HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/065

Run auf Ren­te mit 63 - Uni­ons­ver­tre­ter for­dern Ein­schnit­te

Die Ren­te mit 63 ist dem Wirt­schafts­flü­gel in der Uni­on im­mer noch ein Dorn im Au­ge: An­ge­sichts der neu­es­ten An­trags­zah­len kommt prompt wie­der der Wunsch nach Än­de­run­gen
Rentnerpaar auf Parkbank Was soll ver­än­dert wer­den?

10.03.2015. (dpa) - Acht Mo­na­te nach dem Start der Ren­te mit 63 for­dern nam­haf­te Uni­ons­ver­tre­ter Ein­schnit­te bei die­sem stark nach­ge­frag­ten An­ge­bot.

Wirt­schafts­po­li­ti­ker von CDU/CSU ver­lan­gen Kor­rek­tu­ren bei der An­rech­nung von Zei­ten der Ar­beits­lo­sig­keit, weil die Ren­te mit 63 ei­nen gro­ßen Zu­lauf er­lebt und nicht zu teu­er wer­den sol­le.

Bis En­de Fe­bru­ar stell­ten nach An­ga­ben der Ren­ten­ver­si­che­rung rund 255 000 Men­schen ei­nen An­trag auf die ab­schlags­freie Ren­te mit 63.

Bun­des­so­zi­al­mi­nis­te­ri­um, SPD und Ge­werk­schaf­ten wie­sen die For­de­run­gen zu­rück. Es hät­ten kei­nes­wegs mehr Men­schen die Ren­te be­an­tragt als er­war­tet, sag­te ein Spre­cher des Mi­nis­te­ri­ums am Mon­tag in Ber­lin. CSU-Mit­tel­stands­po­li­ti­ker Hans Mi­chel­bach hat­te in der "Rhei­ni­schen Post" (Mon­tag) ver­langt: "Wenn die An­trags­zah­len deut­lich über den Er­war­tun­gen lie­gen, müs­sen wir die Ren­te mit 63 spä­tes­tens in ei­nem Jahr über­prü­fen."

Chris­ti­an von Stet­ten (CDU), Chef des Par­la­ments­krei­ses Mit­tel­stand in der Uni­ons­frak­ti­on, sag­te, es sei zwar in Ord­nung, wenn Men­schen nach 45 Bei­trags­jah­ren mit 63 Jah­ren ab­schlags­frei in Ren­te ge­hen kön­nen. "Aber die Zei­ten des Be­zugs von Ar­beits­lo­sen­geld dür­fen künf­tig nicht mehr auf die Bei­trags­jah­re an­ge­rech­net wer­den." Wenn wei­ter­hin so vie­le An­trä­ge ein­gin­gen, "müs­sen wir spä­tes­tens in vier Jah­ren den Ren­ten­bei­trag an­he­ben". Der CDU-Wirt­schafts­rat for­der­te von der Re­gie­rung ein un­ver­züg­li­ches Um­steu­ern. "Die Ren­te mit 63 ver­schärft zur Un­zeit bei ei­ner gut lau­fen­den Kon­junk­tur den Fach­kräf­te­man­gel."

SPD-Ge­ne­ral­se­kre­tä­rin Yas­min Fa­hi­mi ent­geg­ne­te: "Für uns gibt es kei­nen An­lass, über die­se Fra­ge zu dis­ku­tie­ren. Wir ha­ben ein ein­deu­ti­ges Ren­ten­kon­zept, da­zu ste­hen wir."

Der Mi­nis­te­ri­ums­spre­cher rech­ne­te vor, ein­schließ­lich der frei­wil­lig Ver­si­cher­ten sei­en bis En­de 2014 rund 240 000 An­trä­ge er­war­tet wor­den. Für das Jahr 2015 sei­en von sei­nem Mi­nis­te­ri­um kei­ne Pro­gno­sen über die Zahl der Ren­ten­an­trä­ge ge­macht wor­den. Von da­her sei die Kri­tik nicht nach­voll­zieh­bar. Grund­sätz­lich sei pro Jahr mit 650 000 Men­schen zu rech­nen, die in Al­ters­ren­te ge­hen könn­ten. Wie vie­le da­von Ren­te mit 63 be­an­tra­gen woll­ten, sei nicht vor­her­zu­sa­gen.

Ei­nen An­spruch auf die Ren­te mit 63 ha­ben seit dem 1. Ju­li 2014 al­le Ar­beit­neh­mer, die min­des­tens 45 Jah­re in die Ren­ten­ver­si­che­rung ein­ge­zahlt ha­ben. Das Ein­tritts­al­ter für die ab­schlags­freie Ren­te wird jähr­lich an­ge­ho­ben. 2029 wird sie wie­der bei 65 lie­gen.

Hans-Jür­gen Ur­ban, Vor­stands­mit­glied der IG Me­tall, kri­ti­sier­te die Uni­ons­ver­tre­ter - so wer­de das Fach­kräf­te­pro­blem nicht ge­löst, in­dem man die Men­schen von ih­rem Ru­he­stand ab­hal­te. An­ne­lie Bun­ten­bach vom DGB-Vor­stand sag­te: "Selbst wenn die An­trags­zah­len für die Ren­te ab 63 ins­ge­samt et­was hö­her lie­gen als an­fangs an­ge­nom­men, dann zeigt das doch nur, wie not­wen­dig die­se Leis­tungs­ver­bes­se­rung war (...)." Der Lin­ken-Ren­ten­ex­per­te Mat­thi­as W. Birk­wald mein­te: "An­statt Ar­beits­lo­sig­keit ge­ne­rell nicht mehr als War­te­zeit an­zu­er­ken­nen (...), soll­te die Uni­on ein Son­der­pro­gramm für äl­te­re Ar­beits­lo­se auf­le­gen."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de