HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/301

Re­gie­rung, Wirt­schaft und Ge­werk­schaf­ten be­ra­ten Zu­kunfts­kurs

Die Zei­chen für ei­ne kon­junk­tu­rel­le Ein­trü­bung meh­ren sich: Will die Re­gie­rung trotz­dem mehr Ge­set­ze zum Wohl von Ar­beit­neh­mern ma­chen - oder neue Re­gu­lie­rung ver­mei­den? Stoff für ein neu­es Spit­zen­ge­spräch der Kanz­le­rin mit Wirt­schaft und Ge­werk­schaf­ten
Arbeitnehmer Krawatte Mitte Was sind die Kern­the­men bei dem Tref­fen?

02.09.2014. (dpa) - Un­ter dem Vor­zei­chen ei­ner schwä­che­ren Kon­junk­tur will Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) mit Wirt­schaft und Ge­werk­schaf­ten über die Ab­si­che­rung des öko­no­mi­schen Er­folgs in Deutsch­land be­ra­ten.

Da­zu trifft Mer­kel an die­sem Diens­tag mit Spit­zen­ver­tre­tern von Wirt­schafts­ver­bän­den und Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern zu­sam­men.

Auf der Ta­ges­ord­nung des fünf­ten Ge­sprächs die­ser Art im Gäs­te­haus der Bun­des­re­gie­rung auf Schloss Me­se­berg bei Ber­lin ste­hen un­ter an­de­rem die In­no­va­ti­ons- und In­ves­ti­ti­ons­be­din­gun­gen im Land.

In vie­len deut­schen Un­ter­neh­men brö­ckelt Un­ter­su­chun­gen zu­fol­ge an­ge­sichts von Kri­sen und der schwa­chen Kon­junk­tur in Tei­len Eu­ro­pas die Zu­ver­sicht. Das Brut­to­in­lands­pro­dukt (BIP) sank von April bis En­de Ju­ni 2014 im Ver­gleich zum Vor­quar­tal preis-, sai­son- und ka­len­der­be­rei­nigt be­reits um 0,2 Pro­zent. SPD-Chef und Vi­ze­kanz­ler Sig­mar Ga­bri­el - eben­falls in Me­se­berg da­bei - hat­te sei­ne Par­tei zu­letzt auf ei­nen auch wirt­schafts­freund­li­chen Kurs ein­ge­schwo­ren. "Wir kön­nen nicht nur der Be­triebs­rat der Na­ti­on sein", mahn­te er.

Er­war­tet wird nun, dass bei dem Spit­zen­tref­fen die Spra­che auch auf den Fach­kräf­te­man­gel kommt. Die schwä­che­re Kon­junk­tur­ent­wick­lung mil­der­te den Fach­kräf­te­man­gel zu­letzt et­was ab. Laut Bun­des­agen­tur für Ar­beit gibt es aber Eng­päs­se in Be­rufs­fel­dern wie Ma­schi­nen­bau oder Me­tall- und Elek­tro­tech­nik, bei Ge­sund­heit und Pfle­ge. Laut Dach­ver­band DIHK wird es für Un­ter­neh­men da­bei im­mer schwie­ri­ger, ih­re Aus­bil­dungs­plät­ze mit ge­eig­ne­ten Be­wer­bern zu be­set­zen. Im ver­gan­ge­nen Jahr blie­ben im Be­reich der In­dus­trie- und Han­dels­kam­mern (IHK) 80 000 Aus­bil­dungs­plät­ze un­be­setzt.

An­ne­lie Bun­ten­bach vom DGB-Vor­stand for­der­te, den Blick nicht nur auf den Nach­wuchs zu len­ken. Die Ar­beit­ge­ber müss­ten sich auch mehr auf die im­mer zahl­rei­che­ren Äl­te­ren ein­stel­len. "Ein gro­ßes Pro­blem ist, dass die Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de die De­mo­gra­fie jah­re­lang als Schreck­ge­spenst miss­braucht ha­ben, um Kos­ten zu sen­ken", sag­te sie der Nach­rich­ten­agen­tur dpa. Wür­den die Ar­beits­be­din­gun­gen nicht an die de­mo­gra­fi­sche Ent­wick­lung an­ge­passt, droh­ten Pro­duk­ti­ons­ein­brü­che und ei­ne Kri­se auf dem Ar­beits­markt. "Und da­für braucht es In­no­va­tio­nen und In­ves­ti­tio­nen."

Nö­tig sei­en Re­for­men für ei­ne Hu­ma­ni­sie­rung der Ar­beit, mehr Mit­ein­an­der von Jung und Alt, von Chef und Mit­ar­bei­ter. Bun­ten­bach: "Ar­beits­plät­ze müs­sen al­tersad­äquat um­ge­baut, Stress ab­ge­baut, Ar­beits­zei­ten auch im In­ter­es­se der Be­schäf­tig­ten fle­xi­bi­li­siert und Le­bens­pha­sen be­rück­sich­tigt wer­den."

Die Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (BDA) hielt sol­chen For­de­run­gen ent­ge­gen, dass die Be­schäf­tig­ten ih­re Si­tua­ti­on po­si­tiv sä­hen. Laut Um­fra­ge der Kran­ken- und Un­fall­ver­si­che­run­gen emp­fän­den et­wa je­weils mehr als 80 Pro­zent ih­re Ar­beit als ab­wechs­lungs­reich und als Quel­le von An­er­ken­nung.

Auch in­fol­ge von Be­mü­hun­gen um hö­he­re Be­schäf­ti­gung Äl­te­rer sei die Er­werbs­tä­ti­gen­quo­te der 55- bis un­ter 65-Jäh­ri­gen zwi­schen 2000 und 2012 von 37,4 auf 61,5 Pro­zent ge­stie­gen. Laut ei­ner Er­he­bung der IG Me­tall hal­ten in­des nur 33 Pro­zent der Be­frag­ten den ei­ge­nen Be­trieb für gut vor­be­rei­tet auf die äl­ter wer­den­de Ge­sell­schaft, mehr als die Hälf­te ist skep­tisch.

Ne­ben den Re­gie­rungs­ver­tre­tern wer­den Spit­zen­leu­te der Wirt­schaft und des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des in Me­se­berg er­war­tet. Kon­kre­te Be­schlüs­se wer­den nicht er­war­tet. Auch die Plä­ne der schwarz-ro­ten Bun­des­re­gie­rung zur Ta­rif­ein­heit in den Be­trie­ben ge­gen die star­ke Stel­lung klei­ner Spar­ten­ge­werk­schaf­ten könn­ten am Ran­de an­ge­spro­chen wer­den. Of­fen ist hier­bei, wie die Re­gie­rung ihr Vor­ha­ben so ge­stal­ten kann, dass das Streik­recht und die Ko­ali­ti­ons­frei­heit der Ar­beit­neh­mer nicht ge­fähr­det sind.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. März 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de