HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/235

So­zi­al­ver­bän­de: 15 Pro­zent Ar­me sind zu viel für ein rei­ches Land

Je schlech­ter die Bil­dung, des­to grö­ßer die Ge­fahr für Ar­mut: Wäh­rend die so­ge­nann­te Ar­muts­ge­fähr­dungs­quo­te in Deutsch­land im ver­gan­ge­nen Jahr sta­bil blieb, ver­schlech­ter­te sich die La­ge der Men­schen mit ge­rin­ger Bil­dung, vor al­lem im Os­ten
Zwei Männchen mit Euro Wie hoch ist das Ver­ar­mungs­ri­si­ko?

28.08.2015. (dpa) - 25 Jah­re nach der Wie­der­ver­ei­ni­gung ist die Ge­fahr, in Ar­mut zu ge­ra­ten, im Os­ten Deutsch­lands im­mer noch viel hö­her als im Wes­ten.

Das Ver­ar­mungs­ri­si­ko lag 2014 in den neu­en Bun­des­län­dern plus Ber­lin bei 19,2 Pro­zent.

In den al­ten Bun­des­län­dern be­trug die Quo­te 14,5 Pro­zent, wie das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt am Don­ners­tag in Wies­ba­den be­rich­te­te.

"Da­mit war die Quo­te so­wohl in Ost- als auch in West­deutsch­land in den letz­ten zehn Jah­ren re­la­tiv sta­bil", sag­te De­sta­tis-Mit­ar­bei­ter Bernd Be­cker.

Im Bun­des­schnitt lag die Ar­muts­ge­fähr­dungs­quo­te 2014 bei 15,4 Pro­zent nach 15,5 im Jahr da­vor.

Als ar­muts­ge­fähr­det gel­ten laut EU-De­fi­ni­ti­on Men­schen, die mit we­ni­ger als 60 Pro­zent des mitt­le­ren Ein­kom­mens aus­kom­men müs­sen. Nach dem Mi­kro­zen­sus für 2014 sind das bei­spiels­wei­se Ein­per­so­nen­haus­hal­te, die we­ni­ger als 917 Eu­ro pro Mo­nat zur Ver­fü­gung ha­ben.

Da­bei ver­schlech­ter­te sich die La­ge der Men­schen mit ge­rin­ger Bil­dung: 2014 wa­ren 30,8 Pro­zent der schlecht qua­li­fi­zier­ten Ein­woh­ner Deutsch­lands über 25 Jah­re ar­muts­ge­fähr­det. 2005 traf das erst auf 23,1 Pro­zent zu. Im Os­ten lag die Quo­te in die­ser Grup­pe bei 37,5 Pro­zent (2005 bei 28,6 Pro­zent). Im Wes­ten be­trug sie 29,8 Pro­zent (2005 bei 22,3 Pro­zent). Ge­ring qua­li­fi­ziert sind laut De­fi­ni­ti­on Men­schen, die ma­xi­mal ei­nen Re­al­schul­ab­schluss, aber kei­ne Be­rufs­aus­bil­dung ha­ben.

Die So­zi­al­ver­bän­de fin­den die Zah­len zu hoch. Die am stärks­ten von Ar­mut be­trof­fe­nen Grup­pen sei­en Er­werbs­lo­se, Al­lein­er­zie­hen­de - und neu­er­dings Rent­ner, sag­te Ul­rich Schnei­der vom Pa­ri­tä­ti­schen Wohl­fahrts­ver­band. "Po­li­tik und Öf­fent­lich­keit müs­sen sich end­lich der Tat­sa­che stel­len, dass ei­ne La­wi­ne der Al­ters­ar­mut auf uns zu­rollt."

"Wenn trotz Wirt­schafts­wachs­tum im­mer mehr Men­schen die Ar­muts­fal­le droht, geht es in un­se­rer Ge­sell­schaft nicht mit rech­ten Din­gen zu", be­fand Adolf Bau­er vom So­zi­al­ver­band Deutsch­land (SoVD). Lin­ken-Che­fin Kat­ja Kip­ping kri­ti­sier­te "ei­ne Po­li­tik, die se­hen­den Au­ges un­tä­tig hin­nimmt, dass sich in ei­nem rei­chen Land die Ar­mut ver­fes­tigt".

Die Ge­werk­schaf­ten hof­fen, dass sich der Min­dest­lohn bald po­si­tiv aus­wir­ken und das Ar­muts­ri­si­ko in den nächs­ten Jah­ren sin­ken wird. Der So­zi­al­ver­band VdK ist skep­tisch: "Der Min­dest­lohn al­lei­ne rich­tet es nicht. Pre­kä­re Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se wie Mi­ni­jobs so­wie Leih- und Zeit­ar­beit müs­sen ein­ge­dämmt wer­den", for­der­te VdK-Prä­si­den­tin Ul­ri­ke Ma­scher.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. November 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de