HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/313

Ren­ten stei­gen 2014 vor­aus­sicht­lich um bis zu 2,5 Pro­zent

Die gu­te Ent­wick­lung der Löh­ne macht es mög­lich: Die Ren­ten dürf­ten im kom­men­den Jahr stär­ker als die In­fla­ti­ons­ra­te stei­gen. Im Ge­spräch ist ei­ne Spann­brei­te von 2,0 bis 2,5 Pro­zent. Ob der Ren­ten­bei­trag sinkt, ist mehr als frag­lich
Alter Mann mit Hund im Wald Dür­fen sich Rent­ner auf ei­ne Ren­ten­er­hö­hung freu­en?

30.10.2013. (dpa) - Den gut 20 Mil­lio­nen Rent­nern in Ost und West winkt im kom­men­den Jahr ei­ne spür­ba­re Ren­ten­er­hö­hung.

Als Rah­men da­für zeich­net sich ein Plus zwi­schen 2,0 und 2,5 Pro­zent ab, was über der ak­tu­el­len In­fla­ti­ons­ra­te liegt.

Al­les deu­tet dar­auf hin, dass die Ren­ten­er­hö­hung im Os­ten am obe­ren und im Wes­ten am un­te­ren Rand lie­gen wird.

Für ei­nen Durch­schnitts­rent­ner im Wes­ten wä­re das ein Plus von et­wa 24 Eu­ro, im Os­ten von 30 Eu­ro.

Wie hoch die An­pas­sung tat­säch­lich aus­fällt, ent­schei­det sich frü­hes­tens im März kom­men­den Jah­res, sag­te der Vor­stands­vor­sit­zen­de der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung Bund, Alex­an­der Gun­kel, am Diens­tag in Würz­burg. Bei den An­ga­ben zu der mög­li­chen Ren­ten­er­hö­hung be­zog er sich auf ei­ne Schät­zung der Bun­des­re­gie­rung von En­de 2012.

Laut Gun­kel, der die Ar­beit­ge­ber an der Spit­ze der Ren­ten­ver­si­che­rung ver­tritt, gibt es je­doch kei­ne an­de­re ak­tu­el­le Ein­schät­zung. "Sie scheint sehr rea­lis­tisch." Die Ren­ten­ver­si­che­rung selbst wag­te dies­mal kei­ne ei­ge­ne An­sa­ge, wie hoch die nächs­te Ren­ten­er­hö­hung aus­fal­len könn­te.

Was die Bei­trags­zah­ler an­geht, so wä­re für sie 2014 we­gen der gut ge­füll­ten Ren­ten­kas­sen ei­ne deut­li­che Bei­trags­satz­sen­kung von 18,9 auf 18,3 Pro­zent vom Brut­to­ge­halt drin. Das wä­re der nied­rigs­te Wert seit mehr als 20 Jah­ren.

Ob es aber da­zu kom­men wird, ist of­fen, ab­hän­gig vom Er­geb­nis der Ko­ali­ti­ons­ver­hand­lun­gen zwi­schen Uni­on und SPD. In bei­den La­gern gibt es Stim­men, die we­gen ge­plan­ter Leis­tungs­ver­bes­se­run­gen ei­ne Bei­trags­sen­kung ab­leh­nen, da ein sol­cher Schritt in der Ren­ten­kas­se zu Min­der­ein­nah­men in der Grö­ßen­ord­nung von 7,4 Mil­li­ar­den Eu­ro füh­ren wür­de. Al­lein die ge­plan­te Ver­bes­se­rung bei der Müt­ter­ren­te kos­tet fast so viel.

Ei­ne Bei­trags­satz­sen­kung um 0,6 Punk­te wür­de Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber zu­sam­men um et­wa sechs Mil­li­ar­den Eu­ro im Jahr ent­las­ten. Ein Durch­schnitts­ver­die­ner hät­te im Jahr et­wa 90 Eu­ro mehr in der Ta­sche. Auch der Staat könn­te dann sei­nen Zu­schuss zur Ren­ten­ver­si­che­rung von et­wa 60 Mil­li­ar­den Eu­ro im lau­fen­den Jahr um et­wa 1,3 Mil­li­ar­den Eu­ro zu­rück­fah­ren.

Der Ren­ten­bei­trags­satz, der auf das Brut­to­ein­kom­men er­ho­ben wird, lag 2011 noch bei 19,9 Pro­zent. Er wur­de dann schritt­wei­se auf 19,6 und ak­tu­ell 18,9 Pro­zent zu­rück­ge­nom­men.

Die Ren­ten­kas­se ist nach Gun­kels Wor­ten "nach wie vor gut ge­füllt". Zum Jah­res­en­de dürf­ten 31 (En­de 2012: 29) Mil­li­ar­den Eu­ro in der Rück­la­ge sein: ein Re­kord­wert.

Gun­kel warn­te aber wie sei­ne Ko-Vor­sit­zen­de An­ne­lie Bun­ten­bach (DGB) da­vor, die Rück­la­ge für ver­si­che­rungs­frem­de Leis­tun­gen wie die Ver­bes­se­rung der Müt­ter­ren­te zu "miss­brau­chen". Schon in we­ni­gen Jah­ren wür­de da­durch die ei­ser­ne Re­ser­ve an die ge­setz­li­che Un­ter­gren­ze von 0,2 Mo­nats­aus­ga­ben oder et­wa 3,5 Mil­li­ar­den Eu­ro ge­ra­ten.

Bun­ten­bach for­der­te zu­gleich, auf die rech­ne­risch mög­li­che Bei­trags­sen­kung zu ver­zich­ten - und da­für den "De­ckel" für die Rück­la­ge von 1,5 Mo­nats­au­sa­g­a­ben an­zu­he­ben oder ganz zu ent­fer­nen. Die­ser De­ckel führt bis­lang da­zu, dass der Ren­ten­bei­trag ge­senkt wer­den muss, wenn die Rück­la­gen 1,5 Mo­nats­aus­ga­ben über­stei­gen. Das en­spricht der­zeit et­wa 26 Mil­li­ar­den Eu­ro.

Mit Blick auf die er­wart­ba­re Ren­ten­er­hö­hung be­grün­de­te Gun­kel sei­ne Zu­rück­hal­tung mit dem Hin­weis, es fehl­ten noch be­last­ba­re Zah­len zur Lohn­ent­wick­lung. Der­zeit lie­ge der Wert der Lohn­ra­te bei plus 2,3 Pro­zent. Er wer­de aber er­fah­rungs­ge­mäß noch kor­ri­giert. Er wol­le ver­mei­den, dass die Pro­gno­se als "Ver­spre­chen" auf­ge­fasst wer­de, das sich viel­leicht nicht ein­hal­ten las­se. Am 1. Ju­li wa­ren die Ren­ten im Wes­ten um 0,25 Pro­zent an­ge­ho­ben wor­den, im Os­ten um 3,29 Pro­zent.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. März 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de