HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/042

Re­al­löh­ne deut­scher Ar­beit­neh­mer stei­gen wei­ter

Lohn­stei­ge­run­gen loh­nen sich für Ar­beit­neh­mer in Deutsch­land der­zeit be­son­ders: Weil die Ver­brau­cher­prei­se na­he­zu sta­gnie­ren, ha­ben sie mehr Kauf­kraft in der Bör­se. Der Hö­he­punkt scheint aber er­reicht
Münzen, Münzhaufen Wie hoch ist die Lohn­stei­ge­rung?

05.02.2016. (dpa) - Die gol­de­nen Jah­re für Ar­beit­neh­mer in Deutsch­land ge­hen vor­erst noch wei­ter.

Im ge­ra­de be­en­de­ten Jahr 2015 wie auch im lau­fen­den Jahr kön­nen die Be­schäf­tig­ten mit deut­lich stei­gen­den Löh­nen und Ge­häl­tern rech­nen, die nur zu ei­nem Teil von der all­ge­mei­nen Teue­rung wie­der auf­ge­fres­sen wer­den.

Nach volks­wirt­schaft­li­chen Ein­schät­zun­gen ist aber der Hö­he­punkt der Zu­wäch­se wahr­schein­lich er­reicht, weil die In­fla­ti­on per­spek­ti­visch wie­der an­zieht.

Ein kräf­ti­ges Re­al­lohn­plus von 2,5 Pro­zent ha­ben die Ex­per­ten des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes für das Jahr 2015 be­rech­net, wie sie am Don­ners­tag auf der Grund­la­ge vor­läu­fi­ger Zah­len be­rich­te­ten. Die Brut­to-Löh­ne wa­ren in der Jah­res­frist um 2,8 Pro­zent ge­klet­tert, ein zwar ho­her, aber längst nicht aus der Rei­he fal­len­der Wert. Un­ge­wöhn­lich war hin­ge­gen die ex­trem nied­ri­ge In­fla­ti­on von 0,3 Pro­zent, die vor al­lem mit den stark ge­fal­le­nen En­er­gie­prei­sen zu tun hat. Weil der Preis­ver­fall für Öl nicht in ähn­li­cher Ge­schwin­dig­keit an­hält, er­war­tet die Bun­des­bank für die­ses Jahr ei­ne In­fla­ti­ons­ra­te von 1,1 Pro­zent und für 2017 von 2,0 Pro­zent.

Von den Lohn­stei­ge­run­gen bleibt dann we­ni­ger üb­rig, ein Re­al­lohn­plus von 2,5 Pro­zent scheint schon in die­sem Jahr we­gen der wie­der stär­ker stei­gen­den Ver­brau­cher­prei­se nicht mehr er­reich­bar. Der 2015er-Wert ist oh­ne­hin Re­kord seit der Fi­nanz- und Wirt­schafts­kri­se 2008, nur im Wie­der­ver­ei­ni­gungs­boom der 1990er-Jah­re gab es zu­letzt hö­he­re Wer­te. Dass Re­al­lohn­stei­ge­run­gen nicht selbst­ver­ständ­lich sind, ha­ben deut­sche Ar­beit­neh­mer vor al­lem in den Nul­ler­jah­ren er­fah­ren. Erst 2014 hat­ten die preis­be­rei­nig­ten Ver­diens­te wie­der das Ni­veau aus dem Jahr 2000 er­reicht.

Ei­nen nicht nä­her be­zif­fer­ten An­teil am An­stieg der Brut­to­löh­ne hat 2015 der erst­mals gül­ti­ge ge­setz­li­che Min­dest­lohn ge­bracht, wie es un­ter an­de­rem die Ex­per­ten des ge­werk­schaft­li­chen WSI-Ta­rif­ar­chivs er­war­tet hat­ten. In den Nied­rig­lohn-Seg­men­ten der un­ge­lern­ten Ar­bei­ter (+4,1 Pro­zent) und der ge­ring­fü­gig Be­schäf­tig­ten (+4,7 Pro­zent) stie­gen die Brut­to-Ent­gel­te laut Sta­tis­tik weit über­durch­schnitt­lich. Auch die Ar­beit­neh­mer in den ost­deut­schen Bun­des­län­dern mit ih­rer nied­ri­ge­ren Ge­halts­struk­tur hat­ten im Schnitt hö­he­re Zu­wäch­se (+3,9 Pro­zent) als die Kol­le­gen im Wes­ten (+2,5 Pro­zent). Die Ta­rif­löh­ne wa­ren 2015 mit 2,1 Pro­zent nicht so stark ge­klet­tert, was eben­falls für Wir­kun­gen aus dem Min­dest­lohn spricht.

Die Brut­to­ge­häl­ter klaff­ten zwi­schen West und Ost nach den jüngs­ten vor­lie­gen­den Zah­len 2014 noch weit aus­ein­an­der. Zah­len für das Ge­samt­jahr 2015 lie­gen noch nicht vor. 2014 ver­dien­te ein Voll­zeit­be­schäf­tig­ter im Wes­ten 3652 Eu­ro. Das wa­ren fast 900 Eu­ro mehr als im Os­ten mit 2760 Eu­ro. Der Bun­des­schnitt be­trug 3527 Eu­ro.

Die Bun­des­bank er­war­tet lang­sam wie­der ab­neh­men­de Re­al­lohn­zu­wäch­se, weil die Teue­rung 2017 wie­der deut­lich in die wäh­rungs­po­li­tisch er­wünsch­te Re­gi­on von 2 Pro­zent steigt. Zwar fal­le 2016 der zu­sätz­li­che Lohn­kos­ten­schub durch den Min­dest­lohn aus, aber am obe­ren En­de des Ar­beits­mark­tes müs­se we­gen des knap­pen Fach­kräf­te­an­ge­bots mit deut­li­chen stei­gen­den Ar­beits­kos­ten ge­rech­net wer­den. Die Brut­to­löh­ne soll­ten in die­sem und im nächs­ten Jahr um 2,75 be­zie­hungs­wei­se 3 Pro­zent stei­gen, er­war­ten die Wäh­rungs­hü­ter.

Ernst­haf­te An­zei­chen für ei­ne lohn­po­li­ti­sche Zu­rück­hal­tung der Ge­werk­schaf­ten gibt es nicht. Für rund 12 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­te wer­den in die­sem Jahr neue Ta­rif­ver­trä­ge aus­ge­han­delt, wo­bei die in­dus­tri­el­len Schwer­ge­wich­te Me­tall/Elek­tro und Che­mie die wich­tigs­ten sind. Die bis­lang be­kann­ten For­de­run­gen lie­gen zwi­schen 4,5-5 (all­ge­mei­ne Emp­feh­lung NGG) und 6 Pro­zent (Süß­wa­ren­in­dus­trie Ost NGG). Die IG Me­tall steckt noch in ih­ren Be­ra­tun­gen zur Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie zwi­schen 4,5 und 5 Pro­zent, wird aber wohl un­ter der 2015er-For­de­rung nach 5,5 Pro­zent mehr Geld zu­rück­blei­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de