HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/207

Re­has bei Be­schäf­tig­ten neh­men zu

Re­ha ist bes­ser als Früh­ren­te, sagt die Ren­ten­ver­si­che­rung: Und ge­währt heu­te 25 Pro­zent mehr The­ra­pi­en als vor sie­ben Jah­ren
Die Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­the­ra­pi­en neh­men zu

24.07.2013. (dpa) - Die Zahl der Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­the­ra­pi­en für Ar­beit­neh­mer ist in den ver­gan­ge­nen Jah­ren deut­lich ge­stie­gen.

Wie die Deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung Bund (DRV-Bund) am Diens­tag mit­teil­te, nah­men die me­di­zi­ni­schen Be­hand­lun­gen seit 2005 von 880 000 um knapp 25 Pro­zent auf 1,1 Mil­lio­nen zu.

Die Ver­si­che­rer füh­ren den An­stieg in ers­ter Li­nie dar­auf zu­rück, dass die ge­bur­ten­star­ken Jahr­gän­ge in­zwi­schen in das Al­ter kom­men, in de­nen The­ra­pi­en not­wen­dig wer­den, um wie­der fit ge­macht zu wer­den für den Be­ruf.

Zu­dem stei­ge "mit dem schritt­wei­sen Ein­stieg in die Ren­te mit 67 und we­gen des Weg­falls von Mög­lich­kei­ten, ei­ne Al­ters­ren­te früh­zei­tig in An­spruch zu neh­men, die Er­werbs­quo­te äl­te­rer Men­schen. Auch dies führt zu ei­nem stei­gen­den Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­be­darf."

Die Ver­si­che­rer rech­nen auch da­mit, dass sich die Nach­fra­ge nach sol­chen me­di­zi­ni­schen Hil­fen in den nächs­ten Jah­ren wei­ter er­hö­hen wer­de, wie auch die "Süd­deut­sche Zei­tung" (Diens­tag) be­rich­te­te.

Wäh­rend Be­hand­lun­gen we­gen kör­per­li­cher Be­schwer­den rück­läu­fig sei­en, dia­gnos­ti­zier­ten die Ärz­te im­mer häu­fi­ger psy­chi­sche Stö­run­gen, die zu ei­ner Re­ha­bi­li­ta­ti­on führ­ten.

Ne­ben der me­di­zi­ni­schen gibt es auch ei­ne be­ruf­li­che Re­ha. Hier ver­zeich­net die Ren­ten­ver­si­che­rung in den ver­gan­ge­nen sie­ben Jah­ren ei­nen An­stieg von 220 000 auf knapp 270 000 Leis­tun­gen. Da­bei geht es un­ter an­de­rem um Um­schu­lun­gen.

Im Schnitt sind Ar­beit­neh­mer, die ei­ne Re­ha be­kom­men, 50 Jah­re alt. Sie dau­ert durch­schnitt­lich 29 Ta­ge und kos­tet laut "Süd­deut­scher Zei­tung" 3600 Eu­ro. Vor sie­ben Jah­ren dau­er­te die Re­ha noch 31 Ta­ge.

85 Pro­zent der Ar­beit­neh­mer sind auch zwei Jah­re nach Er­halt der Leis­tun­gen im Be­rufs­le­ben. Das Pro­gnos-In­sti­tut hat­te er­mit­telt, dass die Ge­sell­schaft für ei­nen in die Re­ha in­ves­tier­ten Eu­ro fünf Eu­ro zu­rück­er­hal­te.

Das Geld für die Aus­ga­ben ist seit 1997 ge­de­ckelt. Die Be­rech­nung des Bud­gets be­mes­se sich an der Ent­wick­lung der Brut­to­löh­ne der Ar­beit­neh­mer. 2012 stan­den ent­spre­chend knapp 5,7 Mil­li­ar­den Eu­ro zur Ver­fü­gung. Die Ren­ten­ver­si­che­rung gab zwölf Mil­lio­nen Eu­ro mehr aus. Da­mit sei erst­mals das Bud­get über­schrit­ten wor­den.

Die Ko­ali­ti­on woll­te den An­ga­ben zu­fol­ge ei­gent­lich den Spiel­raum für Aus­ga­ben bes­ser an die Al­ters­struk­tur der Ar­beit­neh­mer an­pas­sen. Die Plä­ne schei­ter­ten aber mit dem ge­sam­ten Ren­ten-Re­form­pa­ket, wie die Zei­tung be­rich­te­te.

Die Prä­si­den­tin des So­zi­al­ver­ban­des VdK, Ul­ri­ke Ma­scher, for­der­te: "Der Re­ha-De­ckel muss end­lich weg. Re­ha­bi­li­ta­ti­on muss un­ein­ge­schränkt ge­för­dert wer­den." Trotz al­ler Spar­be­mü­hun­gen und ei­ner sehr re­strik­ti­ven Be­wil­li­gungs­pra­xis ha­be die Ren­ten­ver­si­che­rung 2012 das Bud­get für Leis­tun­gen der be­ruf­li­chen und me­di­zi­ni­schen Re­ha­bi­li­ta­ti­on über­schrit­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. März 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de