HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/198

Sie­mens-Chef wehrt sich ge­gen Me­di­en­be­rich­te - Zah­len für Um­bau

Sie­mens-Chef Joe Ka­e­ser baut sei­nen Kon­zern mäch­tig um: Welt­weit rund 11 600 Stel­len sind da­von be­trof­fen. Ein­fach weg­fal­len sol­len sie nicht, sagt Ka­e­ser - und wehrt sich en­er­gisch ge­gen ent­spre­chen­de Me­di­en­be­rich­te. Die sei­en völ­lig falsch aus­ge­legt, sagt der Ma­na­ger
Fünf Arbeitnehmer Wel­che Um­struk­tu­rie­rung wird die Sie­mens-Be­schäf­tig­ten tref­fen?

31.05.2014. (dpa) - Sie­mens-Chef Joe Ka­e­ser hat Be­rich­ten wi­der­spro­chen, der Kon­zern pla­ne den Ab­bau von welt­weit rund 11 600 Ar­beits­plät­zen.

"Die Mel­dun­gen sind so nicht rich­tig be­zie­hungs­wei­se völ­lig falsch aus­ge­legt", schrieb der Ma­na­ger am Frei­tag­nach­mit­tag in ei­ner E-Mail an Sie­mens-Mit­ar­bei­ter in Deutsch­land, die der dpa vor­liegt.

Rich­tig sei, dass er auf ei­ner In­ves­to­ren­ta­gung in New York über die Zahl der Stel­len ge­spro­chen ha­be, die von den um­fas­sen­den Um­bau­plä­nen für den Kon­zern be­trof­fen sei­en.

In Sum­me sei­en das zwar 11 600, da­bei ge­he es aber nicht dar­um, die­se Ar­beits­plät­ze nur schlicht zu strei­chen.

Er ha­be die­se Zah­len er­wähnt "und gleich­zei­tig aus­drück­lich da­von ge­spro­chen, dass die­se dann vor­zugs­wei­se in wei­ten Tei­len an­der­wei­tig ein­ge­setzt wer­den könn­ten", schreibt Ka­e­ser. Zahl­rei­che Me­di­en hat­ten un­ter Be­ru­fung auf die Nach­rich­ten­agen­tur Bloom­berg über den Ab­bau von 11 600 Stel­len be­rich­tet. Er sei nach sei­ner Rück­kehr von ei­nem Sturm von Mel­dun­gen über­schüt­tet wor­den, in de­nen von die­sen Plä­nen be­rich­tet wor­den sei. "Die­se Schlag­zei­len schaf­fen Un­ru­he und ma­chen mir Sor­ge und Ih­nen si­cher­lich auch", schrieb er an die Mit­ar­bei­ter. Tat­säch­lich war in man­chen Be­rich­ten gar von Ent­las­sun­gen die Re­de.

Ka­e­ser hat sei­ne Plä­ne für den Um­bau der Füh­rungs­struk­tur An­fang Mai vor­ge­stellt, aber kei­ne Stel­len­zah­len ge­nannt. Dass die Straf­fung der Füh­rung und der Weg­fall der vier von Ka­e­sers Vor­gän­ger Pe­ter Lö­scher ein­ge­führ­ten Sek­to­ren Tau­sen­de Stel­len zur Dis­po­si­ti­on stel­len wür­de, war aber be­kannt. Ne­ben dem Weg­fall der vier Sek­to­ren soll die Zahl der Di­vi­sio­nen von 16 auf 9 re­du­ziert wer­den. Da­mit will Ka­e­ser die Kos­ten bis zum Herbst 2016 um ei­ne Mil­li­ar­de Eu­ro drü­cken. Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter wa­ren des­we­gen bis­her da­von aus­ge­gan­gen, dass zwi­schen 5000 und 15000 Stel­len von dem Um­bau be­trof­fen sein könn­ten.

«Na­tür­lich wer­den die am 7. Mai an­ge­kün­dig­ten Schrit­te zur Neu­aus­rich­tung un­se­res Un­ter­neh­mens zu Ver­än­de­run­gen füh­ren», be­kräf­tig­te Ka­e­ser frü­he­re Aus­sa­gen. Schon da­mals hat­te er er­klärt, dass es oh­ne Stel­len­ab­bau nicht ge­hen wer­de. Über kon­kre­te Schrit­te wür­de aber zu­nächst in den da­für vor­ge­se­he­nen Gre­mi­en ge­spro­chen. Das hat­te zu­vor be­reits die IG Me­tall Bay­ern an­ge­mahnt. Dort zeig­te man sich am Frei­tag von den Be­rich­ten über­rascht. "Wir kön­nen das nicht in­ter­pre­tie­ren und nicht nach­voll­zie­hen", sag­te ein Spre­cher.

Ka­e­ser hat­te in sei­nem Vor­trag die Zahl der vom Um­bau be­trof­fe­nen Stel­len ein­ge­grenzt. In den Sek­to­ren ge­he es welt­weit um 7600, in der so­ge­nann­ten Clus­ter­or­ga­ni­sa­ti­on um wei­te­re 4000 Stel­len, hat­te der Sie­mens-Chef in New York er­klärt, was die Grund­la­ge für die Be­rich­te war. Be­reits am Vor­mit­tag hat­te Sie­mens er­klärt, dass Stel­len­ab­bau nicht zwangs­läu­fig Job­ver­lus­te be­deu­ten müs­se. Es sei klar, dass es fai­re Lö­sun­gen ge­ben müs­se. "Das heißt zum Bei­spiel, dass wir na­tür­lich se­hen, ob und ge­ge­be­nen­falls wo wir be­trof­fe­ne Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter an an­de­rer Stel­le im Un­ter­neh­men ein­set­zen kön­nen."

Auch die IG Me­tall be­ton­te die viel­fäl­ti­gen Mög­lich­kei­ten für ei­nen Stel­len­ab­bau, et­wa über die Nicht­be­set­zung frei­wer­den­der Stel­len, Ver­set­zun­gen oder al­ter­na­ti­ver An­ge­bo­te. Für De­tails sei es noch zu früh, et­wa was die Fol­gen für ein­zel­ne Stand­or­te oder Ab­tei­lun­gen be­deu­ten wür­den. Be­reits bei Vor­la­ge der Um­bau­plä­ne si­gna­li­sier­ten Be­triebs­rat und Ge­werk­schaf­ten Ent­ge­gen­kom­men. Die neue Ge­samt­be­triebs­rats­che­fin Bir­git St­ein­born hat­te jüngst auf dem Ak­ti­ons­tag ge­sagt, dass die Neu­ord­nung nicht nur ein Spar­pro­gramm sein dür­fe. Auch Ent­las­sun­gen lehn­te sie strikt ab.

Zu­gleich be­grüß­te sie aber Plä­ne, die zu ei­nem Ab­bau von Bü­ro­kra­tie und Dop­pel­struk­tu­ren füh­ren wür­den. Das sei seit län­ge­rem ei­ne wich­ti­ge For­de­rung der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung ge­we­sen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 25. Juni 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de