HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/074

Ge­braucht, aber nicht ge­wür­digt: Pro­fis in der Haus­wirt­schaft

Für an­de­re den Haus­halt zu schmei­ßen ist ein Job mit we­nig Pres­ti­ge: Doch in der Haus­wirt­schaft wer­den zu­ver­läs­si­ge All­roun­der ge­braucht. Be­reit da­für ei­nen an­ge­mes­se­nen Preis zu zah­len, sind nach An­sicht von Be­rufs­ver­bän­den je­doch noch zu we­ni­ge
Private Putzfrau War­um fehlt so oft die Wert­schät­zung?

20.03.2015. (dpa) - Das biss­chen Haus­halt macht sich von al­lein, heißt es im Schla­ger.

Von we­gen!

Wer ge­gen die Wä­sche­ber­ge in ei­ner Klein­fa­mi­lie kämpft oder ge­gen Staub­mäu­se in der Woh­nung, für ei­nen vol­len Kühl­schrank und ge­deck­ten Tisch sorgt, weiß wie schwer und läs­tig das biss­chen Haus­halt in Wirk­lich­keit sein kann.

Und der Be­darf nach Ex­per­ten der Haus­wirt­schaft stei­ge, glau­ben Be­rufs­ver­bän­de.

Ei­ne jüngst in Ber­lin prä­sen­tier­te Stu­die des Zen­trums für So­zi­al­for­schung in Hal­le be­tont eben­falls: Bei stei­gen­der Frau­en­be­schäf­ti­gung und ei­ner äl­ter wer­den­den Ge­sell­schaft braucht es im­mer mehr Pro­fi­hil­fe im Pri­vat­haus­halt. Ein Blick auf die Bran­che an­läss­lich des Welt­ta­ges für Haus­wirt­schaft am die­sem Sams­tag zeigt aber auch: Vie­le Men­schen könn­ten zwar durch­aus Hil­fe ge­brau­chen, ver­zich­ten aber oft auf die Pro­fi­putz­hil­fe - aus ei­ner Viel­zahl von Grün­den.

Die Bran­che kran­ke vor al­lem an man­geln­der Be­reit­schaft, für pro­fes­sio­nel­le und le­ga­le Hil­fe ei­nen ent­spre­chen­den Preis zu zah­len, so Ute Krütz­mann, Vor­sit­zen­de des Bun­des­ver­ban­des für Haus­wirt­schaft. "Da hört man dann oft: Das hat Mut­ter doch frü­her ne­ben­bei ge­macht - da kommt mir 20 Eu­ro die St­un­de aber doch reich­lich viel vor."

Doch das müs­sen Kun­den in der Re­gel zah­len, wenn sie et­wa über ei­ne Dienst­leis­tungs­agen­tur ei­ne Hil­fe an­for­dern. Gar nicht mal un­ver­hält­nis­mä­ßig, ma­che man sich nur klar, dass man mehr als das drei­fa­che für ei­ne Kfz-Meis­ter-St­un­de oder an­de­re tech­ni­sche Diens­te hin­le­ge. Die Fol­ge: Der Markt für Haus­halts­hil­fen bleibt ei­ne Ni­sche, die ei­nem über­di­men­sio­na­len Schwarz­markt ge­gen­über­steht, oh­ne Steu­ern und Lohn­ne­ben­kos­ten. Da­für sind die Frau­en - und der Lö­wen­an­teil ist weib­lich - we­ni­ger gut ab­ge­si­chert.

Ei­ner Er­fas­sung des Al­lens­bach-In­sti­tuts aus dem Jahr 2010 zu­fol­ge nah­men et­wa 12 Pro­zent der deut­schen Haus­hal­te Dienst­leis­tun­gen in An­spruch, zwei Drit­tel der Nut­zer kauf­ten die­se il­le­gal ein. Das tat­säch­li­che Markt­po­ten­zi­al für le­ga­le Jobs sei et­wa drei­mal so hoch, hat das Wirt­schafts­in­sti­tut Pro­gnos er­rech­net.

Für die­je­ni­gen, die auf ih­re Diens­te zu­rück­grei­fen, sei es im­mer­hin ein Stück ge­kauf­te Frei­zeit, sagt Jut­ta Jetz­ke, Vor­sit­zen­de des Bun­des­ver­bands haus­halts­na­her Dienst­leis­tun­gen. Sie ist über­zeugt: "Bei den meis­ten Leu­ten geht es nicht dar­um, dass sie sich das nicht leis­ten kön­nen, son­dern, dass sie sich das nicht leis­ten wol­len".

Aus der feh­len­den Wert­schät­zung ent­steht für die Haus­wirt­schafts­bran­che ein Teu­fels­kreis: "Das sind häu­fig Jobs, von de­nen man nicht le­ben kann", sagt Uta Krütz­mann - vor al­lem weil oft in Teil­zeit ge­ar­bei­tet wer­de. Für aus­ge­bil­de­te Haus­wirt­schaf­te­rin­nen liegt das Ein­stiegs­ge­halt laut Ta­rif­ver­trag bei et­wa 2000 Eu­ro.

Vie­le Kräf­te sind je­doch un­ge­lernt, ge­ra­de bei den Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men: "Man kann bei uns nicht reich wer­den", sagt Jetz­ke. Die Tä­tig­keit selbst ist dem Pres­ti­ge eben­falls nicht zu­träg­lich: "Es ist ei­ne kör­per­lich schwe­re Ar­beit", sagt Jetz­ke - frem­de Toi­let­ten­put­zen in­klu­si­ve.

Am mie­sen Image ver­sucht der Bun­des­ver­band Haus­wirt­schaft zu rüt­teln: "Es ist ein viel­fäl­ti­ger Be­ruf in dem weit­aus mehr ge­fragt ist als blo­ßes Putz­hand­werk", wirbt des­sen Vor­sit­zen­de Krütz­mann. An Haus­wirt­schafts­schu­len wür­den All­roun­der aus­ge­bil­det, die den Dienst­leis­tungs­ge­dan­ken ver­in­ner­licht hät­ten und wüss­ten, wie wich­tig Zu­ver­läs­sig­keit sei. Sol­chen Mit­ar­bei­tern bie­te der Job Chan­cen: Auch in Groß­ein­rich­tun­gen wie Kran­ken­häu­sern und Al­ten­hei­men, sind Fach­leu­te in Wä­sche­rei­en und Kü­chen so­wie haus­wirt­schaft­li­che Ma­na­ge­rin­nen ge­fragt. Und dort gibt es auch at­trak­ti­ve Chef­ses­sel.

"Doch da sto­ßen wir auch an ei­ne Gren­ze: Es fehlt schon jetzt an star­ken Be­wer­bern, die das Po­ten­zi­al da­zu mit­brin­gen", sagt Krütz­mann. Ähn­lich ist es in den Agen­tu­ren: "Die meis­ten Un­ter­neh­men jam­mern, weil sie of­fe­ne Stel­len gar nicht be­setzt be­kom­men", so Jetz­ke. Fach­schu­len müs­sen schlie­ßen, Haus­wirt­schafts­klas­sen blei­ben leer. "Und das ob­wohl wir ei­ne Re­nais­sance er­le­ben: Heu­te kann man schon wie­der da­mit an­ge­ben, wenn man in der La­ge ist ei­ne Tor­te zu ba­cken – ganz oh­ne Back­mi­schung", sagt Krütz­mann.

Die bei­den Ver­bands­vor­sit­zen­den hof­fen da­her auf den Wan­del in den Köp­fen. "Ich sa­ge un­se­ren Mit­ar­bei­tern im­mer: Ihr seid die ret­ten­den En­gel - und ge­nau so ist es. Für die­se ge­sell­schaft­li­che An­er­ken­nung muss die ge­sam­te Bran­che aber noch kämp­fen", sagt Jetz­ke.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de