HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/262

Pro­test ge­gen dro­hen­de Kün­di­gung von Be­triebs­rats­chef der Mey­er Werft

Die Mey­er Werft droht ih­rem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den Ibra­him Er­gin mit frist­lo­ser Kün­di­gung: Ge­werk­schaf­ter und SPD-Po­li­ti­ker for­dern ei­ne Re­vi­si­on die­ser Ent­schei­dung
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung Was wird dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den vor­ge­wor­fen?

21.09.2015. (dpa) - Die Ge­werk­schaft IG Me­tall und meh­re­re SPD-Po­li­ti­ker ha­ben ge­gen die dro­hen­de Kün­di­gung des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den der Mey­er Werft, Ibra­him Er­gin, pro­tes­tiert.

In ei­ner Mit­tei­lung der SPD-Po­li­ti­ker vom Sonn­tag heißt es: "Wir ver­lan­gen, dass die Werft­lei­tung die be­ab­sich­tig­te Kün­di­gung oh­ne Wenn und Aber zu­rück­nimmt. Die Grün­de sind nach den vor­lie­gen­den In­for­ma­tio­nen an den Haa­ren her­bei­ge­zo­gen."

Zu den Un­ter­zeich­nern ge­hö­ren die SPD-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de im Land­tag, Jo­han­ne Mod­der, der Eu­ro­pa­ab­ge­ord­ne­ten Mat­thi­as Groo­te und die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Jo­hann Saa­t­hoff und Mar­kus Pasch­ke.

Auch die IG Me­tall Küs­te for­der­te die Ge­schäfts­füh­rung der Mey­er Werft auf, die Ent­schei­dung zu re­vi­die­ren. "Die in dem An­hö­rungs­ver­fah­ren er­ho­be­nen Vor­wür­fe sind un­halt­bar. Sie ba­sie­ren auf Ge­rüch­ten und Ge­fühls­be­schrei­bun­gen von ein­zel­nen Mit­ar­bei­tern, die auch noch Jah­re zu­rück­lie­gen", sag­te Be­zirks­lei­ter Mein­hard Gei­ken. Laut Ge­werk­schafts­spre­cher Hei­ko Mes­ser­schmidt wird der Be­triebs­rat der Mey­er Werft am Mon­tag dar­über ent­schei­den, ob er der Kün­di­gung zu­stimmt oder nicht. "Ich ge­he da­von aus, dass er die Zu­stim­mung ver­wei­gert", so Mes­ser­schmidt. Dann ha­be das Un­ter­neh­men die Mög­lich­keit, vor dem Ar­beits­ge­richt ein so­ge­nann­tes Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren zu be­an­tra­gen.

Die Mey­er Werft hat­te am Frei­tag mit­ge­teilt, dass es ei­ne An­hö­rung zu ei­ner frist­lo­sen Kün­di­gung ge­gen ein Be­triebs­rats­mit­glied ge­ben wer­de. Die­sem wer­de vor­ge­wor­fen, in meh­re­ren Fäl­len an­de­re Mit­ar­bei­ter zu ei­ner Un­ter­schrift ge­nö­tigt zu ha­ben. Wie die "Neue Os­na­brü­cker Zei­tung" be­rich­te­te, soll der Vor­wurf kon­kret lau­ten, Er­gin ha­be in den Jah­ren 2011 und 2012 jun­ge Werft­ar­bei­ter zum Ein­tritt in die IG Me­tall ge­drängt. Werft­spre­cher Pe­ter Hack­mann woll­te das mit Hin­weis auf die lau­fen­den Vor­gän­ge nicht kom­men­tie­ren.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de