HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/349

Schon­frist für Kran­ken­ver­si­cher­te

Die neue Bei­trags­satz­re­ge­lung er­höht den Wett­be­werbs­druck auf die Kas­sen: Doch mit­tel- und lang­fris­tig dürf­ten die Be­las­tun­gen der Ver­si­cher­ten stei­gen
Chipkarten von Krankenversicherungen Wel­che Än­de­run­gen wird es in der Fi­nan­zie­rungs­struk­tur ge­ben?

16.10.2014. (dpa) - In ei­ner äl­ter wer­den­den Ge­sell­schaft wie der deut­schen stei­gen mit­tel- und lang­fris­tig er­war­tungs­ge­mäß die Ge­sund­heits­kos­ten.

Die­se Ent­wick­lung will die schwarz-ro­te Bun­des­re­gie­rung durch das et­was sper­rig klin­gen­de "Ge­setz zur Wei­ter­ent­wick­lung der Fi­nanz­struk­tur und der Qua­li­tät in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung" ei­ni­ger­ma­ßen in Schach hal­ten.

Zen­tra­les Ziel da­bei ist, den Wett­be­werb un­ter den rund 130 Ein­zel­kas­sen zu stär­ken.

Da­zu wird zum 1. Ja­nu­ar der der­zeit fes­te Bei­trags­satz von 15,5 Pro­zent auf 14,6 Pro­zent ab­ge­senkt. Dies ent­spricht 0,9 Pro­zent­punk­ten oder rund 11 Mil­li­ar­den Eu­ro, die schon bis­her al­lein von den Ver­si­cher­ten auf­ge­bracht wur­den. Die 14,6 Pro­zent wer­den wei­ter­hin je zur Hälf­te von Ar­beit­ge­bern und Ar­beit­neh­mern ge­zahlt. Wenn ei­ner Kas­se nun durch die Sen­kung ei­ne Fi­nan­zie­rungs­lü­cke ent­steht, kann sie die­se von 2015 an durch ei­nen von ihr fest­ge­leg­ten Zu­satz­bei­trag aus­glei­chen.

Der Schät­zer­kreis von Bun­des­ver­si­che­rungs­amt, ge­setz­li­cher Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV) und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um kam am Mitt­woch in Bonn nun zu der we­nig über­ra­schen­den Er­kennt­nis, dass die­ser Zu­satz­bei­trag im ers­ten Jahr der Ge­set­zes­än­de­rung im Durch­schnitt bei 0,9 Pro­zent­punk­ten lie­gen dürf­te. Dies ent­spricht wie­der­um je­ner Lü­cke von rund 11 Mil­li­ar­den Eu­ro, die durch die Sen­kung des all­ge­mei­nen Bei­trags­sat­zes ent­stand.

Vor al­lem die­se in­di­vi­du­el­le Fest­le­gung des Zu­satz­bei­tra­ges soll den Wett­be­werb un­ter den Kas­sen an­kur­beln. Die Kas­sen müs­sen auf die Preis­un­ter­schie­de hin­wei­sen. Wenn ei­ne Kran­ken­kas­se ei­nen Zu­satz­bei­trag er­hebt, ha­ben die Ver­si­cher­ten künf­tig ein Son­der­kün­di­gungs­recht.

Im Ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um hieß es, die Hö­he des Zu­satz­bei­trags hän­ge un­ter an­de­rem von der Wirt­schaft­lich­keit ei­ner Kas­se ab und da­von, "ob die Kas­sen ih­re ho­hen Fi­nanz-Re­ser­ven von rund 16 Mil­li­ar­den Eu­ro im Sin­ne der Ver­si­cher­ten nut­zen". Ge­sund­heits­mi­nis­ter Her­mann Grö­he (CDU) ju­bel­te schon vor Wo­chen, mit der Neu­re­ge­lung "kön­nen meh­re­re Mil­lio­nen Ver­si­cher­te ent­las­tet wer­den".

Wenn aber die vom Schät­zer­kreis er­mit­tel­ten 0,9 Pro­zent­punk­te ein rech­ne­ri­scher Durch­schnitts­wert sind, dann müs­sen vie­le Ver­si­cher­te im kom­men­den Jahr im Ge­gen­zug mehr be­zah­len, zu­mal der GKV-Spit­zen­ver­band da­von aus­geht, dass al­le Kas­sen Zu­schlä­ge er­he­ben müs­sen.

"Wir si­chern ei­nen fai­ren Wett­be­werb zwi­schen den Kas­sen und stär­ken die Qua­li­tät in der Ver­sor­gung. Da­von pro­fi­tie­ren auch die Ver­si­cher­ten", sagt Grö­he. Der Pro­fit der Ver­si­cher­ten dürf­te aber eher durch­wach­sen sein. Für die Fol­ge­jah­re rech­nen Ex­per­ten mit ei­nem An­stieg der Zu­satz­bei­trä­ge, wenn nicht wei­ter an dem Sys­tem ge­ar­bei­tet wird, et­wa bei den Aus­ga­ben. Gleich­wohl wird der ge­setz­li­chen Neu­reg­lung zu­ge­stan­den, dass sie ei­nen ge­wis­sen Spar­druck auf die Kas­sen aus­übt.

Ein wei­te­rer, nicht un­we­sent­li­cher As­pekt, den Grö­he im Blick hat, ist das Ein­frie­ren des Ar­beit­ge­ber­an­teils an der Kran­ken­ver­si­che­rung bei 7,3 Pro­zent. Der ab­seh­ba­re An­stieg der Ge­sund­heits­kos­ten soll al­lein bei den Ver­si­cher­ten be­las­sen wer­den. "Durch die Fest­schrei­bung des Ar­beit­ge­ber­bei­trags auf 7,3 Pro­zent wird ver­hin­dert, dass die Lohn­zu­satz­kos­ten im Be­reich der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung wei­ter stei­gen", ar­gu­men­tiert das Haus von Grö­he. "Denn nur wenn Ar­beits­plät­ze lang­fris­tig ge­si­chert sind, kann auch ei­ne so­li­de Grund­la­ge für das so­li­da­ri­sche Ge­sund­heits­sys­tem si­cher­ge­stellt wer­den."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. Oktober 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de