HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/257

Re­al­lohn-Zu­wäch­se con­tra Ta­rif­for­de­run­gen der IG Me­tall

Das IW Köln hat hin­sicht­lich der be­vor­ste­hen­den Ta­rif­ver­hand­lun­gen in der Me­tall­bran­che auf die ho­hen Re­al­lohn-Zu­wäch­se der letz­ten Jah­re hin­ge­wie­sen.
Ansteigendes Diagramm mit Jahreszahlen, Anstieg, Zuwachs

10.10.2017. (dpa/wie) - Am heu­ti­gen Diens­tag be­rät der Vor­stand der Ge­werk­schaft IG Me­tall über die For­de­run­gen für die kom­men­den Ta­rif­ver­hand­lun­gen in der Me­tall­bran­che. Im Raum ste­hen For­de­run­gen nach Lohn- und Ge­halts­er­hö­hun­gen von sechs Pro­zent.

Be­reits im Ju­ni hat sich die Ge­werk­schaft dar­auf ge­ei­nigt, bes­se­re Ar­beits­zei­ten für die rund 3,9 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten, u.a. in den deut­schen Schlüs­sel­in­dus­tri­en Au­to und Ma­schi­nen­bau, durch­zu­set­zen (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/172 Ge­werk­schafts­kon­fe­renz der IG Me­tall zum The­ma Ar­beits­zeit).

Kri­tik an mög­li­cher­wei­se über­höh­ten For­de­run­gen der Ge­werk­schaft kam Mit­te Sep­tem­ber von Süd­west-Me­tall-Haupt­ge­schäfts­füh­rer Peer-Mi­cha­el Dick (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/237 Süd­west-Me­tall be­fürch­tet schwe­re Ta­rif­run­de).

Für die Be­trie­be gab es nun Un­ter­stüt­zung vom ar­beit­ge­ber­na­hen In­sti­tut der deut­schen Wirt­schaft (IW) in Köln. Der Deut­schen Pres­se-Agen­tur liegt ei­ne Ana­ly­se vor, in der das IW in Be­zug auf die Ta­rif­dis­kus­sio­nen auf die ho­hen ta­rif­li­chen Re­al­l­ohn­ge­win­ne der zu­rück­lie­gen­den Jah­re hin­weist.

Dem­nach sei­en die Ta­rif­löh­ne von 2008 bis 2016 im Schnitt jähr­lich um 2,7 Pro­zent ge­stie­gen, die Ef­fek­tiv­löh­ne ein­schließ­lich der Son­der­zu­la­gen und Zu­schlä­ge noch um 2,3 Pro­zent. Ab­züg­lich der In­fla­ti­ons­ra­te von 1,1 Pro­zent blie­be ei­ne jähr­li­che Er­hö­hung der Re­al­löh­ne von durch­schnitt­lich 1,2 Pro­zent. Ins­ge­samt sei­en die die Brut­to­stun­den­löh­ne seit dem Jahr 2000 um 39 Pro­zent ge­stie­gen, wäh­rend die all­ge­mei­ne Preis­stei­ge­rung nur knapp 26 Pro­zent zu­ge­nom­men ha­be.

Das ge­werk­schaft­li­che WSI-Wirt­schafts- und So­zi­al­wis­sen­schaft­li­che In­sti­tut der Hans-Böck­ler-Stif­tung pro­gnos­ti­ziert für das lau­fen­de Jahr ei­nen ge­rin­ge­ren Re­al­lohn­zu­wachs von 0,8 Pro­zent. Das lä­ge an der wie­der an­ge­zo­ge­nen In­fla­ti­on in Deutsch­land. Da­mit lä­ge die Bun­des­re­pu­blik al­ler­dings im­mer noch über dem EU-wei­ten Durch­schnitt.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 10. Oktober 2017

Bewertung: Reallohn-Zuwaechse-contra-Tarifforderungen-der-IG-Metall-10.10.2017-9.46.html 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de