HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/117

Neue Re­kord­ar­beits­lo­sen­zah­len in Spa­ni­en und Frank­reich scho­ckie­ren

In Spa­ni­en lö­sen die neu­es­ten Ar­beits­lo­sen­zah­len Ent­set­zen aus: Die Kri­tik an der kon­ser­va­ti­ven Re­gie­rung wächst. Auch in Frank­reich ge­rät die so­zia­lis­ti­sche Re­gie­rung an­ge­sichts der Re­kord­hö­hen im­mer stär­ker un­ter Druck. In Brüs­sel läu­ten die Alarm­glo­cken
Arbeitnehmer Krawatte Mitte Die Ar­beits­lo­sig­keit in Spa­ni­en und Frank­reich wächst

27.04.2013. (dpa) - Die Ar­beits­lo­sig­keit in Spa­ni­en nimmt im­mer dra­ma­ti­sche­re Aus­ma­ße an, auch Frank­reich scho­ckiert mit neu­en Re­kord­hö­hen.

Im Eu­ro-Kri­sen­land Spa­ni­en hat die Ar­beits­lo­sen­quo­te im ers­ten Quar­tal 27,2 Pro­zent er­reicht, erst­mals in der Ge­schich­te des Lan­des wa­ren mehr als sechs Mil­lio­nen Men­schen ar­beits­los.

In Frank­reich klet­ter­ten die Ar­beits­lo­sen­zah­len En­de März auf die Re­kord­hö­he von 3,225 Mil­lio­nen, der höchs­te Stand seit Ja­nu­ar vor 16 Jah­ren.

Im Ver­gleich zum März ver­gan­ge­nen Jah­res sei die Zahl um 11,5 Pro­zent ge­stie­gen, teil­te das Ar­beits­mi­nis­te­ri­um am Don­ners­tag mit.

Die Kri­se auf dem Ar­beits­markt setzt die Re­gie­run­gen der Län­der im­mer mehr un­ter Druck. Im kri­sen­ge­schüt­tel­ten Spa­ni­en lös­ten die jüngs­ten Zah­len Ent­set­zen und Kri­tik aus. Nach An­ga­ben der Sta­tis­tik-Be­hör­de INE lag die Zahl der Ar­beits­lo­sen mit 6,2 Mil­lio­nen um knapp 240 000 hö­her als im Schluss­quar­tal 2012.

Nicht nur die Ge­werk­schaf­ten und die links­ge­rich­te­te Op­po­si­ti­on pran­ger­ten dar­auf­hin die Wirt­schafts- und Ar­beits­po­li­tik der kon­ser­va­ti­ven Re­gie­rung von Mi­nis­ter­prä­si­dent Ma­ria­no Ra­joy an.

Auch bür­ger­lich-li­be­ra­le Re­gio­nal­par­tei­en wie die ka­ta­la­ni­sche CiU und die bas­ki­sche PNV spra­chen von "un­mo­ra­li­schen Zah­len" und ei­ner "dra­ma­ti­schen Si­tua­ti­on". Sie for­der­ten ei­ne drin­gen­de Um­ori­en­tie­rung.

EU-Wäh­rungs­kom­mis­sar Ol­li Rehn be­zeich­ne­te die Zah­len als in­ak­zep­ta­bel. Man er­war­te, dass Ra­joy schon am Frei­tag der Öf­fent­lich­keit neue Pro­gram­me zur An­kur­be­lung der Wirt­schaft vor­stel­le, sag­te Rehn am Don­ners­tag im Eu­ro­pa­par­la­ment in Brüs­sel.

In Frank­reich liegt die Ar­beits­lo­sen­quo­te in­zwi­schen dop­pelt so hoch wie in Deutsch­land. Nach den jüngs­ten ver­füg­ba­ren Ver­gleichs­zah­len der Eu­ro­päi­schen Sta­tis­tik­be­hör­de Eu­ro­s­tat lag sie im Fe­bru­ar bei 10,8 Pro­zent, in der Bun­des­re­pu­blik hin­ge­gen nur bei 5,4 Pro­zent. Ei­ne En­de des seit Mai 2011 an­hal­ten­den An­stiegs wird in Frank­reich frü­hes­tens En­de die­ses Jah­res er­war­tet.

Die Kri­se auf dem Ar­beits­markt ist ei­ne der stärks­ten Be­las­tun­gen für die so­zia­lis­ti­sche Re­gie­rung un­ter Prä­si­dent François Hol­lan­de. Sie ver­lor in Um­fra­gen zu­letzt dra­ma­tisch an Zu­stim­mung und steht un­ter Druck, den Ar­beits­markt mög­lichst schnell tief­grei­fend zu re­for­mie­ren. Ein be­reits im Par­la­ment de­bat­tier­tes Ge­set­zes­pro­jekt für mehr Fle­xi­bi­li­tät bei Ar­beits­zei­ten und Löh­nen wird von Kri­ti­kern als un­zu­rei­chend be­zeich­net.

In Spa­ni­en sind es mitt­ler­wei­le fast 3,5 Mil­lio­nen Men­schen (mehr als die Hälf­te der Er­werbs­lo­sen al­so), die seit mehr als ei­nem Jahr auf Job­su­che sind. Mit 16,6 Mil­lio­nen lag die Zahl der Be­schäf­tig­ten un­ter­des­sen um 4,58 Pro­zent nied­ri­ger als vor ei­nem Jahr. Das ist das ge­rings­te Be­schäf­ti­gungs­ni­veau seit über zehn Jah­ren (2002).

Be­son­ders schlimm ist die Si­tua­ti­on für die jün­ge­ren Ge­ne­ra­tio­nen. Die Ju­gend­ar­beits­lo­sen­quo­te stieg laut INE um mehr als zwei Punk­te auf 57,2 Pro­zent. In Spa­ni­en ge­be es ei­ne "So­zi­al­ka­ta­stro­phe", klag­te der Füh­rer der Ver­ei­nig­ten Lin­ken (IU), Ca­yo La­ra.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Juni 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de