HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/021

SPD und Lin­ke für schnel­le An­glei­chung der Ost­ren­ten an West­ni­veau

Seit 25 Jah­ren wird um glei­che Ren­ten in Ost und West ge­strit­ten: 2020 soll es end­lich so­weit sein. SPD und Lin­ke war­nen da­vor, dies in­fra­ge zu stel­len
Rentnerpaar auf Parkbank Wann wird die Ren­te an­ge­gli­chen?

19.01.2016. (dpa) - Die Thü­rin­ger SPD hat an die Uni­on im Bun­des­tag ap­pel­liert, ihr Wahl­ver­spre­chen ei­ner schnel­len An­glei­chung der Ost­ren­ten in die­ser Le­gis­la­tur­pe­ri­ode ein­zu­hal­ten.

"Wir brau­chen 25 Jah­re nach der Ver­ei­ni­gung ein ein­heit­li­ches und ge­rech­tes Ren­ten­sys­tem", er­klär­te die ar­beits­markt­po­li­ti­sche Spre­che­rin der Frak­ti­on, Dia­na Leh­mann, am Mon­tag in Er­furt.

Ei­ne Ren­ten­an­glei­chung sei ei­ne Fra­ge der so­zia­len Ge­rech­tig­keit und ein Bei­trag, um ge­sell­schaft­li­chen Span­nun­gen ent­ge­gen­zu­wir­ken.

Laut "Thü­rin­ger All­ge­mei­ne" (Mon­tag) rü­cken ost­deut­sche CDU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te vom Vor­ha­ben ei­ner schnel­len An­glei­chung der Ost­ren­ten an das West­ni­veau ab. Der Ko­ali­ti­ons­ver­trag im Bund sieht die voll­stän­di­ge An­glei­chung der Ren­ten­wer­te bis 2020 vor.

SPD-Wirt­schafts­mi­nis­ter Wolf­gang Tie­fen­see sprach sich zu­dem für die Ein­rich­tung ei­nes Här­te­fall­fonds aus, um der Al­ters­ar­mut in Ost­deutsch­land ent­ge­gen­zu­wir­ken. Der Fonds soll­te mit min­des­tens 500 Mil­lio­nen Eu­ro aus­ge­stat­tet sein für Ein­mal­zah­lun­gen oder mo­nat­li­che Zu­wen­dun­gen. Tau­sen­de ost­deut­scher Rent­ner er­hiel­ten auf­grund des Ei­ni­gungs­ver­trags und der ent­spre­chen­den Ur­tei­le der Ar­beits­ge­rich­te im Al­ter le­dig­lich Grund­si­che­rung, er­klär­te er. Zu den 17 be­nach­tei­lig­ten Grup­pen ge­hör­ten die vor 1992 ge­schie­de­nen Frau­en, ehe­ma­li­ge Reichs­bah­ner oder Be­schäf­tig­te der Braun­koh­le­ver­ed­lung.

Die Lin­ke im Land­tag warn­te die Thü­rin­ger CDU da­vor, wort­brü­chig zu wer­den. Die CDU ha­be sich 2014 für ei­ne mög­lichst schnel­le Ren­ten­an­glei­chung aus­ge­spro­chen. Auch Meck­len­burg-Vor­pom­merns Mi­nis­ter­prä­si­dent Er­win Sel­le­ring (SPD) warn­te die Uni­ons­par­tei­en da­vor, die ver­ein­bar­te An­glei­chung in­fra­ge zu stel­len.

Die Ost­be­auf­trag­te der Bun­des­re­gie­rung, Iris Glei­cke (SPD), sag­te der "Thü­rin­ger All­ge­mei­nen", noch in die­sem Jahr müs­se ein Ge­setz­ent­wurf zur Ren­ten­über­lei­tung in den Bun­des­tag ein­ge­bracht wer­den. Ih­rer Mei­nung nach soll­te die An­glei­chung in Zwi­schen­schrit­ten 2017, 2018 und 2019 er­fol­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de