HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/133

Schäu­b­le für spä­te­ren Ren­ten­be­ginn - Auf De­mo­gra­fie vor­be­rei­ten

Die In­dus­trie­län­der-Or­ga­ni­sa­ti­on OECD emp­fiehlt Deutsch­land, das Ren­ten­al­ter an die Ent­wick­lung der stei­gen­den Le­bens­er­war­tung zu kop­peln: Das hält auch Fi­nanz­mi­nis­ter Schäu­b­le für sinn­voll
Alter Mann mit Hund im Wald Wie sieht die de­mo­gra­fi­sche Ent­wick­lung aus?

21.04.2016. (dpa) - Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter Wolf­gang Schäu­b­le (CDU) hat sich an­ge­sichts der Al­te­rung der Ge­sell­schaft für ei­nen spä­te­ren Ren­ten­be­ginn in Deutsch­land aus­ge­spro­chen.

Er glau­be, es ma­che re­la­tiv viel Sinn, die Le­bens­ar­beits­zeit und die Le­bens­er­war­tung in ei­nen fast au­to­ma­ti­schen Zu­sam­men­hang auch in der Ren­ten­for­mel zu brin­gen, sag­te Schäu­b­le am Mitt­woch­abend in Ber­lin.

Die Al­ters­gren­ze soll­te auch stär­ker fle­xi­bi­li­siert wer­den. Auch müs­se das Er­werbs­po­ten­zi­al in Deutsch­land er­höht wer­den.

"Wir müs­sen uns auf die de­mo­gra­fi­sche Ent­wick­lung vor­be­rei­ten", um die so­zia­len Si­che­rungs­sys­te­me zu sta­bi­li­sie­ren, sag­te Schäu­b­le. Da wer­de das größ­te Pro­blem das Ge­sund­heits­sys­tem sein. Dies wer­de Deutsch­land in nächs­ter Zeit noch "bit­ter schwer" ge­sell­schaft­lich be­schäf­ti­gen. Er ver­wies un­ter an­de­rem auf die Kos­ten­ex­plo­si­on. Dies dür­fe nicht ta­bui­siert wer­den.

Das­sel­be gel­te für das The­ma Pfle­ge. Die Al­ters­vor­sor­ge und das Ren­ten­sys­tem könn­ten trotz der Nied­rig­zin­sen ge­hal­ten wer­den, wenn das Drei-Säu­len-Mo­dell aus ge­setz­li­cher, be­trieb­li­cher und pri­va­ter Vor­sor­ge er­hal­ten blei­be.

Auch die In­dus­trie­län­der-Or­ga­ni­sa­ti­on OECD hat­te Deutsch­land jüngst emp­foh­len, das ge­setz­li­che Ren­ten­ein­tritts­al­ter wei­ter an­zu­he­ben. Bis­her soll es bis zum Jahr 2029 stu­fen­wei­se auf 67 stei­gen. Oh­ne Re­for­men wür­den die Ren­ten­aus­ga­ben bis zum Jahr 2060 um min­des­tens 2,5 Pro­zent der Wirt­schafts­leis­tung stei­gen, warn­te die OECD. Durch ei­ne Kop­pe­lung des Ren­ten­al­ters an die Ent­wick­lung der Le­bens­er­war­tung könn­te die Trag­fä­hig­keit der öf­fent­li­chen Fi­nan­zen ge­stärkt wer­den, so die OECD.

Der Chef des ifo-In­sti­tuts, Cle­mens Fu­est, hat die ge­rin­ge Wachs­tums­dy­na­mik in Deutsch­land auch auf die Al­te­rung der Ge­sell­schaft und man­geln­de struk­tu­rel­le Re­for­men zu­rück­ge­führt. Die Zahl der Fir­men­grün­dun­gen sei seit dem Jahr 2000 um 40 Pro­zent ge­sun­ken. Im Hoch­tech­no­lo­gie­be­reich ha­be sich die Zahl so­gar hal­biert, eben­so die Zahl der Fir­men­aus­grün­dun­gen.

Ein Grund da­für sei auch, dass sich die Zahl der 30- bis 45-Jäh­ri­gen im sel­ben Zeit­raum um 25 Pro­zent re­du­ziert ha­be, die oft die Grün­der stell­ten. Dies sei ein Fak­tor für die be­schei­de­ne Wachs­tums­dy­na­mik. Auch die ge­rin­gen In­no­va­ti­ons­aus­ga­ben des Mit­tel­stan­des sta­gnier­ten, was eben­falls Fol­ge der Al­te­rung sei.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de