­ser gibt, da ist auch kei­ne Ab­was­ser­ver­pres­sung nö­tig", heißt es in ei­ner Mit­tei­lung.

Das Un­ter­neh­men setzt in­des wei­ter auf ei­ne Über­gangs­lö­sung. Am Diens­tag hat­te Re­gie­rungs­prä­si­dent Wal­ter Lüb­cke ge­sagt: "Der­zeit prü­fen wir, in wel­chem Rah­men ei­ne streng be­fris­te­te Über­gangs­er­laub­nis mit deut­lich ver­rin­ger­ten Ver­senk­men­gen mög­lich wä­re."

K+S rech­net nach ei­ge­nen An­ga­ben der­zeit nur in Ein­zel­fäl­len mit Aus­wir­kun­gen auf die Be­lie­fe­rung der Kun­den. Auch der an­ge­peil­te ope­ra­ti­ve Jah­res­ge­winn der Grup­pe dürf­te "un­be­rührt blei­ben".

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 9. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de