HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/148

So­zi­al­ver­band: Am wach­sen­den Wohl­stand ha­ben im­mer we­ni­ger teil

Der Pa­ri­tä­ti­sche Ge­samt­ver­band malt ein düs­te­res Bild der so­zia­len La­ge in Deutsch­land: Er wirft der Po­li­tik Ta­ten­lo­sig­keit vor. Doch es gibt auch an­de­re Stim­men
Mann in Geldbörse Wel­che po­li­ti­schen Maß­nah­men könn­ten hel­fen?

25.04.2014. (dpa) - Der Pa­ri­tä­ti­sche Ge­samt­ver­band be­klagt ei­ne wach­sen­de so­zia­le Spal­tung in Deutsch­land.

In sei­nem am Don­ners­tag ver­öf­fent­lich­ten Jah­res­gut­ach­ten 2014 wirft der Ver­band der Po­li­tik Pas­si­vi­tät vor, "die bis­wei­len schon an so­zi­al­po­li­ti­sche Igno­ranz grenzt".

Die po­li­ti­schen Maß­nah­men so­wohl von Schwarz-Gelb als auch von Schwarz-Rot hät­ten so gut wie nichts da­zu bei­ge­tra­gen, den Trend ei­ner wach­sen­den so­zia­len Spal­tung zu än­dern.

Im Ge­gen­teil: "Im Jahr 2013 ins­ge­samt ist es klar schlim­mer ge­wor­den", re­sü­mier­te der Vor­sit­zen­de Rolf Ro­sen­brock.

Die Ar­muts­quo­te hat laut Gut­ach­ten mit 15,2 Pro­zent ei­nen Höchst­stand er­reicht. Da­bei sei­en Er­werbs­lo­se (59,3 Pro­zent) und Al­lein­er­zie­hen­de (41 Pro­zent) be­son­ders ar­muts­ge­fähr­det, so die Stu­die. Es ha­be noch nie so vie­le hoch ver­schul­de­te Men­schen in Deutsch­land ge­ge­ben, je­der zehn­te Er­wach­se­ne gel­te mitt­ler­wei­le als über­schul­det. Da­bei ge­be es so viel Pri­vat­ver­mö­gen wie nie zu­vor. "Deutsch­land stinkt ei­gent­lich vor Geld, es wird nur nicht rich­tig an­ge­wen­det", sag­te Ro­sen­brock.

Auf dem deut­schen Ar­beits­markt gibt es nach Ein­schät­zung des Ver­bands im­mer we­ni­ger klas­si­sche so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Voll­zeit-Jobs. "Gu­te Ar­beit" wer­de im­mer sel­te­ner, das so­ge­nann­te Nor­mal­ar­beits­ver­hält­nis sei im­mer we­ni­ger nor­mal, wird in dem Gut­ach­ten be­klagt. Es ha­be noch nie so vie­le Er­werbs­tä­ti­ge wie heu­te ge­ge­ben, aber auch noch nie mehr Mi­ni­jobs. Aber nicht Ar­beit um je­den Preis stär­ke den so­zia­len Zu­sam­men­halt, viel­mehr kön­ne die­ser nur wach­sen, wenn "gu­te Ar­beit" zu­neh­me.

Es ist das ers­te um­fas­sen­de Gut­ach­ten des Pa­ri­tä­ti­schen Ge­samt­ver­bands. Er will es künf­tig ein­mal im Jahr vor­le­gen und ver­steht es aus­drück­lich als Ge­gen­stück zum auf die Wirt­schaft aus­ge­rich­te­ten Gut­ach­ten des Sach­ver­stän­di­gen­rats zur Be­gut­ach­tung der ge­samt­wirt­schaft­li­chen Ent­wick­lung ("Wirt­schafts­wei­se").

An die gro­ße Ko­ali­ti­on ge­rich­tet hieß es, die Ren­te mit 63 sei ein Pri­vi­leg für lang­jäh­ri­ge Ver­si­cher­te über 50 und tra­ge nichts da­zu bei, Al­ters­ar­mut zu be­kämp­fen und die Kluft zwi­schen Arm und Reich zu schlie­ßen. Die Ein­füh­rung des Min­dest­lohns sei zu be­grü­ßen. Er sei aber auch kein In­stru­ment der Ar­muts­be­kämp­fung. Ei­nes der zen­tra­len Er­geb­nis­se des Gut­ach­tens ist dem­nach: Noch nie sei im ver­ei­nig­ten Deutsch­land die Span­ne zwi­schen Arm und Reich grö­ßer ge­we­sen.

Zah­len der Or­ga­ni­sa­ti­on für wirt­schaft­li­che Zu­sam­men­ar­beit und Ent­wick­lung (OECD) von Mit­te März re­la­ti­vie­ren sol­che häu­fig ge­hör­ten Aus­sa­gen. "Deutsch­land, Ös­ter­reich und die Schweiz ste­hen im in­ter­na­tio­na­len Ver­gleich ver­schie­de­ner So­zia­lin­di­ka­to­ren gut da", hieß es bei der OECD. Die ver­füg­ba­ren Haus­halts­ein­kom­men sei­en in Deutsch­land in den ers­ten Jah­ren der Wirt­schafts- und Fi­nanz­kri­se (2007 bis 2010) stär­ker ge­wach­sen als die In­fla­ti­on.

Und die Ein­kom­mensun­gleich­heit sei in den drei Staa­ten ge­rin­ger als im Schnitt der OECD-Län­der: Der Ab­stand zwi­schen den zehn Pro­zent der Be­völ­ke­rung mit dem ge­rings­ten und den zehn Pro­zent mit dem höchs­ten Ein­kom­men sei in Deutsch­land mit dem Fak­tor 6,7 er­heb­lich klei­ner als im OECD-Mit­tel (Fak­tor 9,5).

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. November 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de