HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/171

Schwarz­ar­beit: Zoll deckt Schä­den von 777 Mil­lio­nen Eu­ro auf

Die Bran­che blüht schon im­mer im Schat­ten. Doch ein Ka­va­liers­de­likt ist Schwarz­ar­beit nicht: Wer auf­fliegt, wird be­straft. In we­ni­ger gra­vie­ren­den Fäl­len mit Geld­bu­ßen, in schwe­ren Fäl­len so­gar mit Frei­heits­ent­zug
Schwarzarbeitskontrolle Was für Fol­gen hat Schwarz­ar­beit?

12.05.2014. (dpa) - Der Zoll hat im ver­gan­ge­nen Jahr Schä­den durch Schwarz­ar­beit von ins­ge­samt rund 777 Mil­lio­nen Eu­ro für Fis­kus und So­zi­al­kas­sen auf­ge­deckt.

Das wa­ren 25 Mil­lio­nen Eu­ro mehr als 2012, geht aus der Jah­res­sta­tis­tik 2013 der für die Kon­trol­len zu­stän­di­gen Zoll­ver­wal­tung her­vor.

Die Fi­nanz­kon­trol­le Schwarz­ar­beit über­prüf­te da­bei 64 000 Ar­beit­ge­ber (2012: 66 000), da­von rund 25 300 Bau­be­trie­be.

Zu­vor hat­te die "Wirt­schafts­wo­che" über die Zah­len be­rich­tet.

Ge­gen die Un­ter­neh­men, die Schwarz­ar­bei­ter be­schäf­tig­ten, er­wirk­ten die Zoll­prü­fer Geld­bu­ßen in Hö­he von 44,7 Mil­lio­nen Eu­ro und Geld­stra­fen in Hö­he von 26 Mil­lio­nen Eu­ro, zu­sam­men al­so knapp 71 Mil­lio­nen Eu­ro. Im Jahr da­vor lag die­ser Be­trag bei 68,5 Mil­lio­nen Eu­ro. 2013 wur­den ins­ge­samt 94 962 Er­mitt­lungs­ver­fah­ren we­gen Straf­ta­ten in Zu­sam­men­hang mit Schwarz­ar­beit ab­ge­schlos­sen, rund 10 000 Ver­fah­ren we­ni­ger als im Jahr zu­vor.

Das Vo­lu­men der ver­häng­ten Frei­heits­stra­fen für Schwarz­ar­beits­de­lik­te ging eben­falls zu­rück: 2013 wur­den der Sta­tis­tik zu­fol­ge ins­ge­samt 1927 Jah­re Ge­fäng­nis ver­hängt, 2012 wa­ren es noch 2082 Jah­re ge­we­sen.

Er­war­tungs­ge­mäß war der durch Schwarz­ar­beit ent­deck­te Scha­den am Bau mit knapp 357 Mil­lio­nen Eu­ro am größ­ten. Im Jahr da­vor wa­ren es noch 377 Mil­lio­nen Eu­ro, geht aus ei­ner Ant­wort der Bun­des­re­gie­rung auf ei­ne Klei­ne An­fra­ge der Grü­nen her­vor, die der "Wirt­schafts­wo­che" und der Nach­rich­ten­agen­tur dpa vor­liegt. In der Scha­dens­bi­lanz fol­gen mit gro­ßem Ab­stand die Bran­chen Ge­bäu­de­rei­ni­gung und Si­cher­heits­dienst­leis­tun­gen mit 60 und 11,5 Mil­lio­nen Eu­ro.

We­gen Schwarz­ar­beit und il­le­ga­ler Be­schäf­ti­gung ha­ben die Ren­ten­ver­si­che­rer laut Bun­des­re­gie­rung im ver­gan­ge­nen Jahr So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge in Hö­he von fast 307 Mil­lio­nen Eu­ro und Säum­nis­zu­schlä­ge von knapp 144 Mil­lio­nen Eu­ro nach­er­ho­ben. 2012 la­gen die­se Be­trä­ge mit 257,6 und 117,9 Mil­lio­nen Eu­ro noch dar­un­ter.

Schwarz­ar­beit ist - weil nicht di­rekt mess­bar - öko­no­misch schwer zu fas­sen. Ei­ne Stu­die der Uni­ver­si­tät Linz und des Tü­bin­ger In­sti­tuts für An­ge­wand­te Wirt­schafts­for­schung (IAW) er­war­tet in ei­ner jüngst ver­öf­fent­lich­ten Mo­dell­rech­nung für das lau­fen­de Jahr ei­nen Um­satz in der deut­schen Schat­ten­wirt­schaft von 338,5 Mil­li­ar­den Eu­ro. Das ent­sprä­che 12,2 Pro­zent des Brut­to­in­lands­pro­dukts, wä­re aber der nied­rigs­te Wert seit mehr als 20 Jah­ren.

Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) geht da­von aus, dass Schwarz­ar­beit min­des­tens 500 000 re­gu­lä­re Ar­beits­plät­ze kos­tet. Be­trie­be, die So­zi­al­bei­trä­ge und Steu­ern kor­rekt ab­füh­ren, ha­ben es ge­gen die Prei­se von Schwarz­markt-Kon­kur­ren­ten schwer. Am Bau ist das Pro­blem be­son­ders groß.

Aber auch Pri­vat­haus­hal­te be­schäf­ti­gen nicht sel­ten Putz­frau, Gärt­ner oder Ba­by­sit­ter schwarz und be­zah­len bar auf die Hand. Wird das ent­deckt, droht ein Straf­ver­fah­ren we­gen Steu­er­hin­ter­zie­hung und Vor­ent­hal­tung von So­zi­al­ab­ga­ben. Wenn ein Schwarz­ar­bei­ter ne­ben­her noch Hartz IV be­zieht, kommt der Vor­wurf des So­zi­al­be­trugs hin­zu.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. Februar 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de