HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/340

See­ho­fer ge­gen Nah­les im Hartz-IV-Streit - Op­po­si­ti­on lehnt Plä­ne ab

Sol­len Sank­tio­nen ge­gen Hartz-IV-Be­zie­her ent­schärft wer­den? In der Ko­ali­ti­on bro­delt ein Streit zu dem Vor­ha­ben von An­drea Nah­les: Der Op­po­si­ti­on ge­hen die Plä­ne da­ge­gen nicht weit ge­nug
Münzen, Münzhaufen Was kri­ti­siert die Op­po­si­ti­on?

06.10.2014. (dpa) - Die Op­po­si­ti­on hat die Plä­ne von Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) zur Ver­ein­fa­chung von Hartz IV als un­zu­rei­chend ab­ge­lehnt.

Die ge­plan­te Hartz-IV-Re­form ge­he nicht weit ge­nug, sag­ten die So­zi­al­ex­per­ten von Lin­ken und Grü­nen im Bun­des­tag, Sa­bi­ne Zim­mer­mann und Wolf­gang Streng­mann-Kuhn, am Sonn­tag der Nach­rich­ten­agen­tur dpa in Ber­lin.

Die CSU stemmt sich ge­gen Er­leich­te­run­gen bei Sank­tio­nen ge­gen Hartz-IV-Be­zie­her.

Nah­les will Un­ter-25-Jäh­ri­ge hier­bei künf­tig nicht mehr stren­ger be­han­deln als Äl­te­re. Über das Vor­ha­ben, das auch an­de­re Punk­te um­fasst, be­rich­tet das Ar­beits­mi­nis­te­ri­um an die­sem Mitt­woch dem So­zi­al­aus­schuss des Bun­des­tags. We­gen des CSU-Wi­der­stands gilt es als wahr­schein­lich, dass sich auch der für Diens­tag ge­plan­te Ko­ali­ti­ons­aus­schuss von Uni­on und SPD da­mit be­fasst.

Nah­les hat­te die Ge­set­zes­plä­ne zur Ver­ein­fa­chung recht­li­cher Re­ge­lun­gen vor we­ni­gen Ta­gen be­stä­tigt. "Da­zu zählt die Ver­ein­heit­li­chung des Sank­ti­ons­rechts", so die Mi­nis­te­rin. Ei­ne Bund-Län­der-Ar­beits­grup­pe hat­te be­reits im Som­mer vor­ge­schla­gen, dass die bis­he­ri­gen schär­fe­ren Sank­tio­nen für Jün­ge­re ent­fal­len soll­ten - et­wa wenn je­mand un­ent­schul­digt ei­nen Ter­min ver­säumt.

Statt ge­stuf­ter Kür­zun­gen bis hin zur völ­li­gen Strei­chung sol­le es für je­de Pflicht­ver­let­zung zu­dem ein­heit­li­che Kür­zun­gen ge­ben, heißt es in dem der Nach­rich­ten­agen­tur dpa vor­lie­gen­den Bund-Län­der-Pa­pier. "Ei­ne Min­de­rung der Be­dar­fe für Un­ter­kunft und Hei­zung soll künf­tig nicht mehr mög­lich sein", so die Ar­beits­grup­pe zu­dem.

"Die Ver­ein­fa­chungs­vor­schlä­ge zum Sank­ti­ons­recht lehnt das Land Bay­ern ab", hat­te be­reits die AG fest­ge­hal­ten. Vor zwei Wo­chen stell­te sich CSU-Chef Horst See­ho­fer öf­fent­lich ge­gen die Plä­ne: "Wir kön­nen jetzt nicht das tra­gen­de Ele­ment des For­derns von Ar­beits­lo­sen auf­wei­chen." Nah­les ver­si­cher­te: "Von ei­ner Ab­schaf­fung von Sank­tio­nen kann in dem Zu­sam­men­hang nicht die Re­de sein." Die Ar­beits­agen­tur sol­le mehr Zeit in die Be­ra­tung ste­cken kön­nen.

Selbst wenn sich Nah­les ge­gen See­ho­fer durch­setzt - Lin­ken und Grü­nen ge­hen die Plä­ne nicht weit ge­nug. "Zwar mag es auf der ei­nen Sei­te Ver­bes­se­run­gen für die Be­trof­fe­nen, wie bei Un­ter-25-Jäh­ri­gen ge­ben", sag­te Zim­mer­mann. "Auf der an­de­ren Sei­te kommt es aber zu Ver­schär­fun­gen, et­wa die pau­scha­lier­te Kür­zung bei Mel­de­ver­säum­nis­sen." Die Sank­tio­nen ge­hör­ten ganz ab­ge­schafft. Die Re­gie­rung sol­le statt­des­sen an der Schaf­fung von Ar­beits­plät­zen mit fai­rem Lohn ar­bei­ten.

Streng­mann-Kuhn sag­te: "Hartz IV muss grund­le­gend re­for­miert wer­den." Bei Nah­les' Plä­nen sol­le al­lein aus Per­spek­ti­ve der Ver­wal­tung ver­ein­facht wer­den, statt den Men­schen un­bü­ro­kra­tisch Hil­fen aus ei­ner Hand zu ge­ben. Hartz IV wei­se "sys­te­ma­ti­sche Pro­ble­me" auf. Der Bü­ro­kra­tie­auf­wand sei zu hoch. Die An­trag­stel­lung müs­se ein­fa­cher wer­den, Be­schei­de trans­pa­ren­ter, Be­ra­tung bes­ser. "Zu­ver­diens­te müss­ten er­leich­tert und die Sank­tio­nen aus­ge­setzt wer­den."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. Juni 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de