HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/155

So­zia­le Ab­si­che­rung für Crowd­wor­ker

Die IG Me­tall for­dert mehr Rech­te und bes­se­ren Schutz für die so­ge­nann­ten Crowd­wor­ker.
Homeoffice, flexibles Arbeiten

12.06.2017. (dpa/wie) - In Deutsch­land gibt es rund ei­ne Mil­li­on Men­schen die das so­ge­nann­te Crowd­wor­king be­trei­ben. Da­bei han­delt es sich um auf In­ter­net­platt­for­men aus­ge­schrie­be­ne Ar­bei­ten, die ge­gen ein Ent­gelt oh­ne An­stel­lungs­ver­hält­nis aus­ge­führt wer­den kön­nen.

Zu den Tä­tig­kei­ten ge­hö­ren bei­spiels­wei­se das Ver­fas­sen von Tex­ten, Sam­meln und Wei­ter­ge­ben von In­for­ma­tio­nen in der Um­ge­bung oder das Ent­wer­fen von Slo­gans und De­signs. Reiz­voll macht die­se Art Geld zu ver­die­nen ins­be­son­de­re die Selbst­be­stim­mung bei Ar­beits­zeit und Ar­beits­ort. 

Laut der IG Me­tall feh­le es in die­sem Be­reich je­doch an fai­rer Be­zah­lung und so­zia­ler Ab­si­che­rung.

Die Zwei­te Vor­sit­zen­de der Ge­werk­schaft, Chris­tia­ne Ben­ner, hob am Frei­tag in Ber­lin die Chan­cen die­ser Art der Ar­beit her­vor, for­der­te aber auch mehr recht­li­chen Schutz für die zu­neh­men­de Zahl an Auf­trag­neh­mern. "Die In­ter­net­öko­no­mie darf un­se­ren So­zi­al­staat nicht aus­höh­len.", so Ben­ner.

In der Re­gel han­de­le es sich um Ne­ben­ver­diens­te, so die Ge­werk­schaft. Ein klei­ner Teil übe das Ar­bei­ten per Klick je­doch in Voll­zeit aus.

Auch ei­ne Stu­die des Hu­go-Sinz­hei­mer-In­sti­tuts, wel­ches im Auf­trag der IG Me­tall die Be­din­gun­gen für Crowd­wor­ker un­ter­such­te, be­män­gel­te das un­kla­re Ar­beits­ver­hält­nis zum Auf­trag­ge­ber. Ein­ge­stuft wür­den sie zu­meist als So­lo-Selbst­stän­di­ge (oh­ne an­ge­stell­te Mit­ar­bei­ter). Durch das Ver­hält­nis zwi­schen ver­mit­teln­der Platt­form, dem Auf­trag­neh­mer und dem Auf­trag­ge­ber kön­ne es auch als Leih­ar­beits­ver­hält­nis in­ter­pre­tiert wer­den, so das In­sti­tut. Auch die Ein­stu­fung als Heim­ar­bei­ter sei denk­bar, wo­durch die Be­trof­fe­nen den Schutz­vor­schrif­ten des Heim­ar­beits­ge­set­zes un­ter­lie­gen wür­den.

In je­dem Fall sei es "wich­tig, dass der Sta­tus von Crowd­wor­kern ge­klärt ist, dass klar ist, ob sie ar­beit­neh­mer­ähn­lich, selbst­stän­dig oder ab­hän­gig be­schäf­tigt sind", er­klär­te Ben­ner. "Der Sta­tus hat Aus­wir­kun­gen auf die Rech­te der Men­schen, die platt­form­ba­siert ar­bei­ten, und auf ih­re so­zia­le Ab­si­che­rung."


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. August 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de