HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/215

Bei vie­len reicht die Ren­te nicht - mehr Be­zie­her von Grund­si­che­rung

Für vie­le Men­schen reicht im Al­ter die Ren­te nicht: Dann muss die staat­li­che Grund­si­che­rung ein­sprin­gen - in NRW bei im­mer mehr Men­schen. Bes­se­rung sei nicht in Sicht, war­nen So­zi­al­ver­bän­de
Rentnerpaar auf Parkbank Wie stark ist die Zahl der Be­dürf­ti­gen in Nord­rhein-West­fa­len ge­stie­gen?

11.08.2015. (dpa) - Die Zahl der Be­dürf­ti­gen, die staat­li­che Grund­si­che­rung er­hal­ten, steigt in Nord­rhein-West­fa­len wei­ter­hin an.

En­de ver­gan­ge­nen Jah­res er­hiel­ten 262 000 Men­schen vom Staat ei­nen Zu­schuss zu ih­rem sons­ti­gen Ein­kom­men, wie das Sta­tis­ti­sche Lan­des­amt am Mon­tag mit­teil­te.

Das wa­ren rund 12 500 mehr als ein Jahr zu­vor.

Im Durch­schnitt be­kam je­der Be­zie­her von Grund­si­che­rung 454 Eu­ro im Mo­nat.

Die Grund­si­che­rung im Al­ter und bei Er­werbs­min­de­rung war vor al­lem als ein Mit­tel zur Be­kämp­fung der "ver­schäm­ten Ar­mut im Al­ter" ein­ge­führt wor­den. Rund 55 Pro­zent der Be­zie­her wa­ren im ver­gan­ge­nen Jahr 65 und äl­ter. Je­der Fünf­te leb­te in ei­nem Pfle­ge- oder Al­ten­heim.

"Vor al­lem für Frau­en reicht die Ren­te häu­fig nicht zum Le­ben", kom­men­tiert der Vor­sit­zen­de des So­zi­al­ver­bands VdK Nord­rhein-West­fa­len, Karl-Heinz Fries, die Zah­len. Laut Sta­tis­tik wa­ren rund 55 Pro­zent al­ler Leis­tungs­be­zie­her Frau­en, bei den über 65-Jäh­ri­gen be­trug der Frau­en­an­teil so­gar gut 63 Pro­zent.

Die Ren­ten­ent­wick­lung der ver­gan­ge­nen Jah­re sei für die Zu­nah­me der Al­ters­ar­mut ver­ant­wort­lich, kri­ti­sier­te Fries. Wenn es nicht ge­lin­ge, "das Ren­ten­ni­veau we­nigs­tens bei 50 Pro­zent des durch­schnitt­li­chen Net­to­lohns zu hal­ten, ha­ben wir dem­nächst flä­chen­de­ckend Ren­ten­ein­kom­men un­ter dem Grund­si­che­rungs­ni­veau".

Auch der Ge­schäfts­füh­rer der Deut­schen Stif­tung Pa­ti­en­ten­schutz, Eu­gen Brysch, kri­ti­sier­te: Bei sin­ken­den Ein­kom­men sei stei­gen­de Al­ters­ar­mut die lo­gi­sche Fol­ge. "Kommt dann die Pfle­ge­be­dürf­tig­keit, dreht sich die Ab­wärts­spi­ra­le noch schnel­ler. Da­ge­gen un­ter­nimmt die Po­li­tik zu we­nig."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de