HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/188

Ren­ten­kas­se mit gro­ßem Fi­nanz­pols­ter - doch Rück­la­gen sin­ken bald

Ro­si­ge Zei­ten für die Ren­ten­ver­si­che­rung: Dank gu­ter Kon­junk­tur wird die Ren­ten­kas­se die­ses Jahr et­was stär­ker ge­füllt als zu­letzt ge­dacht. Doch es dürf­te nicht so blei­ben
Hunderteuroscheine Wie sind die Pro­gno­sen?

18.07.2015. (dpa) - Trotz der Mil­li­ar­den­kos­ten für die Müt­ter­ren­te und die ab­schlags­freie Ren­te mit 63 steht die ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung der­zeit fi­nan­zi­ell noch bes­ser da als zu­letzt er­war­tet.

Die so­ge­nann­te Nach­hal­tig­keits­rück­la­ge er­reicht En­de 2015 vor­aus­sicht­lich 33,4 Mil­li­ar­den Eu­ro, wie die Deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung Bund (DRV Bund) am Frei­tag in Ber­lin mit­teil­te.

Die Schät­zung im Mai war noch von zwei Mil­li­ar­den Eu­ro we­ni­ger aus­ge­gan­gen.

Grund für die nach oben kor­ri­gier­te Schät­zung ist vor al­lem der gu­te Ar­beits­markt und die dar­aus re­sul­tie­ren­de po­si­ti­ve Ein­nah­me­ent­wick­lung.

Der Bei­trags­satz von 18,7 Pro­zent bleibt nach den ak­tu­el­len Vor­aus­be­rech­nun­gen laut DRV Bund bis 2018 vor­aus­sicht­lich sta­bil. Er steigt dann 2019 um 0,1 Punk­te auf 18,8 Pro­zent, so dass die Rück­la­ge zum Jah­res­en­de wie vor­ge­schrie­ben noch min­des­tens 0,2 Mo­nats­aus­ga­ben ent­spricht. Die Schät­zung im Mai war noch von ei­nem An­stieg auf 19,1 Pro­zent im Jahr 2019 aus­ge­gan­gen.

Trotz der der­zeit noch gu­ten La­ge gel­ten aber nach wie vor of­fi­zi­el­le Schät­zun­gen, nach de­nen sich die Ren­ten­re­ser­ven in den kom­men­den Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich ver­rin­gern. Mit­tel­fris­tig wer­den sie laut DRV Bund auf das vor­ge­schrie­be­ne Min­dest­ni­veau ab­sin­ken. Ein­nah­me­schwan­kun­gen in­ner­halb ei­nes Jah­res könn­ten dann kaum noch aus ei­ge­ner Kraft aus­ge­gli­chen wer­den.

Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung - das Par­la­ment der DRV Bund - hat­te des­halb erst An­fang des Mo­nats per Be­schluss ge­for­dert, dass die Min­dest­re­ser­ve an­ge­ho­ben wird. Denn an­dern­falls droh­ten künf­tig re­gel­mä­ßig fi­nan­zi­el­le Eng­päs­se, die der Bund durch Fi­nanz­hil­fen aus­glei­chen müss­te.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de