HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/303

So­zi­al­ver­band: Trotz stei­gen­der Ren­ten Al­ters­ar­mut nicht ge­bannt

Die Al­ters­be­zü­ge dürf­ten im nächs­ten Jahr deut­lich stei­gen, die Rent­ner sich so­mit freu­en: Doch die Re­ser­ve der Ren­ten­ver­si­che­rung nimmt ste­tig ab. Hier schlägt der de­mo­gra­fi­sche Wan­del durch
Rentnerpaar auf Parkbank Wie vie­le Rent­ner sind auf die Grund­si­che­rung im Al­ter an­ge­wie­sen?

28.10.2015. (dpa) - Trotz der sich für 2016 ab­zeich­nen­den deut­li­chen Ren­ten­an­he­bung ist nach An­sicht des So­zi­al­ver­ban­des VdK die Ge­fahr ei­ner um sich grei­fen­den Al­ters­ar­mut nicht ge­bannt.

VdK-Prä­si­den­tin Ul­ri­ke Ma­scher sag­te der Deut­schen Pres­se-Agen­tur, nach den "ma­ge­ren" Ren­ten­er­hö­hun­gen der letz­ten Jah­re sei 2016 end­lich "mal wie­der mit ei­ner gu­ten Nach­richt" für die 21 Mil­lio­nen Rent­ne­rin­nen und Rent­ner zu rech­nen.

Für das kom­men­de Jahr wird nach bis­her be­kannt ge­wor­de­nen Ein­schät­zun­gen mit ei­nem An­stieg der Ren­ten zwi­schen vier und fünf Pro­zent ge­rech­net. Zum 1. Ju­li 2015 steigt die Ren­te im Wes­ten um 2,1 Pro­zent und im Os­ten um 2,5 Pro­zent.

Den­noch blei­be Al­ters­ar­mut wei­ter ein The­ma, so die VdK-Prä­si­den­tin. Die Neu­ren­ten be­fin­den sich seit Jah­ren im ra­san­ten Sink­flug." Schuld dar­an sei das ab­sin­ken­de Ren­ten­ni­veau. Schon heu­te lie­ge es bei 47,4 Pro­zent. Bis 2030 soll es auf 43 Pro­zent fal­len. "Es muss aber min­des­tens auf 50 Pro­zent des durch­schnitt­li­chen Net­to­lohns an­ge­ho­ben und dort ein­ge­fro­ren wer­den", for­der­te Ma­scher. "Sonst ist auch für ei­nen Durch­schnitts­ver­die­ner die Ein­schrän­kung der Le­bens­qua­li­tät im Al­ter zu hoch."

In der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung wird nach In­for­ma­tio­nen der "Pas­sau­er Neu­en Pres­se" (Mitt­woch) 2016 ein Fehl­be­trag von 2,9 Mil­li­ar­den Eu­ro er­war­tet. Die­ser sol­le aus der Re­ser­ve der Ren­ten­kas­se aus­ge­gli­chen wer­den. Die Zei­tung zi­tiert aus dem Haus­halts­plan der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung Bund. En­de Sep­tem­ber ver­füg­te die Ren­ten­kas­se dem­nach über ei­ne Rück­la­ge von 30,77 Mil­li­ar­den Eu­ro, was 1,6 Mo­nats­aus­ga­ben ent­spricht. Für das lau­fen­de Jahr ge­he die Ren­ten­ver­si­che­rung von ei­nem De­fi­zit von 2,1 Mil­li­ar­den Eu­ro aus.

Laut der Vor­la­ge für So­zi­al­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) wür­den die Aus­ga­ben der Ren­ten­ver­si­che­rung im kom­men­den Jahr um zwei Pro­zent auf 143,3 Mil­li­ar­den Eu­ro stei­gen, so die Zei­tung. An­ge­sichts der gu­ten Be­schäf­ti­gungs­la­ge und ei­ner er­war­te­ten Stei­ge­rung der Brut­to­löh­ne von 3,0 Pro­zent wer­de ein An­stieg der Ein­nah­men von 138,4 Mil­li­ar­den Eu­ro (2015) auf 140,4 Mil­li­ar­den Eu­ro er­war­tet. Bei den Pla­nun­gen ge­he die Ren­ten­ver­si­che­rung da­von aus, dass der Bei­trags­satz un­ver­än­dert bei 18,7 Pro­zent bleibt und die Ren­ten An­fang Ju­li 2016 im Wes­ten um 4,35 Pro­zent und im Os­ten um 5,03 Pro­zent stei­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de