HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/336

Öf­fent­li­che Zwei­fel an Ren­te mit 67

Ren­te mit 67 - DGB gibt Ga­bri­el Rü­cken­de­ckung
Ar­bei­ten bis 67: Für vie­le un­denk­bar

22.12.2012 (dpa) - Der SPD-Vor­sit­zen­de Sig­mar Ga­bri­el hat nach sei­nen öf­fent­li­chen Zwei­feln an der Ren­te mit 67 Rü­cken­de­ckung von den Ge­werk­schaf­ten er­hal­ten. "Es ist ein Ge­bot der Ver­nunft, die Ren­te mit 67 zu­min­dest aus­zu­set­zen, weil die Vor­aus­set­zun­gen ein­fach nicht stim­men", sag­te DGB-Vor­stands­mit­glied An­ne­lie Bun­ten­bach der "Ber­li­ner Zei­tung". "Auch die an­de­ren Par­tei­en soll­ten end­lich auf­hö­ren, sich in die Ta­sche zu lü­gen."

Ga­bri­el hat­te am Wo­chen­en­de deut­lich ge­macht, dass die SPD die Ren­te mit 67 im Fall ei­ner Re­gie­rungs­über­nah­me im kom­men­den Jahr aus­set­zen könn­te, wenn nicht mehr ge­tan wer­de, um Äl­te­re in Be­trie­ben zu hal­ten. Sonst sei die Ren­te mit 67 nichts an­de­res als ei­ne flä­chen­de­cken­de Ren­ten­kür­zung. Uni­on und FDP hat­ten Ga­bri­el da­für scharf kri­ti­siert. FDP-Chef Phil­ipp Rös­ler warf ihm ei­ne "po­pu­lis­ti­sche Rol­le rück­wärts" vor.

Bun­ten­bach sag­te der Zei­tung, die Ren­te mit 67 sei für die al­ler­meis­ten un­er­reich­bar und müs­se da­her auf den Prüf­stand. Sie rief die Ko­ali­ti­on da­zu auf, dies eben­falls zu über­den­ken. "So­lan­ge es kaum je­mand bis 65 schafft, ist die Ren­te mit 67 ein Ka­ta­ly­sa­tor für Al­ters­ar­mut", sag­te Bun­ten­bach.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de