HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/391

So­zi­al­ge­richt Ber­lin gibt kei­ne Ent­war­nung

Wie­der Tau­sen­de Hartz-IV-Kla­gen: Auch 2012 wur­den ca. 29.000 neue Kla­gen ein­ge­reicht
Akten Wie­der vie­le "Neu­kun­den" beim So­zi­al­ge­richt Ber­lin

27.12.2012. Ber­lin (dpa) - Der Ak­ten­berg an Deutsch­lands größ­tem So­zi­al­ge­richt in Ber­lin wird nicht klei­ner.

"Wir sind ein ef­fi­zi­ent ar­bei­ten­des Ge­richt, doch die Flut an Hartz-IV-Kla­gen ebbt nicht we­sent­lich ab", sag­te Rich­ter Mar­cus Howe der Nach­rich­ten­agen­tur dpa. Bis En­de De­zem­ber wer­de die­ses Jahr mit et­wa 29.000 Kla­gen zur Ar­beits­markt­re­form ge­rech­net. 2011 wa­ren es eben­so vie­le.

"Wir müss­ten das Ge­richt für ein Jahr schlie­ßen, um die Kla­gen ab­zu­ar­bei­ten", sag­te Howe. Vie­le Be­trof­fe­ne wand­ten sich we­gen feh­ler­haf­ter Be­schei­de oder Un­tä­tig­keit der Job­cen­ter an das Ge­richt - et­wa, wenn An­trä­ge nicht in­ner­halb von sechs Mo­na­ten ent­schie­den wur­den.

Ber­lins Jus­tiz­se­na­tor Tho­mas Heil­mann (CDU) hat nun ge­mein­sam mit der Ar­beits­agen­tur und Ge­rich­ten ein Pro­gramm vor­ge­legt, mit dem die Hartz-IV-Kla­gen in den nächs­ten zwei Jah­ren um ein Vier­tel ge­senkt wer­den sol­len.

"Das ist ein am­bi­tio­nier­tes Ziel", sag­te Rich­ter Howe, der auch Pres­se­spre­cher des Ge­richts ist. Die Job­cen­ter hät­ten aber er­kannt, wie wich­tig Ge­sprä­che mit den Be­trof­fe­nen sei­en. Aus Sicht des So­zi­al­ge­richts wä­ren vie­le Kla­gen ver­meid­bar, wenn es in den Job­cen­tern we­ni­ger Bü­ro­kra­tie und mehr Zeit für den Ein­zel­fall gä­be.

Seit der Ar­beits­markt­re­form 2005 gin­gen laut Howe am So­zi­al­ge­richt der Haupt­stadt bis heu­te mehr als 160.000 Ver­fah­ren al­lein zur Grund­si­che­rung für Ar­beit­su­chen­de (So­zi­al­ge­setz­buch II) ein. Den Höchst­stand ha­be es 2010 mit 30.400 Kla­gen ge­gen Ent­schei­dun­gen der Job­cen­ter ge­ge­ben.

Die Zahl der Rich­ter ha­be sich seit 2005 mehr als ver­dop­pelt. Der­zeit be­ar­bei­ten 70 Rich­ter aus­schließ­lich Hartz-IV-Kla­gen, die Ver­fah­ren dau­ern durch­schnitt­lich nicht län­ger als zehn Mo­na­te.

"Hier geht es oft um die Si­che­rung der Exis­tenz, das hat Vor­rang", be­ton­te Howe. Je­doch könn­ten sich da­durch an­de­re Ver­fah­ren et­wa zu Ren­ten ver­zö­gern. "Wir sind aber stolz, dass je­der Hartz-IV-Rich­ter mehr als 450 Fäl­le im Jahr er­le­digt - das ist bun­des­weit Spit­ze."

Viel Streit ha­be es bis­lang um die Kos­ten der Un­ter­kunft für Lang­zeit­ar­beits­lo­se ge­ge­ben, sag­te Howe. Ge­setz­lich ge­re­gelt ist, dass Mie­ten vom Job­cen­ter ge­tra­gen wer­den, so­lan­ge sie an­ge­mes­sen sind. "Ge­nau das war der Punkt, der un­ter­schied­lich aus­ge­legt wur­de."

Der rot-schwar­ze Se­nat ha­be aber Klar­heit ge­schaf­fen und Mit­te des Jah­res ei­ne Ver­ord­nung mit Miet­ober­gren­zen er­las­sen. Die Län­der dür­fen laut Howe aber erst seit kur­zem klar­stel­len­de Er­gän­zun­gen zu ein­zel­nen Punk­ten des Bun­des­ge­set­zes be­schlie­ßen. "Am Ber­li­ner So­zi­al­ge­richt macht sich die Neu­re­ge­lung erst all­mäh­lich be­merk­bar - wir hof­fen aber, dass es bald we­ni­ger Kla­gen zu Mie­ten ge­ben wird."

Häu­fi­ger Kon­flikt­punkt sei der­zeit, wie das Ein­kom­men von Selbst­stän­di­gen auf Hartz IV an­ge­rech­net wer­den soll. Ge­klagt wer­de auch von so­ge­nann­ten Auf­sto­ckern, die ar­bei­ten ge­hen, aber we­nig ver­die­nen und staat­li­che Leis­tun­gen da­zu­be­kom­men. "Die Be­rech­nung ist kom­pli­ziert und ziem­lich feh­ler­an­fäl­lig." Vier von fünf Fäl­len wer­den aber oh­ne Ur­teil ein­ver­nehm­lich ge­löst.

Zu den Hartz-IV-Ge­set­zen gab es laut Ge­richt seit der Ein­füh­rung schon mehr als 50 Än­de­run­gen. Die bun­des­weit rund sechs Mil­lio­nen Emp­fän­ger von Hartz-IV-Leis­tun­gen be­kom­men ab 2013 mo­nat­lich 5 bis 8 EUR mehr. Der Re­gel­satz für ei­nen Sing­le steigt von 374 auf 382 EUR.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Mai 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de