HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/075

Ren­ten stei­gen um bis zu 2,5 Pro­zent

Es geht nach oben bei der Ren­te - dank Re­kord­be­schäf­ti­gung und stei­gen­der Löh­ne: Im Wes­ten fällt das Plus so­gar kräf­ti­ger aus als ver­gan­ge­nes Jahr. Doch län­ger­fris­tig steht die Ren­te vor Pro­ble­men
Rentnerpaar auf Parkbank Der Ren­ten­wert steigt.

21.03.2015. (dpa) - Die gut 20,5 Mil­lio­nen Rent­ner be­kom­men ab 1. Ju­li spür­bar hö­he­re Be­zü­ge.

In West­deutsch­land steigt die Ren­te um 2,1 Pro­zent, im Os­ten um 2,5 Pro­zent.

Das gab das Bun­des­so­zi­al­mi­nis­te­ri­um am Frei­tag in Ber­lin be­kannt.

Das führt bei ei­ner Mo­nats­ren­te von 900 Eu­ro zu ei­nem Auf­schlag von brut­to 18,90 Eu­ro im Wes­ten und 22,50 Eu­ro im Os­ten.

Die Er­hö­hun­gen sind so­mit et­was kräf­ti­ger als von der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung im No­vem­ber pro­gnos­ti­ziert. Sie wer­den auch nicht durch die In­fla­ti­on auf­ge­fres­sen, die­se Ra­te be­trug zu­letzt mi­nus 0,1 Pro­zent.

Ba­sis der Ren­ten­an­pas­sung ist die Ent­wick­lung der Löh­ne. Die sta­tis­tisch zu Bu­che schla­gen­de Lohn­stei­ge­rung be­trägt 2,08 Pro­zent in den al­ten Län­dern und 2,5 Pro­zent in den neu­en Län­dern.

So­zi­al­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) sag­te: "Für die über 20 Mil­lio­nen Rent­ne­rin­nen und Rent­ner ist die dies­jäh­ri­ge Ren­ten­an­pas­sung ei­ne gu­te Nach­richt. Auch sie pro­fi­tie­ren von der gu­ten wirt­schaft­li­chen La­ge." Im ver­gan­ge­nen Jahr wa­ren die Ren­ten im Wes­ten um 1,67 Pro­zent und im Os­ten um 2,53 Pro­zent ge­stie­gen.

Der Ren­ten­wert - qua­si die mo­nat­li­che Ren­te für ein Jahr Be­schäf­ti­gung mit Durch­schnitts­ent­gelt - steigt von 28,61 auf 29,21 Eu­ro im Wes­ten, im Os­ten von 26,39 Eu­ro auf 27,05 Eu­ro.

Oh­ne ei­nen ein­ma­li­gen sta­tis­ti­schen Ef­fekt wür­den die Ren­ten noch stär­ker stei­gen. Doch in die­sem Jahr sind die of­fi­zi­el­len Ren­ten­ex­per­ten bei ih­rer Be­rech­nung von ei­nem nied­ri­gen Lohn­durch­schnitt aus­ge­gan­gen. Das liegt dar­an, dass das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt ei­ne ein­schlä­gi­ge Be­schäf­ti­gungs­sta­tis­tik um­ge­stellt und da­bei mehr Ge­ring­ver­die­ner ein­ge­rech­net hat­te. Die­ser Ef­fekt soll 2016 wie­der aus­ge­gli­chen wer­den.

Bei der Be­rech­nung der Er­hö­hung spielt auch die Ent­wick­lung des Ver­hält­nis­ses von Bei­trags­zah­lern und Rent­nern ei­ne Rol­le. Die­ser so­ge­nann­te Nach­hal­tig­keits­fak­tor wirkt sich in die­sem Jahr nur mi­ni­mal aus. Un­term Strich bleibt al­so die Lohn­ent­wick­lung der Grund für das Ren­ten­plus, ge­rech­net wird für die neu­en und al­ten Län­der ge­trennt.

Nah­les mein­te, die jun­ge Ge­ne­ra­ti­on der Bei­trags­zah­ler wer­de nicht über­for­dert. Am 1. Ja­nu­ar sank der Bei­trags­satz we­gen der ak­tu­ell ho­hen Re­ser­ve der Ren­ten­kas­se um 0,2 Punk­te auf 18,7 Pro­zent.

Auch die Ent­wick­lung des Bei­trags­sat­zes wirkt sich auf die Ren­ten­hö­he aus. In die­sem Jahr gibt es hier aber kei­nen Ef­fekt, da der Bei­trags­satz im nun maß­geb­li­chen Zeit­raum 2013/2014 un­ver­än­dert bei 18,9 Pro­zent ge­blie­ben war. Die Ko­ali­ti­on hat­te zum Start der Le­gis­la­tur­pe­ri­ode 2013 auf ei­ne da­mals mög­li­che Bei­trags­satz­sen­kung um 0,6 Punk­te ver­zich­tet. Es soll­ten Spiel­räu­me blei­ben, um das Ren­ten­pa­ket mit Müt­ter­ren­te und ab­schlags­frei­er Ren­te mit 63 zu fi­nan­zie­ren.

Kri­ti­ker wer­fen der Re­gie­rung vor, mit ih­rem Ren­ten­kurs auf kurz- und mit­tel­fris­ti­ge Ver­bes­se­run­gen für vie­le Rent­ner zu set­zen, aber kei­ne län­ger­fris­ti­ge Sta­bi­li­sie­rung der Ren­ten­fi­nan­zen an­zu­ge­hen. Die Prä­si­den­tin des So­zi­al­ver­bands VdK, Ul­ri­ke Ma­scher, zeig­te sich in Sor­ge we­gen des sin­ken­den Ren­ten­ni­veaus - al­so des ge­rin­ger wer­den­den Ver­hält­nis­ses vom Ren­ten- zum Ar­beits­ein­kom­men. Laut po­li­ti­scher Fest­le­gung soll es bis 2030 nicht un­ter 43 Pro­zent fal­len. Bis­her ist es be­reits un­ter 50 Pro­zent ge­sun­ken.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. November 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de