HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/289

Re­gie­rung legt Prio­ri­tät auf schnel­les In­ter­net auf dem Land

Auch Dör­fer und klei­ne Städ­te sol­len end­lich schnel­les In­ter­net er­hal­ten: Das ver­spricht die Bun­des­re­gie­rung. Kri­ti­ker hal­ten ih­re "Di­gi­ta­le Agen­da" für zu spät und zu un­kon­kret - nicht nur beim Geld
Rentner und Jugendlicher an Laptop Wel­che Ri­si­ken kön­nen für den Ar­beit­neh­mer ent­ste­hen?

21.08.2014. (dpa) - Beim Aus­bau des schnel­len In­ter­nets in Deutsch­land sol­len noch im­mer ab­ge­schnit­te­ne länd­li­che Re­gio­nen Vor­rang be­kom­men.

In­fra­struk­tur­mi­nis­ter Alex­an­der Do­brindt (CSU) sag­te am Mitt­woch bei der Vor­stel­lung der "Di­gi­ta­len Agen­da" der Bun­des­re­gie­rung in Ber­lin, För­der­mit­tel soll­ten als ers­tes in wei­ße Fle­cken in­ves­tiert wer­den.

Auf dem Land lie­ge der Breit­band-Aus­bau­grad bei un­ter 20 Pro­zent, in Städ­ten be­reits bei 80 Pro­zent.

Ziel ist, bis 2018 flä­chen­de­ckend Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­kei­ten von 50 Me­ga­bit pro Se­kun­de zu er­rei­chen.

Bun­des­weit sind sol­che schnel­len Zu­gän­ge für 64 Pro­zent der Haus­hal­te ver­füg­bar.

Von Kom­mu­nen, Ver­bän­den und der Op­po­si­ti­on kam Kri­tik.

Die vom Bun­des­ka­bi­nett be­schlos­se­ne "Agen­da" für die Jah­re bis 2017 nennt Vor­ha­ben zur För­de­rung jun­ger IT-Fir­men, zur Ver­bes­se­rung der IT-Si­cher­heit und des Da­ten­schut­zes. Bür­ger sol­len mehr Mög­lich­kei­ten be­kom­men, Be­hör­den­gän­ge elek­tro­nisch zu er­le­di­gen. Sen­si­ble En­er­gie- und Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­net­ze sol­len bes­ser vor Cy­ber­an­grif­fen ge­schützt wer­den. Wirt­schafts­mi­nis­ter Sig­mar Ga­bri­el (SPD) sag­te, die 36-sei­ti­ge Zu­sam­men­stel­lung sei "kein neu­es Sub­ven­ti­ons­pro­gramm", son­dern sol­le Hand­lungs­fel­der ab­ste­cken. In­nen­mi­nis­ter Tho­mas de Mai­ziè­re (CDU) ent­geg­ne­te auf Kri­tik, dass ein sol­ches Kon­zept erst jetzt vor­ge­legt wer­de: "Lie­ber spät als nie."

Zu den Kern­vor­ha­ben ge­hört, schnel­le In­ter­net­ver­bin­dun­gen auch in schwach ver­sorg­te Ge­gen­den zu brin­gen. Für ei­ne vol­le Ab­de­ckung mit 50 Me­ga­bit pro Se­kun­de wä­ren laut Schät­zun­gen In­ves­ti­tio­nen von 20 Mil­li­ar­den Eu­ro nö­tig. Do­brindt ver­wies dar­auf, dass Bau­kos­ten aber durch ei­ne künf­ti­ge Mit­nut­zung lee­rer Roh­re an Au­to­bah­nen oder Gleis­an­la­gen re­du­ziert wer­den könn­ten. Mit Un­ter­neh­men, die sich in ei­ner "Netz­al­li­anz" der Re­gie­rung en­ga­gie­ren, will er bis Ok­to­ber Zah­len zu Aus­bau­zie­len, Kos­ten und Ei­gen­an­tei­len der Fir­men klä­ren.

An der ge­plan­ten Fi­nan­zie­rung wur­den er­neut Zwei­fel laut. Vor­ge­se­hen ist, dass Er­lö­se aus der Ver­stei­ge­rung von Funk­fre­quen­zen im nächs­ten Jahr zu ei­nem gro­ßen Teil wie­der als An­rei­ze in den Breit­band­aus­bau flie­ßen sol­len. Wie viel Geld da­bei her­ein­kommt, ist of­fen. Die SPD brach­te zu­sätz­li­che Mit­tel aus dem Bun­des­haus­halt ins Ge­spräch. Ga­bri­el sag­te, es ge­be in die­sem Zu­sam­men­hang kei­ne De­bat­te über ei­nen mög­li­chen Ver­kauf von An­tei­len des Bun­des an der Te­le­kom.

Der Bun­des­ver­band der Deut­schen In­dus­trie (BDI) nann­te die "Agen­da" ei­nen ers­ten Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung, dem aber kon­kre­te Maß­nah­men fol­gen müss­ten. Der IT-Bran­chen­ver­band Bit­kom for­der­te Fi­nan­zie­rungs­zu­sa­gen zur Breit­band­för­de­rung. "Le­dig­lich am­bi­tio­nier­te Zie­le zu for­mu­lie­ren, reicht nicht aus, um Deutsch­land auf die Gi­ga­bit-Ge­sell­schaft vor­zu­be­rei­ten." Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) kri­ti­sier­te, Ri­si­ken für Ar­beit­neh­mer bei der Di­gi­ta­li­sie­rung der Wirt­schaft sei­en ver­nach­läs­sigt wor­den. Der Land­kreis­tag mo­nier­te, dass die Kom­mu­nen bis­her nicht ein­ge­bun­den wor­den sei­en.

Die Op­po­si­ti­on nann­te die Plä­ne der gro­ßen Ko­ali­ti­on sub­stanz­los. Die Grü­nen-Ab­ge­ord­ne­ten Ta­bea Röß­ner und Kon­stan­tin von Notz spra­chen von ei­nem "Sam­mel­su­ri­um längst be­kann­ter Po­si­tio­nen". Lin­ke-Po­li­ti­ke­rin Ha­li­na Wa­wzy­ni­ak ver­miss­te un­ter an­de­rem, wie für die rund 900 000 Be­schäf­tig­ten in der IT-Bran­che gu­te Ar­beits­be­din­gun­gen und be­trieb­li­che Mit­be­stim­mung ge­währ­leis­tet wer­den könn­ten. Die drei Mi­nis­ter wie­sen Kri­tik zu­rück. "Es ist nicht un­ser An­spruch, dass wir in der 'Di­gi­ta­len Agen­da' auf al­le Fra­gen be­reits ab­schlie­ßen­de Ant­wor­ten ha­ben", sag­te Ga­bri­el.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. Mai 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de