HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/094

So­zi­al­mi­nis­ter Bi­sch­off will mehr re­gu­lä­re Jobs für Be­hin­der­te

Be­hin­der­te Men­schen wech­seln nach der För­der­schu­le oft­mals di­rekt in ei­ne Be­hin­der­ten­werk­statt: So­zi­al­mi­nis­ter Bi­sch­off wirbt dar­um, auch Chan­cen auf dem re­gu­lä­ren Ar­beits­markt zu su­chen
Mann mit Rollator Wel­che Chan­cen ha­ben Men­schen mit Be­hin­de­rung auf dem Ar­beits­markt?

10.04.2013. (dpa) - Men­schen mit Be­hin­de­rung sol­len nach Über­zeu­gung von So­zi­al­mi­nis­ter Nor­bert Bi­sch­off (SPD) mehr re­gu­lä­re Jobs fin­den und we­ni­ger auf spe­zi­el­le Werk­stät­ten an­ge­wie­sen sein.

Dies sei nicht nur aus fi­nan­zi­el­len Grün­den not­wen­dig. "Mir geht es vor al­lem um Teil­ha­be am ge­sell­schaft­li­chen Le­ben", sag­te Bi­sch­off am Diens­tag nach ei­ner Ka­bi­netts­sit­zung in Mag­de­burg.

In Sach­sen-An­halt ar­bei­ten der­zeit mehr als 10 000 Men­schen in Be­hin­der­ten­werk­stät­ten. Die Kos­ten des Lan­des für die Werk­stät­ten sei­en von 57 Mil­lio­nen Eu­ro im Jahr 2005 auf 107 Mil­lio­nen Eu­ro im Jahr 2011 ge­stie­gen, sag­te Bi­sch­off.

Die Un­ter­neh­men im Land sind nach An­ga­ben des Mi­nis­te­ri­ums ge­setz­lich ver­pflich­tet, 19 000 Stel­len für Be­hin­der­te zur Ver­fü­gung zu stel­len. Tat­säch­lich sind aber nur 15 600 die­ser Stel­len be­setzt, die Un­ter­neh­men müs­sen dann zum Aus­gleich ei­ne Ab­ga­be zah­len.

Bi­sch­off kri­ti­sier­te, die Bun­des­agen­tur für Ar­beit ver­mitt­le zu schnell Lern­be­hin­der­te aus För­der­schu­len in Werk­stät­ten für Be­hin­der­te. Auch die El­tern stütz­ten dies oft, weil sie glaub­ten, in den Werk­stät­ten sei­en ih­re Kin­der gut ver­sorgt.

Und die Werk­stät­ten hät­ten eben­falls In­ter­es­se an Men­schen, die ei­gent­lich auch auf dem re­gu­lä­ren Ar­beits­markt ei­nen Job fin­den könn­ten, weil sie dann als Leis­tungs­trä­ger be­son­ders pro­duk­tiv sei­en. "Da ist ein ge­wis­ser Au­to­ma­tis­mus am Werk, der nicht im In­ter­es­se der Men­schen sein kann", er­klär­te Bi­sch­off.

Der Mi­nis­ter sprach sich statt­des­sen für ei­ne stär­ke­re In­te­gra­ti­on aus. "Letzt­lich müs­sen wir vor al­lem die jun­gen Men­schen und de­ren El­tern er­rei­chen. Sie müs­sen den Ar­beits­markt als Chan­ce er­ken­nen."

Da­zu sei­en aber auch in der Ver­wal­tung noch Än­de­run­gen not­wen­dig, da­mit zum Bei­spiel Lern­be­hin­der­te nach dem Schei­tern in ei­nem Job ei­nen zwei­ten An­lauf neh­men könn­ten oder der Weg in ei­ne Be­hin­der­ten­werk­statt für sie dann nicht ver­sperrt sei.

Die Bun­des­agen­tur wies den Vor­wurf zu­rück, sie küm­me­re sich nicht aus­rei­chend um ei­nen Job für Be­hin­der­te am re­gu­lä­ren Ar­beits­markt. "Die Bun­des­agen­tur für Ar­beit un­ter­nimmt gro­ße An­stren­gun­gen, um Men­schen mit Be­hin­de­run­gen den Weg ins Ar­beits­le­ben und da­mit zur ge­sell­schaft­li­chen Teil­ha­be zu ebe­nen", er­klär­te ein Spre­cher.

Bei der Ent­schei­dung zur Auf­nah­me in ei­ne Werk­statt wür­den in je­dem Ein­zel­fall auch Fach­aus­schüs­se ein­ge­bun­den, in de­nen auch Mit­ar­bei­ter der So­zi­al­agen­tu­ren des Lan­des ver­tre­ten sei­en.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Juni 2014

Bewertung: So­zi­al­mi­nis­ter Bi­sch­off will mehr re­gu­lä­re Jobs für Be­hin­der­te 2.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de