HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/095

Re­gie­rung gibt Start­schuss für neue Platt­form zur In­dus­trie 4.0

Welt­weit steht die In­dus­trie vor ei­nem Um­bruch: Neue, mo­der­ne Ar­beits­wei­sen kün­di­gen sich an - aber die Richt­li­ni­en da­für feh­len noch. Deutsch­land will nun die nö­ti­gen Rah­men­re­ge­lun­gen fest­klop­fen
Fahrzeugdiagnose, Werkstatt Wel­che The­men wer­den be­ar­bei­tet?

15.04.2015. (dpa) - Ein Ver­bund von 150 Ex­per­ten aus Po­li­tik, Wirt­schaft, Ver­bän­den, Wis­sen­schaft und Ge­werk­schaf­ten soll ei­nen Fahr­plan in die neue in­dus­tri­el­le Pro­duk­ti­on er­ar­bei­ten.

Das zu­kunfts­träch­ti­ge The­ma wer­de so pra­xis­ori­en­tiert neu aus­ge­rich­tet, teil­te Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­ter Sig­mar Ga­bri­el (SPD) am Diens­tag zum Start­schuss der Platt­form In­dus­trie 4.0 auf der Han­no­ver Mes­se mit.

So­wohl er als auch Bun­des­for­schungs­mi­nis­te­rin Jo­han­na Wan­ka (CDU) wer­te­ten die Auf­takt­ver­an­stal­tung vor rund 400 Ma­na­gern als Si­gnal für ei­nen Auf­bruch der Bran­che, oh­ne den Deutsch­land sei­ne Wett­be­werbs­fä­hig­keit ein­zu­bü­ßen dro­he.

"Oh­ne die In­dus­trie 4.0 wird auch die En­er­gie­wen­de nicht zu be­wäl­ti­gen sein", sag­te Ga­bri­el.

Zu­sam­men mit Wan­ka wird sich der SPD-Chef die Lei­tung der Platt­form mit Spit­zen aus In­dus­trie, IG Me­tall und Fraun­ho­fer-Ge­sell­schaft tei­len. Die Teil­neh­mer der ein­zel­nen Ar­beits­grup­pen be­fas­sen sich mit The­men wie Stan­dar­di­sie­rung, For­schung und Si­cher­heit so­wie Recht, Ar­beit und Aus- und Wei­ter­bil­dung.

Er­geb­nis­se sol­len bis zum Jah­res­en­de auf dem IT-Gip­fel im No­vem­ber vor­ge­stellt wer­den. "Die Fra­ge, wie wir in Deutsch­land künf­tig le­ben, ar­bei­ten und pro­du­zie­ren, wird maß­geb­lich vom Pro­zess der Di­gi­ta­li­sie­rung ge­prägt", er­klär­te Ga­bri­el.

Heu­te wür­den wich­ti­ge Grund­la­gen für den Wett­lauf um die Pro­duk­te und Märk­te von mor­gen ge­legt. Die ver­netz­te, di­gi­ta­le Pro­duk­ti­on ist auch zen­tra­les Mes­se-The­ma. Bei der Ent­wick­lung von Rah­men­richt­li­ni­en soll auch der Schul­ter­schluss mit der Eu­ro­päi­schen Uni­on ge­sucht wer­den. Ga­bri­el und Wan­ka warn­ten vor Un­ken­ru­fen, wo­nach der Stand­ort Deutsch­land vor al­lem den USA und Asi­en hin­ter hin­ke.

Wan­ka wies auch auf das The­ma Wei­ter­bil­dung hin. Die au­to­ma­ti­sier­te Welt der Zu­kunft baue kei­ne Stel­len ab, ver­än­de­re aber die Ar­beits­welt und er­set­ze da­mit klas­si­sche Be­rufs­bil­der durch an­de­re. Dem gel­te es mit ent­spre­chen­den Bil­dungs­an­ge­bo­ten Rech­nung zu tra­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de