HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/185

Bran­chen­ver­band: Si­cher­heits­dienst­leis­tun­gen wer­den teu­rer

Pri­va­te Si­cher­heits­dienst­leis­ter stan­den im­mer wie­der in der Schmud­del­ecke: Ein Bran­chen­ver­band will nun mit mehr Qua­li­tät und bes­se­rer Be­zah­lung ge­gen Dum­ping­an­ge­bo­te an­ge­hen
Münzen, Münzhaufen 50% der Bes­häf­tig­ten wür­den von ei­nem Min­dest­lohn über 8,50 EUR pro­fi­tie­ren

22.05.2014. (dpa) - Si­cher­heits­dienst­leis­tun­gen wer­den mit der ge­plan­ten Ein­füh­rung des 8,50-Eu­ro-Min­dest­loh­nes nach Ein­schät­zung der Bran­che teu­rer.

Bun­des­weit wür­den 50 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten vom Min­dest­lohn pro­fi­tie­ren, sag­te der Prä­si­dent des Bun­des­ver­ban­des der Si­cher­heits­wirt­schaft (BDSW), Gre­gor Leh­nert, am Mitt­woch in Mag­de­burg vor ei­nem Mit­glie­der­tref­fen.

Bei den Auf­trag­ge­bern sei aber die Ein­sicht in die Not­wen­dig­keit ei­ner aus­kömm­li­chen Be­zah­lung für die Si­cher­heits­leu­te vor­han­den.

Bis­lang liegt der Min­dest­lohn für die Bran­che in vie­len Re­gio­nen bei 7,50 Eu­ro.

Der BDSW als Ar­beit­ge­ber- und Bran­chen­ver­band ver­tritt rund 850 Un­ter­neh­men, die bei­spiels­wei­se In­dus­trie­an­la­gen be­wa­chen oder für die Si­cher­heit bei Groß­ver­an­stal­tun­gen sor­gen. Bun­des­weit sei­en bei den In­dus­trie- und Han­dels­kam­mern rund 4000 Si­cher­heits­un­ter­neh­men re­gis­triert. Die Bran­che hat den Ver­bands­an­ga­ben bun­des­weit rund 185 000 Be­schäf­tig­te.

Leh­nert sag­te, der Ver­band set­ze sich wei­ter mit der Ge­werk­schaft Ver­di an ei­nen Tisch, um re­gio­na­le Ta­rif­ver­trä­ge aus­zu­han­deln, die über dem ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro lie­gen. "Der ge­setz­li­che Min­dest­lohn ist für Men­schen, die chan­cen­los sind und Un­ge­lern­te. Das trifft auf un­se­re Bran­che nicht zu. So viel Selbst­ver­ständ­nis muss man an den Tag le­gen", sag­te Leh­nert.

Ziel sei es, den aus­ge­han­del­ten Ta­rif­ver­trag, in dem auch Zu­schlä­ge für Nacht-, Sonn­tags- und Fei­er­tags­diens­te fest­ge­hal­ten wer­den sol­len, für all­ge­mein­ver­bind­lich er­klä­ren zu las­sen. Das hie­ße, dass er auch für die Un­ter­neh­men gilt, die nicht im Ver­band or­ga­ni­siert sind. Da­mit wür­de Chan­cen­gleich­heit ent­ste­hen, sag­te Leh­nert.

Die pri­va­ten Si­cher­heits­un­ter­neh­men hof­fen dem Ver­band zu­fol­ge auch auf zu­sätz­li­che staat­li­che Auf­trä­ge. An­ge­sichts der Schul­den­brem­se müs­se über­all ge­spart wer­den, auch bei der Po­li­zei. "Nicht je­de Auf­ga­be, die heu­te ein Po­li­zist wahr­nimmt, ist ei­ne klas­si­sche po­li­zei­li­che Auf­ga­be", sag­te der Haupt­ge­schäfts­füh­rer des BDSW, Ha­rald Ol­schok.

In Rhein­land-Pfalz et­wa sei­en Kom­mis­sa­re, die stu­diert hät­ten, für den Ob­jekt­schutz der Mi­nis­ter­prä­si­den­tin zu­stän­dig. "Auch da muss der Staat in Zu­kunft schau­en, wel­che Auf­ga­ben kön­nen wir ab­ge­ben, und da se­hen wir schon Per­spek­ti­ven." Auch Schwer­last­trans­por­te könn­ten aus Ver­bands­sicht von pri­va­ten Un­ter­neh­men statt von der Po­li­zei be­glei­tet wer­den.

Der BDSW set­ze wei­ter auf ei­ne bes­se­re Aus­bil­dung der Si­cher­heits­leu­te. "Wir sind da­für, dass der Zu­gang zu die­sem Be­ruf so wie er heu­te in der Ge­wer­be­ord­nung ge­re­gelt ist, er­schwert wird. Das gilt so­wohl für ein­fa­che Mit­ar­bei­ter und es gilt erst recht für den­je­ni­gen, der glaubt, Un­ter­neh­mer sein zu wol­len", sag­te Leh­nert wei­ter. Heu­te kön­ne je­der nach ei­nem 40-stün­di­gen Kurs oh­ne Prü­fung in der Si­cher­heits­bran­che ar­bei­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de