HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/283

Sor­ge um Ar­beits­plät­ze treibt K+S-Mit­ar­bei­ter auf die Stra­ße

Vie­len Ka­li-Berg­leu­ten im Wer­ra-Re­vier er­scheint ih­re Zu­kunft un­si­cher: An­ge­sichts der Ent­sor­gungs­pro­ble­me in den K+S-Wer­ken und Kurz­ar­beit ver­lan­gen sie mehr Un­ter­stüt­zung für den Berg­bau. Der aber gilt als Um­welt­sün­der
Was for­dern die Mit­ar­bei­ter?

09.09.2016. (dpa) - Auf die Sor­ge um ih­re Ar­beits­plät­ze ha­ben Mit­ar­bei­ter des Berg­bau­kon­zerns K+S mit ei­ner Men­schen­ket­te im hes­sisch-thü­rin­gi­schen Ka­li­re­vier auf­merk­sam ge­macht.

Über 13 Ki­lo­me­ter führ­te die Ket­te aus mehr als 12.000 Berg­leu­ten, K+S-Mit­ar­bei­tern, Fa­mi­li­en­an­ge­hö­ri­gen, Be­schäf­tig­ten von Zu­lie­fe­rern und an­de­ren Ein­woh­nern der Re­gi­on am Don­ners­tag.

Sie reich­te von He­rin­gen in Hes­sen nach Un­ter­breiz­bach in Thü­rin­gen.

In die Men­schen­ket­te reih­te sich beim Ka­li-Werk Un­ter­breiz­bach auch Thü­rin­gens Mi­nis­ter­prä­si­dent Bo­do Ra­me­low (Lin­ke) ein.

K+S-Be­triebs­rats­chef Ha­rald Döll sag­te in Phil­ipps­thal, die Ak­ti­on sei der Be­weis, dass es nicht nur um Ar­beits­plät­ze, son­dern um die Re­gi­on ins­ge­samt ge­he. Er for­der­te die Po­li­tik auf, sich für die rund 4400 Ar­beits­plät­ze in den Ka­li-Wer­ken im Wer­ra-Re­vier ein­zu­set­zen. Ra­me­low (Lin­ke) mahn­te, die Be­schäf­tig­ten dürf­ten nicht die ers­ten Ver­lie­rer sein, aber auch die Öko­lo­gie dür­fe nicht aus dem Blick ge­ra­ten. "Die Re­gi­on hat bei­des drin­gend not­wen­dig."

K+S darf der­zeit we­gen ei­ner Über­gangs­er­laub­nis nur be­grenzt und bis En­de des Jah­res Salz­ab­was­ser in tie­fe Ge­steins­schich­ten ver­sen­ken. Des­halb hat­ten seit April an meh­re­ren Stand­or­ten wie­der­holt Tei­le der Pro­duk­ti­on und Ka­li-För­de­rung ge­ruht. Auch die Ent­sor­gung über die Wer­ra ist be­grenzt und von der Was­ser­füh­rung des Flus­ses ab­hän­gig.

Ra­me­low for­der­te K+S auf, Öko­no­mie und Öko­lo­gie in ein ver­nünf­ti­ges Ver­hält­nis zu brin­gen. Die Men­ge der salz­hal­ti­gen Pro­duk­ti­ons­ab­wäs­ser müs­se ver­rin­gert, ent­hal­te­ne Roh­stof­fe müss­ten stär­ker ge­nutzt wer­den, sag­te Ra­me­low der Deut­schen Pres­se-Agen­tur in Er­furt.

Mög­lich­kei­ten, um die Um­welt­be­las­tun­gen durch die Ka­li-In­dus­trie zu ver­rin­gern und Ar­beits­plät­ze zu si­chern, sol­len Ra­me­low zu­fol­ge bei ei­nem Ka­li-Kol­lo­qui­um dis­ku­tiert wer­den. Da­zu wol­le er auch Fach­leu­te aus Nord­thü­rin­gen ein­la­den, die Er­fah­run­gen bei­spiels­wei­se mit der Ab­de­ckung von Hal­den und der Nut­zung von Lau­gen hät­ten. Der so­ge­nann­te Ka­li-Gip­fel sol­le spä­tes­tens im No­vem­ber statt­fin­den. Nach Ein­schät­zung des Re­gie­rungs­chefs rei­chen die Ka­li-Vor­rä­te im Wer­ra-Ge­biet noch et­wa 50 Jah­re. Auch für die Zeit da­nach müs­se es Be­schäf­ti­gungs­al­ter­na­ti­ven ge­ben.

Der Vor­stand der K+S AG ver­wies nach Un­ter­neh­mens­an­ga­ben bei der Ak­ti­on auf In­ves­ti­tio­nen, um die Um­welt­be­las­tung zu ver­rin­gern. Das Vo­lu­men der Salz­ab­wäs­ser sei seit 2007 hal­biert wor­den; bis 2018 soll es da­nach um wei­te­re 20 Pro­zent sin­ken. Da­für sei­en zwi­schen 2011 und 2015 rund 400 Mil­lio­nen Eu­ro in­ves­tiert wor­den.

In Thü­rin­gen gibt es seit Jah­ren Kri­tik an der Salz­be­las­tung von Wer­ra und dem Ver­sen­ken von Lau­ge in tie­fe Ge­steins­schich­ten, die nur noch in Hes­sen in be­grenz­tem Maß er­laubt ist.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 9. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de