HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/238

Schluss mit Zwangs­ur­laub? Klas­si­sche Werks­fe­ri­en wer­den sel­te­ner

Beim Be­griff Werks­fe­ri­en drängt sich das Bild von men­schen­lee­ren Fa­brik­hal­len und aus­ge­stor­be­nen Park­plät­zen auf: Tat­säch­lich schi­cken vor al­lem grö­ße­re Kon­zer­ne kaum noch die kom­plet­te Be­leg­schaft in Ur­laub
Wel­che Be­trie­be ha­ben noch Werks­fe­ri­en?

28.07.2016. (dpa) - Drei Wo­chen frei am Stück - so man­cher Ar­beit­neh­mer muss da­für ins­be­son­de­re in der Haupt­fe­ri­en­zeit hart mit sei­nem Chef kämp­fen.

Ge­ra­de in der Au­to­pro­duk­ti­on, wo es noch die klas­si­schen Werks­fe­ri­en gibt, wer­den Mit­ar­bei­ter vie­ler­orts auch un­frei­wil­lig so­lan­ge in die Fe­ri­en ge­schickt.

Doch trotz der Werks­fe­ri­en sind nicht al­le Fa­bri­ken men­schen­leer.

Bei Volks­wa­gen sind die Mit­ar­bei­ter in fast al­len nie­der­säch­si­schen Wer­ken erst die­ser Ta­ge aus der drei­wö­chi­gen Aus­zeit zu­rück­ge­kehrt. Nur in Os­na­brück dau­ern die Werks­fe­ri­en noch bis En­de Ju­li. Im Mo­to­ren­werk in Chem­nitz in Sach­sen so­wie im Press­werk in Zwi­ckau zeigt der Au­to­bau­er ge­nau wie im hes­si­schen Kas­sel ei­nen mehr­wö­chi­gen "Ur­laubs­kor­ri­dor" an, sagt ein Spre­cher. In­ner­halb die­ser Zeit soll der Haupt­ur­laub von drei Wo­chen ge­nom­men wer­den. Ganz aus­ge­stor­ben ist die Pro­duk­ti­on an den Stand­or­ten al­ler­dings nicht: In Wolfs­burg et­wa wer­de mit re­du­zier­ten Schich­ten, mit Mit­ar­bei­tern, die kei­nen Ur­laub neh­men wol­len, und Fe­ri­en­job­bern wei­ter­ge­ar­bei­tet, sag­te ein Spre­cher.

Auch bei Au­di in In­gol­stadt und Ne­ckar­sulm sind die Aus­zei­ten auf­ge­weicht. In In­gol­stadt sei im Au­gust we­gen der gu­ten Auf­trags­la­ge nur ei­ne leicht ab­ge­senk­te Pro­duk­ti­on mit dem Be­triebs­rat ver­ein­bart wor­den, sag­te ei­ne Spre­che­rin. Dort wer­den et­wa 80 Pro­zent der nor­ma­len Ka­pa­zi­tät am Tag pro­du­ziert. Die freie Zeit wird für In­stand­hal­tung und Um­bau­maß­nah­men ge­nutzt. Ähn­lich sieht es in Ne­ckar­sulm aus. Dort wird der A4 über drei Wo­chen im Au­gust nur in der Früh­schicht pro­du­ziert. Wäh­rend in In­gol­stadt Fe­ri­en­job­ber ein­ge­setzt wer­den, braucht es in Ne­ckar­sulm kei­ne zu­sätz­li­chen Hel­fer, da­mit Tei­le der Stamm­be­leg­schaft in Ur­laub fah­ren kön­nen.

Nur bei der VW-Toch­ter Por­sche ruht die Pro­duk­ti­on für drei Wo­chen kom­plett. Seit dem 18. Ju­li wer­den in Leip­zig kei­ne Au­tos mehr zu­sam­men­ge­schraubt, vom 1. Au­gust ste­hen die Bän­der am Stamm­sitz in Stutt­gart-Zu­ffen­hau­sen still. Die Zeit wer­de für In­stand­hal­tungs­ar­bei­ten ge­nutzt, sag­te ein Spre­cher.

In den Wer­ken des baye­ri­schen Au­to­bau­ers BMW ruht die Pro­duk­ti­on an den meis­ten Stand­or­ten für et­wa zwei Wo­chen. In Leip­zig ar­bei­ten die Be­schäf­tig­ten schon seit Mit­te Ju­li wie­der. Die baye­ri­schen Pro­duk­ti­ons­stät­ten ma­chen ana­log zu den dor­ti­gen Schul­fe­ri­en im Au­gust dicht. In BMWs Mo­tor­rad­werk in Ber­lin wird die Pro­duk­ti­on we­gen Um­bau, In­ven­tur und In­stand­hal­tung so­gar für vier Wo­chen bis Mit­te Au­gust un­ter­bro­chen.

Tat­säch­lich sind in ei­ni­gen Groß­kon­zer­nen Werks­fe­ri­en gar kein The­ma mehr: Bei Sie­mens in Ber­lin et­wa, wo der In­dus­trie­kon­zern mit mehr als 10.000 Mit­ar­bei­tern Gas­tur­bi­nen pro­du­ziert, wird durch­ge­ar­bei­tet. Schließ­lich sei­en 90 Pro­zent der Pro­duk­ti­on für den Ex­port ge­dacht, so ein Spre­cher. Fe­ri­en­job­ber sei­en kei­ne Al­ter­na­ti­ve, da nur hoch qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter in der Pro­duk­ti­on be­schäf­tigt wür­den.

Auch beim Au­to­her­stel­ler Daim­ler wird die Pro­duk­ti­on schon seit Jah­ren nicht mehr im Som­mer ge­stoppt. Schuld sei die ho­he Aus­las­tung, sag­te ein Spre­cher. Ge­gen un­ge­lern­te Kräf­te hat man bei den Stutt­gar­tern nichts, im Ge­gen­teil: Da­mit die Daim­ler-Mit­ar­bei­ter auch in den Schul­fe­ri­en in Ur­laub fah­ren kön­nen, stellt der Au­to­bau­er in die­sem Jahr mehr als 16.000 Fe­ri­en­job­ber ein.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de