HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

14/064a Schnei­der will un­ge­nutz­te EU-Gel­der für Zu­wan­de­rer nach NRW ho­len

Mit Zu­wan­de­rung hat der So­zi­al­mi­nis­ter kein ge­ne­rel­les Pro­blem: Vor­han­de­ne Schwie­rig­kei­ten will er aber auch nicht klein­re­den. Um den Be­trof­fe­nen bes­ser hel­fen zu kön­nen, hat er ei­ne un­ge­wöhn­li­che Idee
Europafahne Wo sol­len die EU-Gel­der ein­ge­setzt wer­den?

25.02.2014. (dpa) - Nord­rhein-West­fa­lens In­te­gra­ti­ons­mi­nis­ter Gun­tram Schnei­der (SPD) will EU-Mit­tel, die Bul­ga­ri­en und Ru­mä­ni­en nicht ab­ru­fen, für Zu­wan­de­rer in Nord­rhein-West­fa­len ha­ben.

Bei­de Län­der hät­ten auf­grund staat­li­cher De­fi­zi­te 600 Mil­lio­nen Eu­ro an EU-Mit­teln lie­gen­las­sen, stell­te Schnei­der am Mon­tag in Düs­sel­dorf fest.

Hier wer­de das Geld in Kom­mu­nen, die vie­le Zu­wan­de­rer aus die­sen Län­dern auf­neh­men, hin­ge­gen drin­gend ge­braucht.

NRW sei des­we­gen be­reits in Ge­sprä­chen mit der Bun­des­re­gie­rung und an­de­ren Bun­des­län­dern.

Noch in die­sem Jahr will sich Schnei­der mit sei­nem neu­en In­te­gra­ti­ons­staats­se­kre­tär Thors­ten Klu­te in Ru­mä­ni­en über die La­ge vor Ort in­for­mie­ren. Ers­tes Ziel müs­se es sein, Län­der wie Bul­ga­ri­en und Ru­mä­ni­en selbst in die La­ge zu ver­set­zen, et­was für ih­re eth­ni­schen Min­der­hei­ten und ge­gen Ar­mut zu tun, er­klär­te Schnei­der. "Nie­mand ver­lässt gern sein Hei­mat­land."

Da bei­de Län­der auf­grund vie­ler De­fi­zi­te in ih­ren Re­gie­rungs- und Ver­wal­tungs­struk­tu­ren of­fen­kun­dig nicht in der La­ge sei­en, Mit­tel aus EU-Fonds sach­ge­recht ein­zu­set­zen, müs­se Eu­ro­pa hel­fen. Schnei­der for­der­te, qua­li­fi­zier­te Teams zu­sam­men­zu­stel­len, die die­se Län­der bei der Pro­jekt­ar­beit un­ter­stüt­zen.

Im gro­ßen und gan­zen ha­be NRW "kein Pro­blem mit Zu­wan­de­rern aus Süd­ost­eu­ro­pa", sag­te Schnei­der. Be­mer­kens­wer­te Span­nun­gen be­schränk­ten sich auf we­ni­ge gro­ße Städ­te oder gar Häu­ser in ein­zel­nen Stadt­tei­len. Be­trof­fen sei­en vor al­lem Duis­burg, Dort­mund, Gel­sen­kir­chen und Hamm. Hier dürf­ten die Pro­ble­me aber nicht ver­nied­licht wer­den, warn­te Schnei­der. Die Kom­mu­nen be­nö­tig­ten Hil­fe. "Wir brau­chen drin­gend ein So­fort­pro­gramm des Bun­des und der EU."

NRW sei bis­lang das ein­zi­ge Land, das ein Son­der­pro­gramm zur In­te­gra­ti­on von Neu­zu­wan­de­rern aus Süd­ost­eu­ro­pa auf­ge­legt ha­be, be­rich­te­te Schnei­der. Seit Jah­res­be­ginn wer­den aus dem 7,5 Mil­lio­nen Eu­ro um­fas­sen­den Topf Pro­jek­te ge­för­dert.

Die wich­tigs­ten Be­rei­che sei­en Schu­le, Qua­li­fi­zie­rung, Woh­nen und Ge­sund­heit, sag­te Schnei­der. Vie­le Zu­wan­de­rer­kin­der kä­men oh­ne oder nur mit sehr ge­rin­gen Deutsch­kennt­nis­sen ins Land und be­nö­tig­ten "Vor­schalt-Klas­sen", um An­schluss zu fin­den. Al­ler­dings sei es schwer, mut­ter­sprach­li­che Leh­rer aus Ru­mä­ni­en und Bul­ga­ri­en zu fin­den. Zu­dem be­nö­tig­ten Er­wach­se­ne oh­ne Schul- und Be­rufs­ab­schluss Qua­li­fi­zie­rung. In Zu­sam­men­ar­beit mit den kom­mu­na­len Woh­nungs­ge­sell­schaf­ten müs­se die Un­ter­kunfts­fra­ge ge­klärt wer­den.

Ein gro­ßes Pro­blem sei, dass vie­le kei­ne Kran­ken­ver­si­che­rung nach­wei­sen könn­ten. So blie­ben Kom­mu­nen teil­wei­se auf ho­hen Be­hand­lungs­kos­ten sit­zen. Schnei­der for­der­te den Bund auf, ei­ne Ko­or­di­na­ti­ons­stel­le ein­zu­rich­ten, um mit den na­tio­na­len Re­gie­run­gen der Zu­wan­de­rer ab­klä­ren zu kön­nen, wer wo ver­si­chert ist.

Es sei nicht zu be­strei­ten, das Zu­wan­de­rung auch Kri­mi­na­li­tät mit sich brin­ge, räum­te Schnei­der ein. Das sei aber nicht al­lein Aus­län­der­kri­mi­na­li­tät. "Wer auf dem Ar­beits­strich für zwei Eu­ro die St­un­de Ar­beit ein­kauft, ist kri­mi­nell", sag­te Schnei­der. "Und wenn in ei­ner Drei­zim­mer-Woh­nung mit 15 Leu­ten 200 Eu­ro im Mo­nat pro Ma­trat­ze ver­langt wer­den, dann ist die­ser Ver­mie­ter kri­mi­nell."

Zur Wahr­heit ge­hö­re auch, dass die meis­ten Ein­wan­de­rer aus Süd­ost­eu­ro­pa hoch qua­li­fi­ziert und "ge­räusch­los" in Deutsch­land ar­bei­te­ten, sag­te Schnei­der. "Die Kli­ni­ken im Kreis We­sel wä­ren oh­ne Ärz­te aus Ru­mä­ni­en und Bul­ga­ri­en nicht mehr funk­ti­ons­fä­hig."

An die Gren­ze ih­rer In­te­gra­ti­ons­be­reit­schaft kom­me die wehr­haf­te De­mo­kra­tie bei Sala­fis­ten, be­ton­te Schnei­der. "Da kann es kei­ne To­le­ranz ge­ben." Die deut­sche Rechts­ord­nung müs­se je­der Zu­wan­de­rer ak­zep­tie­ren. "Das ist nicht mit dem Ziel, ei­nen Got­tes­staat zu er­rich­ten zu ver­ein­ba­ren."

Ei­ne ro­te Li­nie hat aus sei­ner Sicht auch der tür­ki­sche Mi­nis­ter­prä­si­dent Re­cep Tay­yip Er­do­gan bei sei­nem Ber­lin-Be­such in die­sem Mo­nat über­schrit­ten. "Es ist skan­da­lös, wenn der tür­ki­sche Mi­nis­ter­prä­si­dent sei­nen Wahl­kampf hier be­strei­tet", kri­ti­sier­te Schnei­der. "Das ist ge­ra­de­zu ein un­freund­li­cher Akt ge­gen­über ei­nem Land, das der Tür­kei ei­gent­lich wohl­wol­lend ge­gen­über­steht."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. August 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de