HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/203

Som­mer­flau­te lässt Ar­beits­lo­sig­keit stei­gen - Sta­gna­ti­on er­war­tet

Trotz der üb­li­chen Som­mer­pau­se zeig­te sich der Ar­beits­markt im Ju­ni noch re­la­tiv ro­bust: Für die kom­men­den Mo­na­te er­war­tet die Bun­des­agen­tur je­doch ei­ne et­was ver­hal­te­ne­re Ent­wick­lung als zu­letzt. An ih­rer Pro­gno­se für das Ge­samt­jahr hält die Be­hör­de aber fest
Zwei Männchen mit Euro Wie ent­wi­ckelt sich der Ar­beits­markt?

31.07.2015. (dpa) - Nach ei­ner un­er­war­tet gu­ten Ent­wick­lung in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten könn­te der Auf­schwung auf dem deut­schen Job­markt in den kom­men­den Mo­na­ten an Tem­po ver­lie­ren.

Im Ju­li ver­pass­te die üb­li­che Som­mer­flau­te dem Ar­beits­markt mit ei­nem An­stieg der Er­werbs­lo­sig­keit um 61 000 auf 2,773 Mil­lio­nen be­reits ei­nen klei­nen Dämp­fer.

Über­ra­schend für Ex­per­ten: Auch sai­son­be­rei­nigt stieg die Ar­beits­lo­sig­keit deut­lich an.

Die Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) be­ur­teil­te den Job­markt bei der Vor­la­ge der jüngs­ten Sta­tis­ti­ken am Don­ners­tag in Nürn­berg den­noch wei­ter als ro­bust.

Für die nächs­ten drei Mo­na­te er­war­tet BA-Chef Frank-Jür­gen Wei­se aber nur ei­ne sta­bi­le und da­her auch nicht wirk­lich ver­bes­ser­te Ar­beits­markt­la­ge. Auch die For­scher vom Nürn­ber­ger In­sti­tut für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung hat­ten den Ar­beits­markt zu­letzt wei­ter "in ru­hi­gem Fahr­was­ser" ge­se­hen. Um­ge­kehrt be­deu­te dies je­doch, dass es für ei­nen deut­li­chen Ab­bau der Ar­beits­lo­sig­keit der­zeit nicht rei­che. Ge­ra­de Lang­zeit­ar­beits­lo­se und Ge­ring­qua­li­fi­zier­te dürf­ten es da­her in den nächs­ten Mo­na­ten noch schwe­rer ha­ben als bis­her, ei­nen Job zu fin­den.

Den­noch ist die La­ge al­les an­de­re als schlecht: Für das Ge­samt­jahr er­war­tet die BA im Schnitt 2,79 Mil­lio­nen Ar­beits­lo­se. Soll­te es da­bei blei­ben, wä­re es der bes­te Jah­res­durch­schnitts-Wert seit der Er­he­bung der ge­mein­sa­men Zah­len nach der Wie­der­ver­ei­ni­gung.

Auch im Ju­li gab es trotz Som­mer­flau­te und zahl­rei­cher in­ter­na­tio­na­ler Kri­sen mit 2,773 Mil­lio­nen so we­ni­ge Job­su­cher wie zu­letzt An­fang der 1990er-Jah­re. Die Ar­beits­lo­sen­quo­te leg­te zwar um 0,1 Punk­te auf 6,3 Pro­zent zu. Doch ge­mes­sen am Vor­jahr sank die Zahl der Er­werbs­lo­sen um 99 000.

Haupt­ur­sa­che für den An­stieg im Ver­gleich zum Ju­ni war laut Wei­se die Ar­beits­su­che jun­ger Men­schen, die sich nach ab­ge­schlos­se­ner Schul- oder Be­rufs­aus­bil­dung vor­über­ge­hend ar­beits­los mel­den. Zu­dem ver­schö­ben vie­le Be­trie­be Neu­ein­stel­lun­gen tra­di­tio­nell auf den Herbst. Dann wer­de die Zahl der Job­su­cher - wie in je­dem Jahr - auch wie­der deut­lich zu­rück­ge­hen, sag­te Wei­se. Ein wei­te­rer Grund für die Zu­nah­me im Ju­li: We­ni­ger Men­schen wa­ren in För­der­pro­gram­men.

Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) be­ur­teil­te die Ent­wick­lung auf dem Ar­beits­markt als gut und ver­wies auf die wei­ter­hin ho­he Nach­fra­ge nach Ar­beits­kräf­ten. Die Zahl der of­fe­nen Stel­len war im Ju­li er­neut auf nun­mehr 589 000 ge­stie­gen. "Die Ein­stel­lungs­be­reit­schaft der Un­ter­neh­men ist sehr hoch", sag­te auch BA-Chef Wei­se. Nah­les teil­te mit: "Das stärkt die Hoff­nung vie­ler Men­schen, die noch nicht in Be­schäf­ti­gung sind."

Auch die Zahl der Men­schen mit re­gu­lä­rem Job ist zu­letzt auf ho­hem Ni­veau wei­ter ge­wach­sen. Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) warn­te je­doch, die «re­la­tiv sta­bi­le Ar­beits­markt­la­ge» dür­fe kein po­li­ti­sches Ru­he­kis­sen sein. Die Re­gie­rungs­ko­ali­ti­on soll­te ge­ra­de jetzt sinn­vol­le Än­de­run­gen in der Ar­beits­för­de­rung auf den Weg brin­gen, for­der­te DGB-Vor­stands­mit­glied An­ne­lie Bun­ten­bach. Da­zu zäh­le ei­ne bes­se­re Ab­si­che­rung von kurz­zei­tig Be­schäf­tig­ten in der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung.

Und auch für die Wei­ter­bil­dung von Men­schen im Hartz-IV-Be­zug müs­se die Bun­des­re­gie­rung deut­lich mehr Geld zur Ver­fü­gung stel­len, for­der­te DGB-Ar­beits­markt­ex­per­te Wil­helm Ada­my. Wer sich hier für ei­ne zwei­jäh­ri­ge Wei­ter­bil­dung ent­schei­de, sei fi­nan­zi­ell oft schlech­ter ge­stellt als ein Ein-Eu­ro-Job­ber. "Zu­dem muss die Ver­zah­nung der be­ruf­li­chen Hil­fen der Job­cen­ter und der so­zia­len Hil­fen der Kom­mu­nen ver­bes­sert wer­den - wie et­wa die Schuld­ner- und die psy­cho­so­zia­le Be­ra­tung." Ada­my for­der­te Durch­hal­te- und Ab­schluss­prä­mi­en auch bei Wei­ter­bil­dun­gen von Hartz-IV-Be­zie­hern.

Der Bun­des­ge­schäfts­füh­rer der Lin­ken, Mat­thi­as Höhn, sag­te, der "sta­bi­le Ar­beits­markt" sei nur ei­ne ge­schön­te For­mu­lie­rung. Die wirk­li­chen Pro­ble­me wie die un­ver­än­dert ho­he Zahl von et­wa ei­ner Mil­li­on Lang­zeit­er­werbs­lo­sen, die ho­he Zahl von Jobs mit ge­rin­ger Be­zah­lung so­wie un­ge­nü­gen­de An­ge­bo­te zur Qua­li­fi­zie­rung Ar­beits­lo­ser wür­den nicht an­ge­gan­gen.

Die ar­beits­markt­po­li­ti­sche Spre­che­rin der Grü­nen, Bri­git­te Poth­mer, kri­ti­sier­te, auch beim Ar­beits­markt­zu­gang von Asyl­be­wer­bern tue Nah­les zu we­nig. Die Ent­schei­dung des Ka­bi­netts vom Vor­tag, dass Prak­ti­ka nicht mehr ge­neh­migt wer­den müs­sen, rei­che bei wei­tem nicht aus. Denn an­schlie­ßen­de Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­se schei­ter­ten nach wie vor an ei­ner un­si­che­ren Blei­be­rechts­re­ge­lung, kri­ti­sier­te Poth­mer. Die Wirt­schaft for­der­te eben­falls ei­nen bes­se­ren Zu­gang für aus­län­di­sche Fach­kräf­te zum deut­schen Ar­beits­markt. Auch un­ter den Asyl­be­wer­bern sei­en vie­le, die kaum Chan­cen auf Asyl hät­ten, aber am Ar­beits­markt ge­braucht wür­den, sag­te Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent In­go Kra­mer.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de