HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/094

Ra­me­low sieht Ge­setz zur Ta­rif­ein­heit skep­tisch

Das Vor­ha­ben der Bun­des­re­gie­rung, in Zu­kunft in ei­nem Un­ter­neh­men nur noch ei­nen Ta­rif­ver­trag zu­zu­las­sen, stößt bei den Ge­werk­schaf­ten auf we­nig Ge­gen­lie­be: Vor die­sem Hin­ter­grund be­schäf­ti­gen sie sich zu­neh­mend auch mit ih­rer ei­ge­nen Zer­split­te­rung
Fünf Arbeitnehmer Spie­len sich die Ge­werk­schaf­ten ge­gen­sei­tig aus?

14.04.2015. (dpa) - Im Streit um das ge­plan­te Ge­setz zur Ta­rif­ein­heit hat Mi­nis­ter­prä­si­dent Bo­do Ra­me­low (Lin­ke) für ei­ne grund­sätz­li­che De­bat­te über ei­ne Mo­der­ni­sie­rung des Ar­beits­rechts plä­diert.

Das Vor­ha­ben der Bun­des­re­gie­rung, in Zu­kunft in ei­nem Un­ter­neh­men nur noch ei­nen Ta­rif­ver­trag zu­zu­las­sen, sei nicht ziel­füh­rend, sag­te Ra­me­low am Mon­tag in Er­furt bei ei­ner Ver­an­stal­tung der Ro­sa-Lu­xem­burg-Stif­tung.

So et­was kön­ne nicht von oben ver­ord­net wer­den.

Statt­des­sen müss­ten sich die Ge­werk­schaf­ten ei­nig wer­den, wie sie auf Ver­än­de­run­gen in der Ar­beits­welt re­agie­ren woll­ten.

In den ver­gan­ge­nen Jah­ren sei­en sie in Deutsch­land aus­ein­an­der­di­vi­diert wor­den. Ei­ner De­bat­te dar­über, was die­se Si­tua­ti­on nun be­deu­te, dürf­ten sich die Ge­werk­schaf­ten aus Angst sie zu ver­lie­ren, nicht ver­schlie­ßen, sag­te Ra­me­low. Vor sei­ner Zeit als Po­li­ti­ker hat­te er vie­le Jah­re als Ge­werk­schaf­ter ge­ar­bei­tet.

Zahl­rei­che Ge­werk­schaf­ter und Wis­sen­schaft­ler aus ganz Deutsch­land äu­ßer­ten bei der Ver­an­stal­tung er­neut schar­fe Kri­tik an dem Ge­setz­ent­wurf. Mit dem Vor­ha­ben sol­le ver­sucht wer­den, ein Pro­blem zu lö­sen, das gar nicht vor­han­den sei, hieß es mehr­fach. Der ei­gent­li­che Zweck sei es, das Streik­recht der Ar­beit­neh­mer in Deutsch­land ein­zu­schrän­ken.

Tat­säch­lich wer­de die Rol­le von Spar­ten­ge­werk­schaf­ten wie der Lok­füh­rer­ge­werk­schaft GDL oder der Pi­lo­ten­ver­ei­ni­gung Cock­pit in der Öf­fent­lich­keit über­schätzt, sag­te zum Bei­spiel der Wirt­schafts- und So­zi­al­wis­sen­schaft­ler Rein­hard Bispinck. Die­se streik­ten nicht häu­fi­ger als an­de­re Ge­werk­schaf­ten, wenn­gleich ih­re Ar­beits­kämp­fe stär­ker wahr­ge­nom­men wür­den.

Nur der Haupt­ge­schäfts­füh­rer der Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de, Rein­hard Göh­ner, be­für­wor­te­te das Ge­set­zes­vor­ha­ben. "Ta­rif­au­to­no­mie braucht Ta­rif­ein­heit", sag­te er. Es sei ei­ne Stär­ke des Wirt­schafts­stand­or­tes Deutsch­land, dass die Ar­beit­ge­ber in den ver­gan­ge­nen Jah­ren in der Re­gel ge­wusst hät­ten, wer in ei­nem Un­ter­neh­men die Be­schäf­tig­ten ver­tre­te. Die Zer­split­te­run­gen bei den Ge­werk­schaf­ten be­dro­he die­se Si­cher­heit. "Wir ha­ben kei­ne Zu­kunfts­chan­ce, wenn wir nicht Ta­rif­ein­heit ge­währ­leis­ten", sagt er.

Auch der Vor­sit­zen­de der GDL, Claus We­sels­ky, warn­te da­vor, die Ge­werk­schaf­ten in Deutsch­land sei­en ge­ra­de da­bei, sich ge­gen­ein­an­der aus­spie­len zu las­sen. Die Pro­blem­be­schrei­bung Ra­me­lows sei "un­glaub­lich zu­tref­fend", sag­te er. "Wir zer­le­gen uns hier auf der Ge­werk­schafts­sei­te, wäh­rend die an­de­ren sich in der Cham­pa­gner-Ba­de­wan­ne wäl­zen kön­nen und vor La­chen nicht in den Schlaf kom­men." We­sels­ky kün­digt ei­ne Kla­ge ge­gen das Ge­setz an, soll­te es kom­men.

Der Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung sieht im Kern vor, dass in­ner­halb ei­nes Un­ter­neh­mens in Zu­kunft die Ge­werk­schaft mit den meis­ten Mit­glie­dern die Be­schäf­tig­ten ver­tre­ten dür­fen soll.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de