HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/348

Ren­ten stei­gen 2017 vor­aus­sicht­lich um bis zu 2,0 Pro­zent

Auch wenn das Rück­la­gen­pols­ter der Ren­ten­ver­si­che­rung in den nächs­ten Jah­ren schrumpft, für die Rent­ner dürf­te es re­gel­mä­ßig ei­nen Zu­schlag ge­ben, auch wenn der künf­tig nicht mehr so deut­lich aus­fällt wie 2016
Geringe Rente, älteres Ehepaar sitzt auf Euro-Münzen Was ist der Grund für die güns­ti­ge Ren­ten­ent­wick­lung?

11.11.2016. (dpa) - Die Rent­ner kön­nen im kom­men­den Jahr mit ei­nem Plus von bis zu 2,0 Pro­zent rech­nen - im Os­ten wie­der ein biss­chen mehr als im Wes­ten.

Das gab die Deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung Bund am Don­ners­tag in Würz­burg be­kannt.

Nach die­ser Pro­gno­se dürf­te der Zu­schlag zwi­schen 1,5 und 2,0 Pro­zent lie­gen.

Da­mit le­gen die Ren­ten weit­aus ge­rin­ger zu als in die­sem Jahr.

Mit 4,25 Pro­zent im Wes­ten und 5,95 Pro­zent im Os­ten wa­ren sie Mit­te des Jah­res so stark ge­stie­gen wie seit 23 Jah­ren nicht mehr. Al­ler­dings wa­ren die da­ma­li­gen Er­hö­hun­gen auch auf Ein­mal­ef­fek­te durch die Um­stel­lung in der Volks­wirt­schaft­li­chen Ge­samt­rech­nung zu­rück­zu­füh­ren.

Nach An­ga­ben des Prä­si­den­ten der Ren­ten­ver­si­che­rung Bund, Axel Rei­mann, dürf­ten die Ren­ten auch in den fol­gen­den Jah­ren um 2 Pro­zent zu­le­gen. Die ge­nau­en An­pas­sungs­sät­ze stün­den je­doch erst im Früh­jahr fest. Dann kön­ne es durch­aus noch zu Kor­rek­tu­ren kom­men, mach­te Rei­mann deut­lich.

Das Ren­ten­ni­veau wird sich nach sei­nen Wor­ten 2017 vor­aus­sicht­lich wei­ter leicht auf 48,2 Pro­zent er­hö­hen. Be­reits 2016 stieg die Ra­te nach An­ga­ben von So­zi­al­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) leicht auf 48 Pro­zent. Da­vor lag sie bei 47,8 Pro­zent.

Der Haupt­grund für die der­zeit güns­ti­ge Ren­ten­ent­wick­lung ist vor al­lem die gu­te Be­schäf­ti­gungs­la­ge. Zu­dem hät­ten die Ren­ten schnel­ler zu­ge­legt als die Ver­brau­cher­prei­se, hieß es. Nach den Wor­ten Rei­manns wird für 2017 ein An­stieg der Pro-Kopf-Löh­ne von 2,5 Pro­zent un­ter­stellt und für 2018 ei­ner von 2,4 Pro­zent. In den Fol­ge­jah­ren steigt er dann dem­nach auf je­weils 2,9 Pro­zent. Ent­spre­chend be­wegt sich die Zahl der Ar­beits­lo­sen zwi­schen 2016 und 2022 zwi­schen 2,7 und 2,5 Mil­lio­nen.

Nah­les wies un­ter Be­zug auf den neu­en Ren­ten­ver­si­che­rungs­be­richt dar­auf hin, dass laut Pro­gno­se das Ren­ten­ni­veau 2020 bei 47,9 Pro­zent und 2030 bei 44,5 Pro­zent lie­ge und da­mit deut­lich über den ge­setz­lich fest­ge­schrie­be­nen Si­che­rungs­zie­len. Der Bei­trags­satz blei­be bis 2021 sta­bil bei 18,7 Pro­zent. Das Ren­ten­ni­veau stellt dar, in wel­chem Ver­hält­nis die Stan­dard­ren­te ei­nes Jah­res zum Durch­schnitts­ver­dienst der Bei­trags­zah­ler des­sel­ben Jah­res steht.

Der Lin­ken-So­zi­al­po­li­ti­ker Mat­thi­as W. Birk­wald er­klär­te: "Die Rück­kehr zu ei­nem Le­bens­stan­dard si­chern­den Ren­ten­ni­veau von 53 Pro­zent – wie es im Jahr 2000 noch galt – ist drin­gend ge­bo­ten." Es wä­re pro­blem­los fi­nan­zier­bar, wenn sich die Ar­beit­ge­ber wie­der pa­ri­tä­tisch an der Fi­nan­zie­rung der Al­ters­si­che­rung be­tei­lig­ten und ho­he Ver­mö­gen und Erb­schaf­ten ge­recht be­steu­ert wür­den.

Der So­zi­al­ver­band SoVD be­grüß­te die Er­hö­hung, ver­lang­te aber, die gu­te Kas­sen­la­ge für Re­for­men zu nut­zen. Die Prä­si­den­tin des So­zi­al­ver­bands VdK, Ul­ri­ke Ma­scher, sprach von ei­ner "eher ma­ge­ren Er­hö­hung". Sie füg­te hin­zu: "Trotz der jähr­li­chen Ren­ten­er­hö­hun­gen greift die Al­ters­ar­mut wei­ter um sich."

Nach An­sicht des Ge­samt­ver­ban­des der Deut­schen Ver­si­che­rungs­wirt­schaft (GDV) sind die Ren­ten­re­for­men vor rund 15 Jah­ren bes­ser als ihr Ruf. So kön­ne der An­stieg der Ren­ten­bei­trä­ge bis 2040 ge­bremst wer­den und fal­le um 6 Pro­zent­punk­te ge­rin­ger aus als oh­ne die Re­for­men. Da­durch sin­ke zwar das Ren­ten­ni­veau um et­wa 8 Pro­zent­punk­te, aber die­se Lü­cke kön­ne durch Ries­ter-Ren­te und be­trieb­li­che Al­ters­vor­sor­ge ge­schlos­sen wer­den, ar­gu­men­tier­te der GDV.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. Mai 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de