HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/273

Op­ti­mis­ti­sche Si­gna­le im Ki­ta-Streik

Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­ber im Ki­ta-Streik auf Ei­ni­gungs­kurs: Nach stun­den­lan­gem Re­den und Rech­nen gibt es hoff­nungs­vol­le Si­gna­le im schein­bar un­end­li­chen Ki­ta-Ta­rif­streit
Wer­den El­tern von neu­en Streiks ver­schont?

30.09.2015. (dpa) - Im seit Mo­na­ten an­dau­ern­den Ta­rif­kon­flikt um die Ki­tas wer­den neue Streiks un­wahr­schein­li­cher. Vom Tisch sind neue Aus­stän­de nach den Herbst­fe­ri­en aber noch nicht. Das zeich­ne­te sich nach zwei­tä­gi­gen Ver­hand­lun­gen in Han­no­ver ab, wie die Deut­sche Pres­se-Agen­tur aus Ver­hand­lungs­krei­sen er­fuhr.

Die län­ger als ge­plant an­dau­ern­de Ge­sprächs­run­de war am Diens­tag­abend un­ter­bro­chen wor­den und soll­te am Mitt­woch be­en­det wer­den. Dann soll­te vor­läu­fig Klar­heit herr­schen, ob es ein Er­geb­nis gibt oder nicht. Al­ler­dings müss­te ei­ne Ei­ni­gung in den Ge­werk­schaf­ten erst noch ge­bil­ligt wer­den.

«Wir ha­ben noch Ei­ni­ges vor uns», sag­te der Prä­si­dent der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (VKA), Tho­mas Böh­le, der dpa. Al­ler­dings teil­ten Böh­le und der Chef der Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver­di, Frank Bsirs­ke, am spä­ten Abend auch mit, dass man in den stun­den­lan­gen Ge­sprä­chen vor­an­ge­kom­men sei.

Wie es am Ran­de hieß, zeich­net sich ei­ne mög­li­che neue Struk­tur der Ent­gelt­ta­bel­le für den So­zi­al- und Er­zie­hungs­dienst ab. Über St­un­den hat­ten die Ge­werk­schaf­ten und die Ar­beit­ge­ber durch­ge­rech­net, was Än­de­run­gen in den ins­ge­samt 17 Be­rufs­grup­pen mit je­weils sechs Ge­halts­stu­fen den Be­trof­fe­nen brin­gen - und was sie die Kom­mu­nen kos­ten wür­den.

Ver­han­delt wird für rund 220 000 Er­zie­he­rin­nen, So­zi­al­ar­bei­ter und -päd­ago­gen, Kin­der­pfle­ger und Mit­ar­bei­ter der Be­hin­der­ten­hil­fe.

Ein Sch­lich­ter­spruch hat­te be­reits mehr Geld für ein­zel­ne Grup­pen vor­ge­se­hen, et­wa für lang­jäh­ri­ge Er­zie­he­rin­nen. Un­ge­wöhn­lich war, dass die­ser Kom­pro­miss am mehr­heit­li­chen Nein der Ge­werk­schafts­mit­glie­der schei­ter­te. Für die Ge­werk­schaf­ten kommt es nun un­ter an­de­rem dar­auf an, dass Er­zie­he­rin­nen in den un­te­ren Lohn­grup­pen und So­zi­al­ar­bei­ter ge­gen­über dem Sch­lich­tungs­er­geb­nis bes­ser­ge­stellt wer­den.

«Es zeich­net sich im Grund­satz ei­ne Lö­sung ab, bei der es mehr Ge­rech­tig­keit gibt», hieß es in Ver­hand­lungs­krei­sen. Aber auch ein Schei­tern sei noch nicht end­gül­tig ab­ge­wen­det. Die Ar­beit­ge­ber hat­ten deut­lich ge­macht, dass ein Er­geb­nis im Fi­nanz­rah­men des Sch­lich­ter­spruchs lie­gen müs­se. Die Kos­ten wur­den auf mehr als 300 bis 400 Mil­lio­nen Eu­ro be­zif­fert. Bsirs­ke hat­te auf Ver­bes­se­run­gen ge­gen­über der Sch­lich­tung ge­pocht.

«So ei­ne Ta­rif­run­de ha­be ich noch nicht er­lebt», sag­te ein Ver­hand­lungs­mit­glied. Seit Fe­bru­ar schwelt der Kon­flikt. Auf Warn­streiks und ei­nen vier­wö­chi­gen Er­zwin­gungs­streik im Früh­jahr war die Sch­lich­tung ge­folgt. Ver­di, die Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft und der Be­am­ten­bund dbb, die eben­falls be­tei­ligt sind, hat­ten aber ih­re Mit­glie­der be­fragt. Die Be­fra­gung brach­te das Nein zu dem Kom­pro­miss.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de