HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/328

Ruf nach mehr Mit­ar­bei­ter-Be­tei­li­gung an Un­ter­neh­men

Die Be­tei­li­gung von Mit­ar­bei­tern an Un­ter­neh­men spielt in Deutsch­land kaum ei­ne Rol­le: Ein Hin­der­nis ist die ge­rin­ge steu­er­li­che För­de­rung. Das kri­ti­siert auch Sie­mens-Chef Joe Ka­e­ser
Münzen, Münzhaufen Wel­che Pro­gram­me für Ka­pi­tal­be­tei­li­gun­gen gibt es?

21.11.2015. (dpa) - Ge­werk­schaf­ter und Ar­beit­ge­ber sind sich ei­nig: In Deutsch­land wer­den Be­schäf­tig­te viel zu sel­ten am Ka­pi­tal ih­res Un­ter­neh­mens be­tei­ligt.

Da­bei stär­ke das Mo­ti­va­ti­on und Bin­dung an die Fir­ma.

Auf der Kon­fe­renz "Tag der Teil­ha­be" such­ten sie am Frei­tag in Ber­lin zu­sam­men mit Re­gie­rungs­ver­tre­tern nach We­gen, um das zu än­dern.

Um­strit­ten blieb, ob Un­ter­neh­mens­an­tei­le auch als Bei­trag zur Al­ters­vor­sor­ge von Ar­beit­neh­mern ge­eig­net sind.

Der Vor­sit­zen­de des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB), Rei­ner Hoff­mann, nann­te das The­ma am­bi­va­lent. Für die Mit­ar­bei­ter kön­ne ei­ne Ka­pi­tal­be­tei­li­gung ein Ve­hi­kel sein, "um lang­fris­tig Ein­fluss auf die Stra­te­gie ei­nes Un­ter­neh­mens zu ge­win­nen". Sie müss­ten aber auch über­le­gen, ob im Zwei­fel nicht ei­ne kräf­ti­ge Lohn­er­hö­hung wert­vol­ler sei als ei­ni­ge Be­leg­schafts­ak­ti­en.

Bei der Ka­pi­tal­be­tei­li­gung von Mit­ar­bei­tern be­fin­de sich Deutsch­land noch in den An­fän­gen, sag­te Wirt­schafts­staats­se­kre­tär Mat­thi­as Mach­nig (SPD). "Wir ha­ben es in den let­zen Jah­ren nicht ge­schafft, das zu ver­brei­ten." Nur zwei Pro­zent der Un­ter­neh­men hät­ten Pro­gram­me für Ka­pi­tal­be­tei­li­gung, zehn Pro­zent bö­ten Er­folgs­be­tei­li­gun­gen an. Le­dig­lich 800 000 Be­schäf­tig­te be­sä­ßen Be­leg­schafts­ak­ti­en. "Die steu­er­li­chen An­rei­ze sind mi­ni­mal", räum­te er ein.

Sie­mens-Chef Joe Ka­e­ser warb für ei­nen hö­he­ren Steu­er­frei­be­trag. Die­ser liegt in Deutsch­land bei 360 Eu­ro pro Jahr und Mit­ar­bei­ter. Der Sie­mens-Ma­na­ger hält ei­nen Frei­be­trag zwi­schen dem Ni­veau von Ita­li­en (2065 Eu­ro) und Groß­bri­tan­ni­en (3500 Eu­ro) für rea­li­sier­bar. Im Ge­gen­zug soll­ten spe­ku­la­ti­ve Ge­schäf­te mit Ak­ti­en und an­de­ren Wert­pa­pie­ren deut­lich hö­her als bis­her be­steu­ert wer­den, sag­te er.

Sie­mens ha­be in­zwi­schen welt­weit 144 000 Mit­ar­bei­ter, die auch Ak­tio­nä­re sei­en. Ih­nen ge­hör­ten fünf Pro­zent der Ge­sell­schaft. Bis 2020 will der Elek­tro­kon­zern mehr als 200 000 Ar­beit­neh­mer als Ak­tio­nä­re ha­ben, wie Ka­e­ser sag­te. Sie­mens plant da­zu die Aus­ga­be von Gra­tis­ak­ti­en aus ei­nem Be­leg­schafts­fonds, den der Kon­zern in den kom­men­den Jah­ren mit 400 Mil­lio­nen Eu­ro fül­len will.

Für klei­ne­re Un­ter­neh­men sieht die Hans-Böck­ler-Stif­tung des DGB noch ei­ni­ge Hür­den für ei­ne Mit­ar­bei­ter­be­tei­li­gung. Für sie sei es zu teu­er und zu kom­pli­ziert, ein ent­spre­chen­des Pro­gramm auf­zu­le­gen, sag­te die Öko­no­min Ma­ri­on We­ckes. Es fehl­ten Mo­del­le, auf die Un­ter­neh­men oh­ne viel Auf­wand zu­rück­grei­fen könn­ten. Die ho­hen Kos­ten für ju­ris­ti­sche und steu­er­li­che Be­ra­tung sei­en ab­schre­ckend.

We­ckes er­läu­ter­te, ei­ne Ka­pi­tal­be­tei­li­gung für Be­schäf­tig­te las­se "sich im Prin­zip bei je­der Rechts­form ma­chen". Ent­we­der wer­de der Mit­ar­bei­ter Mit­ei­gen­tü­mer, et­wa über Ak­ti­en, oder Fremd­ka­pi­tal­ge­ber, zum Bei­spiel in­dem er sei­ner Fir­ma ein ver­zins­tes Dar­le­hen gibt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de