HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/069

300 Schiff­bau­er pro­tes­tie­ren vor in­sol­ven­ter P+S-Werft in Stral­sund

Die Schiff­bau­er se­hen kei­ne Fort­schrit­te beim Ver­kauf der in­sol­ven­ten P+S-Werft und er­hö­hen den Druck: Vor dem Werft­tor steht ein Ret­tungs­schiff - Mah­nung an die Lan­des­re­gie­rung. SPD-Frak­ti­ons­chef Nies­ze­ry bit­tet die Schiff­bau­er noch um Ge­duld
Fünf Arbeitnehmer Was wird aus den Schiff­bau­ern?

28.02.2014. (dpa) - Et­wa 300 Schiff­bau­er der in­sol­ven­ten Stral­sun­der P+S-Werft ha­ben am Don­ners­tag für den Er­halt des Schiff­baus in der Han­se­stadt de­mons­triert.

Zu­gleich kün­dig­ten sie schär­fe­re Pro­test­ak­tio­nen - ei­nen "Plan B" - an, wenn bis En­de März der Ver­kaufs­pro­zess kei­ne Fort­schrit­te er­zielt ha­be.

Die Zeit drän­ge, sag­te der Be­voll­mäch­tig­te der IG Me­tall, Gui­do Frösch­ke.

"Wenn die Schiff­bau­er weg­ge­hen, kann man auch kei­ne Werft mehr be­trei­ben."

Der­zeit sind noch rund 400 Schiff­bau­er in Stral­sund mit dem Bau der DFDS-Trans­port­schif­fe be­schäf­tigt. Die Schif­fe sol­len bis Mai fer­tig sein. Bis da­hin soll nach dem Wil­len der Lan­des­re­gie­rung auch die Werft ver­kauft sein - mög­lichst an ei­nen In­ves­tor aus dem Be­reich Schiff­bau, Ons­hore oder Off­shore. "Wir ar­bei­ten ge­mein­sam mit dem In­sol­venz­ver­wal­ter an ei­ner Lö­sung für den Stand­ort", sag­te Wirt­schafts­mi­nis­ter Har­ry Gla­we (CDU). Es ge­he dar­um, mög­lichst vie­le Ar­beits­plät­ze im Be­reich des ma­ri­ti­men An­la­gen­baus zu er­hal­ten.

Die P+S-Werf­ten­grup­pe mit zu­letzt 1750 Mit­ar­bei­tern ging im Au­gust 2012 plei­te. Für die Schwes­ter­werft in Wol­gast wur­de im Mai 2013 mit der Lürs­sen-Grup­pe ein neu­er Käu­fer ge­fun­den.

Nach An­ga­ben der Stral­sun­der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Son­ja Stef­fen (SPD) gibt es mög­li­cher­wei­se ne­ben Nor­dic Yards ei­nen rus­si­schen In­ter­es­sen­ten. Sie be­zog sich da­bei auf Ge­sprä­che mit dem Ma­ri­ti­men Ko­or­di­na­tor Uwe Beck­mey­er (SPD). Die In­sol­venz­ver­wal­tung will sich zum In­ter­es­sen­ten­kreis nicht äu­ßern. Ne­ben Nor­dic Yards hat­te die Wind­kraft­in­vest­ment­fir­ma NGW öf­fent­lich In­ter­es­se am Kauf der Werft ge­äu­ßert. Bis­lang hat­ten aber bei­de kei­ne über­zeu­gen­den Kon­zep­te vor­ge­legt.

Seit Don­ners­tag steht ein sym­bo­li­sches Ret­tungs­schiff der Ge­werk­schaft vor dem Werft­tor. Es sol­le die Lan­des­re­gie­rung an ih­re Zu­sa­ge er­in­nern, den Stand­ort er­hal­ten zu wol­len, sag­te Frösch­ke. "Wenn ei­ni­ge mei­nen, aus dem Boot aus­stei­gen zu wol­len, wer­den wir zu Plan B über­ge­hen."

Un­ter den Schiff­bau­ern wächst der Un­mut. Der Land­kreis Vor­pom­mern-Rü­gen ha­be die höchs­te Ar­beits­lo­sig­keit in Deutsch­land, sag­te Be­leg­schafts­spre­cher Jür­gen Krä­plin. Tou­ris­mus und Ge­sund­heits­wirt­schaft reich­ten we­gen der in die­sen Bran­chen nied­ri­gen Löh­ne nicht, um der Re­gi­on ei­ne Zu­kunft zu ge­ben.

SPD-Frak­ti­ons­chef Nor­bert Nies­ze­ry bat die Schiff­bau­er um Ge­duld. Al­le Ver­ant­wort­li­chen ar­bei­te­ten ge­mein­sam mit der IG Me­tall an ei­ner zu­kunfts­fes­ten Lö­sung. Von den po­ten­zi­el­len In­ves­to­ren wür­den aber schlüs­si­ge und durch­fi­nan­zier­te Kon­zep­te er­war­tet.

Im Be­zirk der Ar­beits­agen­tur Stral­sund wa­ren in die­sem Fe­bru­ar rund 1500 Men­schen we­ni­ger ar­beits­los als vor ei­nem Jahr. Die Ar­beits­lo­sen­quo­te sank von 17,6 Pro­zent auf 16,2 Pro­zent.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de