HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/160

Re­ser­ve der Ren­ten­ver­si­che­rung bei 32,6 Mil­li­ar­den Eu­ro

Die Ren­ten­fi­nan­zen sind sta­bil - und da­mit auch der Bei­trags­satz: Doch schon heu­te ist be­reits ab­seh­bar, dass die Re­ser­ve der Ren­ten­ver­si­che­rung im­mer wei­ter auf­ge­braucht wird
Wie lang wer­den die Ren­ten­re­ser­ven rei­chen?

17.05.2016. (dpa) - Die Rück­la­ge der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung ist seit En­de ver­gan­ge­nen Jah­res um rund 1,5 auf 32,6 Mil­li­ar­den Eu­ro ge­sun­ken.

Das geht nach In­for­ma­tio­nen der Deut­schen Pres­se-Agen­tur in Ber­lin aus den jüngs­ten Da­ten der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung her­vor.

Da­mit blei­ben die Ren­ten­fi­nan­zen der­zeit wei­ter sta­bil.

En­de April ent­sprach die Rück­la­ge 1,62 Mo­nats­aus­ga­ben der Ren­ten­ver­si­che­rung.

Ge­gen­über dem Vor­mo­nat stieg die so­ge­nann­te Nach­hal­tig­keits­rück­la­ge leicht an.

En­de März be­trug die Rück­la­ge noch 32,2 Mil­li­ar­den Eu­ro. En­de 2014 hat­te die Ren­ten­kas­se noch ei­ne Re­kor­d­re­ser­ve von mehr als 35 Mil­li­ar­den Eu­ro.

Nach An­ga­ben der Ren­ten­ver­si­che­rung ist die Ent­wick­lung seit An­fang des Jah­res auf sai­so­na­le Ef­fek­te zu­rück­zu­füh­ren. Auch struk­tu­rel­le Leis­tungs­aus­wei­tun­gen hät­ten sich aus­ge­wirkt, hieß es in Be­zug auf die Müt­ter­ren­te und die ab­schlags­freie Ren­te mit 63. "Trotz der rück­läu­fi­gen Nach­hal­tig­keits­rück­la­ge kann der Bei­trags­satz nach den Vor­aus­be­rech­nun­gen bis 2020 sta­bil blei­ben", so die Ren­ten­ver­si­che­rung wei­ter. Er be­trägt 18,7 Pro­zent.

Nach of­fi­zi­el­ler Schät­zung wird die Nach­hal­tig­keits­rück­la­ge kon­ti­nu­ier­lich ab­schmel­zen. Sie dürf­te zum En­de des Jahr­zehnts ih­re ge­setz­li­che Un­ter­gren­ze von 0,2 Mo­nats­aus­ga­ben er­reicht ha­ben. Des­halb muss der Bei­trags­satz 2021 vor­aus­sicht­lich stei­gen. Laut jüngs­tem Ren­ten­ver­si­che­rungs­be­richt soll er über 20,4 Pro­zent im Jahr 2025 bis auf 21,5 Pro­zent im Jahr 2029 stei­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de