HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/292

SPD rückt Min­dest­lohn ins Zen­trum der Son­die­rungs­ge­sprä­che

Im Streit über ei­nen Min­dest­lohn gibt es An­zei­chen für ei­ne vor­sich­ti­ge An­nä­he­rung von Uni­on und SPD: Al­ler­dings sind schwie­ri­ge Fra­gen un­ge­klärt. Die SPD muss sich nun auch noch der Idee er­weh­ren, in Ost und West un­ter­schied­li­che Min­dest­löh­ne ein­zu­füh­ren
Münzen, Münzhaufen Ist ei­ne Ei­ni­gung denk­bar?

14.10.2013. (dpa) - Im Rin­gen von Uni­on und SPD um ei­nen Min­dest­lohn sind trotz po­si­ti­ver Si­gna­le grund­sätz­li­che Fra­gen noch un­ge­klärt.

Da­zu ge­hört, von wem der ers­te Min­dest­wert fest­ge­legt wer­den soll und ob es un­ter­schied­li­che Min­dest­löh­ne in Ost und West ge­ben soll­te.

Den­noch mach­te SPD-Ge­ne­ral­se­kre­tä­rin An­drea Nah­les die Ein­füh­rung ei­nes flä­chen­de­cken­den Min­dest­lohns vor den Son­die­run­gen mit CDU und CSU an die­sem Mon­tag zur Be­din­gung für ei­ne gro­ße Ko­ali­ti­on.

Der Vor­sit­zen­de des Ar­beit­neh­mer­flü­gels der Uni­on (CDA), Karl-Jo­sef Lau­mann, sag­te dem Ma­ga­zin "Fo­cus", die Hö­he des Min­dest­lohns kön­ne von ei­ner Kom­mis­si­on aus Ar­beit­ge­ber- und Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern fest­ge­legt wer­den.

Uni­ons-Frak­ti­ons­vi­ze Mi­cha­el Fuchs (CDU) mahn­te: "Die Hö­he des Min­dest­lohns darf nicht vom Ge­setz­ge­ber be­stimmt wer­den, auch nicht beim Start." Da­ge­gen sag­te der Vor­sit­zen­de der SPD-Ar­beit­neh­mer­schaft, Klaus Bart­hel: "8,50 Eu­ro pro St­un­de sind der Start­punkt für den Min­dest­lohn, der von der Bun­des­re­gie­rung fest­ge­legt wer­den muss."

Das For­schungs­in­sti­tut der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) for­der­te un­ter­schied­li­che Lohn­un­ter­gren­zen für Ost und West. Den von SPD und Grü­nen ver­lang­te Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro pro St­un­de kön­ne man in West­deutsch­land ge­ra­de noch ver­tre­ten, sag­te der Di­rek­tor des In­sti­tuts für Ar­beits­markt-und Be­rufs­for­schung (IAB), Joa­chim Möl­ler der "Frank­fur­ter Rund­schau". "Für Ost­deutsch­land hal­te ich die­sen Satz für zu hoch." Dort sei die Wert­schöp­fung deut­lich nied­ri­ger als im Wes­ten. In der Zeit­ar­beit be­tra­ge der Min­dest­lohn-Ost 7,50 Eu­ro pro St­un­de. Möl­ler: "Das ist ei­ne gu­te Ori­en­tie­rungs­mar­ke."

Wi­der­spruch kam von der stell­ver­tre­ten­den SPD-Vor­sit­zen­den Ma­nue­la Schwe­sig. "23 Jah­re nach der Wen­de müs­sen wir uns auf den Weg ma­chen, die Un­ter­schie­de ab­zu­bau­en und nicht neue Un­ter­schie­de wie­der ein­zu­füh­ren", sag­te die So­zi­al­mi­nis­te­rin von Meck­len­burg-Vor­pom­mern am Sams­tag dem NDR. "Und auch die Men­schen in Ost­deutsch­land ha­ben es ver­dient, mit ei­nem Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro nach un­ten ab­ge­si­chert zu wer­den."

Nah­les sag­te der "Bild am Sonn­tag": "Oh­ne die Ver­ein­ba­rung ei­nes flä­chen­de­cken­den ge­setz­li­chen Min­dest­lohns von 8,50 Eu­ro wird es ei­ne Re­gie­rungs­be­tei­li­gung der SPD nicht ge­ben." Sie ver­lang­te kla­re Zu­sa­gen von CDU und CSU, zu wel­chen Zu­ge­ständ­nis­sen sie be­reit sei­en.

Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) be­kräf­tig­te in ih­rer wö­chent­li­chen Vi­deo­bot­schaft die For­de­rung nach ei­ner star­ken Ta­rif­au­to­no­mie. Sie sprach sich für "ver­nünf­ti­ge" Lohn­un­ter­gren­zen in Form von Min­dest­löh­nen aus, al­ler­dings oh­ne Zah­len zu nen­nen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. März 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de