HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/115

Sie­mens-Be­triebs­rat un­zu­frie­den mit Ka­e­ser - Job-Er­halt ge­for­dert

Mit im­mer neu­en Ein­schnit­ten wen­de er sich von den Wur­zeln des Kon­zerns ab - und ver­spie­le da­mit mög­li­cher­wei­se auch Zu­kunfts­chan­cen, mah­nen die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter
Fünf Arbeitnehmer Was kri­ti­sie­ren die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter?

06.04.2016. (dpa) - Bei den Sie­mens-Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern wächst an­ge­sichts neu­er Ein­schnit­te der Un­mut über Kon­zern­chef Joe Ka­e­ser.

Statt ein seit lan­gem ge­for­der­tes Zu­kunfts­kon­zept zum Er­halt der Ar­beits­plät­ze vor­zu­le­gen, ja­ge bei dem Elek­tro­kon­zern ein Stel­len­ab­bau den nächs­ten, sag­te Sie­mens-Ge­samt­be­triebs­rats­che­fin Bir­git St­ein­born der Deut­schen Pres­se-Agen­tur in Mün­chen am Ran­de ei­ner Ta­gung von IG Me­tall und Sie­mens-Be­triebs­rä­ten.

"Wir be­fürch­ten, dass die in­dus­tri­el­le Ba­sis aus Deutsch­land raus­ge­hen soll."

Erst vor we­ni­gen Wo­chen hat­te Sie­mens nach ei­ner gan­zen Se­rie von Stel­len­strei­chun­gen den Ab­bau oder die Ver­la­ge­rung von ins­ge­samt 2500 Ar­beits­plät­zen in der Spar­te Pro­zess­in­dus­trie und An­trie­be an­ge­kün­digt, da­von rund 2000 in Deutsch­land.

Et­wa je­weils die Hälf­te der Jobs soll weg­fal­len be­zie­hungs­wei­se ver­la­gert wer­den, schwer­punkt­mä­ßig tref­fen die Maß­nah­men Bay­ern. Zur Be­grün­dung ver­wies das Un­ter­neh­men un­ter an­de­rem auf die die Nach­fra­ge­flau­te aus der Öl- und Gas­bran­che.

Die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter ma­chen seit­her Front ge­gen die Plä­ne. "Wir hof­fen, dass wir Ver­la­ge­run­gen ver­hin­dern kön­nen. Es braucht Zeit, um über Al­ter­na­ti­ven zu re­den", sag­te St­ein­born. Ein­mal ge­stri­che­ne oder ver­la­ger­te Jobs sei­en un­wi­der­ruf­lich weg aus Deutsch­land. "Wenn man so wei­ter­denkt, wie Sie­mens ar­gu­men­tiert, stellt das auch das Ex­port­mo­dell Deutsch­land in Fra­ge."

Das Un­ter­neh­men hat­te auch dar­auf ver­wie­sen, dass die Zahl der deut­schen Ar­beits­plät­ze seit Jah­ren sta­bil bei rund 114.000 lie­ge und zu­dem neue Ar­beits­plät­ze ge­schaf­fen wür­den – auch in Deutsch­land. Auf Markt­ver­än­de­run­gen in ein­zel­nen Ge­schäfts­fel­dern müs­se man aber re­agie­ren. Von ei­nem Rück­zug aus Deutsch­land kön­ne aber kei­ne Re­de sein, auch wenn die Maß­nah­men für die be­trof­fe­nen Stand­or­te durch­aus schmerz­lich sei­en. Welt­weit hat Sie­mens rund 347.000 Be­schäf­tig­te.

Die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter sto­ßen sich aber auch dar­an, dass die Plä­ne nur we­ni­ge Wo­chen nach der Haupt­ver­samm­lung ver­kün­det wur­den, bei der Ka­e­ser noch auf den weit­ge­hend ab­ge­schlos­se­nen Kon­zern­um­bau ver­wie­sen ha­be. Die Be­schäf­tig­ten leb­ten in ei­ner "Dau­er-Un­si­cher­heit", die mas­siv auf die Stim­mung schla­ge, sag­te Sie­mens-Auf­sichts­rat Jür­gen Ker­ner, der auch Vor­stands­mit­glied der IG Me­tall ist, und das, ob­wohl Sie­mens bei­lei­be kein Sa­nie­rungs-, son­dern ein "Pro­fit­fall" sei. Ei­gent­lich müs­se es dar­um ge­hen, In­no­va­tio­nen vor­an­zu­trei­ben - je­doch: "Men­schen in Ver­un­si­che­rung sind nicht in­no­va­tiv", sag­te Ker­ner. Un­ter­neh­men wie Sie­mens müss­ten zu­dem in der La­ge sein, sich für Markt­ent­wick­lun­gen wie das ge­gen­wär­ti­ge Öl­preis-Tief mit fle­xi­blen Mo­del­len zu wapp­nen.

Be­triebs­rat und IG Me­tall ma­chen sich seit län­ge­rem für ein Kon­zept stark, das die Stär­kung der Wert­schöp­fung bei Sie­mens in Deutsch­land, ei­ne di­vi­si­ons­über­grei­fen­de Zu­sam­men­ar­beit und Zu­kunfts­in­ves­ti­tio­nen vor­sieht. Au­ßer­dem ge­he es um at­trak­ti­ve Ar­beits­be­din­gun­gen und ei­ne neue Un­ter­neh­mens­kul­tur, sag­te St­ein­born. Ziel da­bei müs­se auch mehr Mit­be­stim­mung in dem Un­ter­neh­men sein. "Die­ser Kul­tur­wan­del hat noch nicht rich­tig statt­ge­fun­den."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de