HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/239

Schle­cker-Ab­wick­lung schrei­tet vor­an

70 Pro­zent auf al­les: Der Aus­ver­kauf bei Schle­cker ist fast vor­bei - 2.800 Fi­lia­len schlie­ßen dem­nächst
Schild vor Rollgitter WIR SCHLIESSEN 2.800 Schle­cker-Fi­lia­len schlie­ßen En­de Ju­ni
21.06.2012 (dpa/lsw) - Für ei­ne mög­lichst zü­gi­ge Ab­wick­lung der Dro­ge­rie­markt­ket­te Schle­cker setzt die In­sol­venz­ver­wal­tung al­le He­bel in Be­we­gung. Ei­nen neu­en aus­sichts­rei­chen Über­nah­me­kan­di­da­ten gibt es für die eben­falls in­sol­ven­te Toch­ter Ihr­Platz. "Ich kann be­stä­ti­gen, dass ich mit ei­nem Über­nah­me­in­ter­es­sen­ten für Ihr­Platz in en­gen Ver­hand­lun­gen ste­he und hof­fe, die­se bald er­folg­reich ab­schlie­ßen zu kön­nen", sag­te Ihr­Platz-Ver­wal­ter Wer­ner Schnei­der in Neu-Ulm der Nach­rich­ten­agen­tur dpa. Er be­stä­tig­te da­mit ei­nen Be­richt der "Stutt­gar­ter Nach­rich­ten" vom Mitt­woch, wo­nach die 490 Fi­lia­len kurz vor der Ret­tung ste­hen. Das kön­ne bis En­de Ju­ni der Fall sein.

Der­weil ist der Wa­ren-Aus­ver­kauf in den bun­des­weit rund 2.800 Schle­cker-Fi­lia­len be­reits in der drit­ten Wo­che, in den meis­ten Re­ga­len herrscht be­reits gäh­nen­de Lee­re. Der gro­ße Run sei vor­bei, sag­te ein Spre­cher der In­sol­venz­ver­wal­tung am Mitt­woch der dpa. "Mitt­ler­wei­le gibt es nicht mehr viel Wa­re." Zu Wo­chen­be­ginn hat­te die In­sol­venz­ver­wal­tung die Ra­bat­te auf bis zu 70 Pro­zent er­höht. En­de Ju­ni sol­len die Märk­te schlie­ßen, wo­mit dann min­des­tens 13.200 Be­schäf­tig­te ih­ren Job ver­lie­ren. An­fang Ju­ni war der Ent­schluss ge­fal­len, den Be­trieb des eins­ti­gen Dro­ge­rie­kö­nigs ein­zu­stel­len.

Ge­gen ih­re Kün­di­gung ha­ben im Süd­wes­ten bis­lang 629 Schle­cker-Mit­ar­bei­ter bei den Ar­beits­ge­rich­ten ge­klagt. Nach An­ga­ben des Lan­des­ar­beits­ge­richts in Stutt­gart gab es zwar in den meis­ten Fäl­len be­reits Gü­te­ter­mi­ne. In fast al­len Ver­fah­ren sei aber kei­ne Ei­ni­gung er­zielt wor­den. Des­halb wer­de zwi­schen Ju­li und Ok­to­ber bei so­ge­nann­ten Kam­mer­ter­mi­nen über die Kla­gen ent­schie­den.

Ver­mut­lich kommt auf die Jus­tiz aber noch viel mehr Ar­beit zu, denn die bis­lang ein­ge­reich­ten Kla­gen rich­ten sich ge­gen die ers­te Kün­di­gungs­wel­le von Schle­cker-Frau­en En­de März. Mit der end­gül­ti­gen Schlie­ßung der Fi­lia­len wird ei­ne zwei­te Wel­le er­war­tet.

Nä­gel mit Köp­fen möch­te Schle­cker-In­sol­venz­ver­wal­ter Arndt Gei­witz bei der Aus­lands­ge­sell­schaft in Ös­ter­reich ma­chen. Für den ge­plan­ten Ver­kauf des Ge­schäfts hat er ei­ne Frist ge­setzt. Die Si­tua­ti­on in Ös­ter­reich sei an­ge­spannt und Gei­witz kön­ne nicht ewig auf ei­ne In­ves­to­ren­lö­sung war­ten, sag­te ein Spre­cher der In­sol­venz­ver­wal­tung am Mitt­woch der Nach­rich­ten­agen­tur dpa. Der­zeit lie­fen noch Ge­sprä­che mit meh­re­ren In­ter­es­sen­ten. "Ich wer­de si­cher nicht bis zum Au­gust war­ten", sag­te Gei­witz der "Wie­ner Zei­tung". "Die Si­tua­ti­on ist be­droh­lich, man muss ja nur in die Lä­den gu­cken."

In Ös­ter­reich war die Kre­dit­ver­si­che­rung auf­ge­kün­digt wor­den und Gei­witz ha­be der Aus­lands­ge­sell­schaft bis­her rund 27 Mil­lio­nen EUR in Form von Wa­ren und Bar­geld ge­borgt. Ei­ne so­ge­nann­te Stand-alo­ne-Lö­sung ha­be kei­ne Chan­ce, weil Schle­cker-Ös­ter­reich zu sehr vom Mut­ter­kon­zern ab­hän­gig sei, sag­te Gei­witz. Das be­trifft vor al­lem die Wa­ren­lie­fe­rung. Er setzt auf klas­si­sche Wa­ren­händ­ler: "Ent­we­der es gibt ei­nen Sys­tem­part­ner, der die Lä­den sinn­voll re­la­tiv schnell be­stü­cken kann oder, wenn wir kei­nen fin­den, dann droht im schlimms­ten Fall auch die In­sol­venz in Ös­ter­reich." In Ös­ter­reich hat Schle­cker rund 930 Fi­lia­len, nun ban­gen auch die 3.000 Mit­ar­bei­ter.

Aus­sichts­rei­cher sei die La­ge für Schle­cker in Spa­ni­en, wie der Spre­cher der In­sol­venz­ver­wal­tung sag­te: "Ge­rüch­te über Pro­ble­me sind gänz­lich falsch. Wir sind sehr op­ti­mis­tisch, dass es für Spa­ni­en ei­ne trag­fä­hi­ge Zu­kunfts­lö­sung ge­ben wird." Schlecht sieht es hin­ge­gen wei­ter für die 342 Schle­cker-XL-Märk­te aus, ih­nen droht auch das Aus.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de