HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/176

Bun­des­wei­te Raz­zia ge­gen Schwarz­ar­beit in Schlacht­hö­fen

In deut­schen Schlacht­hö­fen soll sys­te­ma­ti­sche Schwarz­ar­beit an der Ta­ges­ord­nung sein: Von "Lohn­skla­ven" und "chi­ne­si­schen Ver­hält­nis­sen" ist die Re­de
Chipkarten von Krankenversicherungen Ist Schwarz­ar­beit auf vie­len deut­schen Schlacht­hö­fen ver­brei­tet?

25.06.2013. (dpa) - In deut­schen Schlacht­hö­fen sol­len er­neut Leih­ar­bei­ter-Ko­lon­nen sys­te­ma­tisch schwarz be­schäf­tigt wor­den sein.

Es wer­de ge­gen 22 Be­schul­dig­te und ein Fir­men­ge­flecht von rund zwei Dut­zend Un­ter­neh­men er­mit­telt, be­stä­tig­te Staats­an­walt Ralf Möll­mann am Mon­tag in Düs­sel­dorf In­for­ma­tio­nen des "Nord­deut­schen Rund­funks".

Die SPD kri­ti­sier­te, die Bun­des­re­gie­rung ha­be den lan­ge be­kann­ten Zu­stän­den in den Schlacht­hö­fen ta­ten­los zu­ge­se­hen.

Be­reits Mit­te Mai hät­ten 450 Po­li­zis­ten, Zoll­be­am­te, Steu­er­fahn­der und Staats­an­wäl­te bun­des­weit an 90 Or­ten Bü­ros und Woh­nun­gen durch­sucht. Die Er­mitt­ler ge­hen dem Ver­dacht nach, dass mit dem Ein­satz der Leih­ar­bei­ter aus Ru­mä­ni­en und Po­len von den Leih­ar­beits­fir­men Steu­ern und So­zi­al­ab­ga­ben in Mil­lio­nen­hö­he hin­ter­zo­gen wur­den.

"Die Ar­beits- und Le­bens­be­din­gun­gen der meist ost­eu­ro­päi­schen Ar­bei­ter auf deut­schen Schlacht­hö­fen sind ein Skan­dal", kri­ti­sier­te Ge­werk­schafts-Chef Klaus Wie­se­hü­gel. Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en (CDU) ha­be "die Au­gen da­vor ver­schlos­sen und die Men­schen in ih­rem Elend al­lei­ne ge­las­sen", so Wie­se­hü­gel in sei­ner Funk­ti­on als Schat­ten-Ar­beits­mi­nis­ter im Team von SPD-Kanz­ler­kan­di­dat Peer St­ein­brück. Die Bun­des­re­gie­rung ha­be of­fen­sicht­lich nicht die Ab­sicht, ge­gen den Miss­brauch vor­zu­ge­hen.

Durch­su­chun­gen gab es in Nord­rhein-West­fa­len, Nie­der­sach­sen, Rhein­land-Pfalz, Bre­men, Hes­sen, Schles­wig-Hol­stein, Ber­lin und Thü­rin­gen. Die Or­te wur­den aus er­mitt­lungs­tak­ti­schen Grün­den nicht ge­nannt.

Mit ei­ner ähn­li­chen Durch­su­chungs­ak­ti­on hat­ten die Er­mitt­ler vor sie­ben Jah­ren die Bran­che auf­ge­schreckt. Ein deut­scher Ar­bei­ter-Ver­lei­her aus Mön­chen­glad­bach wur­de in der Fol­ge im Jahr 2010 vom Düs­sel­dor­fer Land­ge­richt zu fünf­ein­halb Jah­ren Haft ver­ur­teilt. Die Er­mitt­ler muss­ten für die Mas­sen an si­cher­ge­stell­ten Un­ter­la­gen ei­ne Turn­hal­le an­mie­ten.

Die Be­schul­dig­ten im ak­tu­el­len Ver­fah­ren der Er­mitt­lungs­kom­mis­si­on "Ka­ro" sei­en zwar an­de­re, sag­te Möll­mann. Die Strip­pen für den Ein­satz der Ar­bei­ter­ko­lon­nen sind aber of­fen­bar er­neut am Nie­der­rhein ge­zo­gen wor­den. So gab es zum Bei­spiel in Kamp-Lint­fort und Mo­ers Durch­su­chun­gen.

Das Ver­fah­ren sei zu­nächst von der Duis­bur­ger Staats­an­walt­schaft ge­führt und we­gen des Um­fangs an die Düs­sel­dor­fer Be­hör­de ab­ge­ge­ben wor­den. Mehr als ein Dut­zend Schlacht­hö­fe soll von Hin­ter­män­nern der Sze­ne mit bil­li­gen Ar­beits­kräf­ten ver­sorgt wor­den sein.

Die Leih­ar­bei­ter-Ko­lon­nen ha­ben die Stamm­be­leg­schaf­ten der Schlacht­hö­fe vie­ler­orts de­zi­miert. Nach An­ga­ben der "Süd­deut­schen Zei­tung" sor­gen die "chi­ne­si­schen Ver­hält­nis­se" in der deut­schen Fleisch­in­dus­trie in­zwi­schen auch in­ter­na­tio­nal für Är­ger.

Die bel­gi­sche Re­gie­rung ha­be sich bei der EU-Kom­mis­si­on über So­zi­al­dum­ping und Wett­be­werbs­ver­zer­rung in Deutsch­land be­schwert. Die Bil­lig­kon­kur­renz aus Deutsch­land soll in­zwi­schen auch den bel­gi­schen Fleisch­ver­ar­bei­tern zu schaf­fen ma­chen und ei­nen "Schlacht-Tou­ris­mus" be­för­dern.

Die ARD woll­te am Mon­tag­abend ei­ne NDR-Do­ku­men­ta­ti­on "Lohn­skla­ven in Deutsch­land" sen­den. Die be­trof­fe­nen Fir­men hät­ten die Vor­wür­fe be­strit­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. Februar 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de