HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/377

See­ho­fer will Rent­ner vom Min­dest­lohn aus­neh­men

Nicht je­de Ab­spra­che im Ko­ali­ti­ons­ver­trag wird von al­len Be­tei­lig­ten gleich in­ter­pre­tiert: So will CSU-Chef See­ho­fer Aus­nah­men beim Min­dest­lohn für be­stimm­te Grup­pen durch­set­zen - was die SPD um­ge­hend em­pört
Münzen, Münzhaufen Wird es Aus­nah­men beim ge­setz­li­chen Min­dest­lohn ge­ben?

23.12.2013. (dpa) - Zwi­schen Uni­on und SPD droht neu­er Streit über den Min­dest­lohn.

CSU-Chef Horst See­ho­fer will be­stimm­te Grup­pen wie et­wa Rent­ner, Sai­son­ar­bei­ter oder Prak­ti­kan­ten von der Min­dest­lohn­re­ge­lung aus­neh­men.

Füh­ren­de SPD-Po­li­ti­ker leh­nen den Vor­stoß ab und for­dern Ver­trags­treue.

"Wir müs­sen Ge­set­ze ma­chen, die auf die Le­bens­wirk­lich­keit pas­sen", sag­te See­ho­fer der "Welt am Sonn­tag".

Für Sai­son­ar­bei­ter oder Prak­ti­kan­ten kön­ne die Min­dest­lohn­re­ge­lung nicht gel­ten.

Der baye­ri­sche Mi­nis­ter­prä­si­dent un­ter­stütz­te zu­gleich die For­de­rung sei­ner Wirt­schafts­mi­nis­te­rin Il­se Ai­gner, auch Rent­ner aus­zu­neh­men, die von ih­rer Al­ters­ren­te le­ben und noch et­was hin­zu­ver­die­nen.

In der SPD stieß die For­de­rung auf Em­pö­rung. "Der Ko­ali­ti­ons­ver­trag gilt in al­len sei­nen Tei­len, und er trägt auch die Un­ter­schrift von Horst See­ho­fer", sag­te Nie­der­sach­sens Mi­nis­ter­prä­si­dent Ste­phan Weil der "Welt". Schles­wig-Hol­steins SPD-Chef Ralf Steg­ner sag­te: "Es ist wohl der et­was ei­gen­wil­li­ge baye­ri­sche Lö­we, der nur ei­ne Wo­che, nach­dem wir ei­ne ge­mein­sa­me Re­gie­rung ge­bil­det ha­ben, ge­gen Ein­zel­hei­ten im Ko­ali­ti­ons­ver­trag an­brüllt, die der CSU nicht so gut ge­fal­len." Die SPD ge­he da­von aus, dass die Uni­on ver­trags­treu sei. Auch Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) hat­te Aus­nah­me­re­ge­lun­gen zu­vor schon klar ab­ge­lehnt.

Im Ko­ali­ti­ons­ver­trag ha­ben Uni­on und SPD ver­ein­bart, dass spä­tes­tens 2017 ver­pflich­tend ei­ne Lohn­un­ter­gren­ze von 8,50 Eu­ro gel­ten soll. Bis da­hin kön­nen die Ta­rif­part­ner auch Ab­schlüs­se ver­ein­ba­ren, die dar­un­ter lie­gen.

CDU-Ge­ne­ral­se­kre­tär Pe­ter Tau­ber wies dar­auf hin, dass mit der SPD ver­ein­bart sei, Pro­ble­me et­wa bei der Sai­son­ar­beit bei der Um­set­zung des Min­dest­lohns zu be­rück­sich­ti­gen. "So steht es im Ko­ali­ti­ons­ver­trag und die Uni­on hält dar­an fest", sag­te Tau­ber der "Welt". "Bei­spiels­wei­se braucht es bei Zei­tungs­aus­trä­gern oder Prak­ti­kan­ten ei­ne klu­ge Re­ge­lung, al­so im Zwei­fel eben auch Aus­nah­men."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de