HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/255

Die Putz­kraft aus dem Netz

Das Wasch­be­cken schon wie­der schmut­zig, die Du­sche ver­kalkt? Da be­stel­len man­che ei­ne Putz­frau, oft läuft das schwarz: Start-ups wol­len das nun än­dern - und im Ge­gen­zug or­dent­lich mit­kas­sie­ren
Private Putzfrau Wie funk­tio­nie­ren die Ver­mitt­lungs-Apps?

19.07.2014. (dpa) - Stu­den­ten­bu­den sind auch nicht mehr das, was sie mal wa­ren.

Wer in Städ­ten wie Ham­burg, Mün­chen oder Köln nach ei­ner Wohn­ge­mein­schaft sucht, stol­pert im­mer wie­der über den Satz: "Wir ha­ben ei­ne Putz­frau."

Was frü­her dem be­gü­ter­ten Bür­ger­tum vor­be­hal­ten war, ist in der Ge­sell­schaft heu­te fes­ter Be­stand­tei­le vie­ler Haus­hal­te.

Und die be­zahl­te Sau­ber­keit könn­te bald noch mehr Leu­te er­rei­chen: Durch das Ge­schäft über das In­ter­net.

Un­ter­neh­men wie Book a Ti­ger, Hel­pling, Ho­me­joy und Cle­an Agents ver­mit­teln on­line Putz­kräf­te. Ih­re Kun­den wol­len sie vor al­lem aus der Schat­ten­wirt­schaft ab­zie­hen - denn das meis­te in der Bran­che läuft nach wie vor un­ter der Hand. "Da herrscht in wei­ten Tei­len Schwarz­ar­beit", sagt Jo­han­nes Bun­gart vom Bun­des­in­nungs­ver­band des Ge­bäu­de­rei­ni­ger-Hand­werks. Das Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­um schätzt den Markt­an­teil der Schwarz­ar­beit so­gar auf 66 bis 95 Pro­zent. Je­der ach­te Haus­halt be­schäf­ti­ge ei­ne be­zahl­te Haus­halts­hil­fe.

Die neu­en An­bie­ter wer­ben da­mit, Putz­kräf­te zu St­un­den­prei­sen zu ver­mit­teln. Le­gal, oh­ne Pa­pier­krieg für den Kun­den und teils steu­er­lich ab­setz­bar. "Un­ser größ­ter Wett­be­wer­ber ist der Schwarz­markt", sagt ein Spre­cher des Start-ups Hel­pling, das von Saar­brü­cken bis Chem­nitz Putz­kräf­te ver­mit­telt. Die St­un­de Scheu­ern und Staub­fe­gen kos­tet 12,90 Eu­ro - da­von lan­den 10,32 Eu­ro bei der Putz­kraft. Die ist nicht an­ge­stellt, son­dern ar­bei­tet als Selbst­stän­di­ge. Die An­bie­ter kas­sie­ren ei­ne Pro­vi­si­on.

So ist das auch bei Ma­ria Es­pe­ran­za Eche­ni­que. Nach ei­nem Vor­stel­lungs­ge­spräch und ei­ner Run­de Pro­be­put­zen rei­nigt sie mehr­mals die Wo­che frem­de Woh­nun­gen. An­stren­gend fin­det sie ver­krus­te­te und dre­cki­ge Bö­den, Ber­lin sei so stau­big. "Dann musst du das drei­mal ma­chen, wenn es gut wer­den soll", er­zählt die Chi­le­nin, die mit ih­rem Mann nur für ein paar Jah­re in der Stadt lebt. Eche­ni­que hat stu­diert und als Ste­war­dess ge­ar­bei­tet. Heu­te legt sie auf ei­ner In­ter­net­kar­te ih­ren Ar­beits­ra­di­us fest und ih­re Putz­auf­trä­ge kom­men per Mail.

Kei­ne ei­ge­nen An­ge­stell­ten, son­dern ein Pool an ar­beits­wil­li­gen Selbst­stän­di­gen - mit die­sem Ge­schäfts­mo­dell ver­die­nen auch an­de­re Fir­men im Netz ihr Geld. Das US-Un­ter­neh­men Uber et­wa ver­mit­telt mit ei­ner Han­dy-App selbst­stän­di­ge Chauf­feu­re und pri­va­te Fah­rer, de­ren Ein­nah­men zum Teil an Uber flie­ßen.

Wie groß der Markt für haus­halts­na­he Dienst­leis­tun­gen über­haupt ist, lässt sich we­gen der Schwarz­ar­beit schwer sa­gen. Bun­gart vom Bun­des­in­nungs­ver­band sieht die neu­en An­bie­ter et­was skep­tisch. Die Putz­kräf­te sei­en selbst­stän­dig und müss­ten von ih­rem Geld al­so noch die ge­sam­ten Bei­trä­ge zur Kran­ken- und Ren­ten­ver­si­che­rung zah­len. Er schätzt, dass die Selbst­stän­di­gen am En­de pro St­un­de we­ni­ger ver­die­nen als an­ge­stell­te Ge­bäu­de­rei­ni­ger. Für die gilt näm­lich in Deutsch­land laut Ta­rif­ver­trag ein Min­dest­lohn von 9,31 Eu­ro pro St­un­de im Wes­ten und 7,96 Eu­ro im Os­ten.

Hin­ter den neu­en An­bie­tern ste­cken mit­un­ter gro­ße Un­ter­neh­men. Goog­le et­wa in­ves­tier­te 38 Mil­lio­nen Dol­lar in das ka­li­for­ni­sche Un­ter­neh­men Ho­me­joy, das Putz­kräf­te in Nord­ame­ri­ka ver­mit­telt und vor we­ni­gen Wo­chen in Ber­lin Fuß fass­te. Hel­pling ge­hört zur Ber­li­ner Start-up-Fa­brik Ro­cket In­ter­net. Und die Grün­der von Book a Ti­ger ha­ben vor­her Lie­fer­held auf Smart­pho­nes und ins Netz ge­bracht. Al­le drän­gen mit ähn­li­chen St­un­den­prei­sen zwi­schen 12 und 15 Eu­ro auf den Markt, zu ih­rem Um­satz wol­len sie aber bis­lang nichts sa­gen.

Das Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­um je­den­falls sieht Po­ten­zi­al im Ver­mitt­lungs­ge­schäft. "Be­fra­gun­gen zei­gen, dass El­tern sich Un­ter­stüt­zung im Haus­halt wün­schen, aber Trans­pa­renz am Markt ver­mis­sen", be­rich­tet ei­ne Spre­che­rin. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren sei­en im­mer mehr Müt­ter mit im­mer mehr Ar­beits­stun­den frü­her an den Ar­beits­platz zu­rück­ge­kehrt. Ei­ne Haus­halts­hil­fe kann be­rufs­tä­ti­ge El­tern im All­tag ent­las­ten. Das Mi­nis­te­ri­um denkt des­halb so­gar selbst über ei­ne von der Bun­des­re­gie­rung ge­för­der­te Dienst­leis­tungs­platt­form nach.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. März 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de