HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/156

Wei­te­rer Stel­len­ab­bau in der So­lar­in­dus­trie steht be­vor

IG Me­tall for­dert Zu­kunfts­kon­zept von First So­lar
Die Son­nen­wär­me ist prak­tisch un­be­grenzt - die staat­li­che För­de­rung nicht.
18.04.2012 (dpa) - Die IG Me­tall ver­langt nach der an­ge­kün­dig­ten Strei­chung von 1.200 Stel­len bei First So­lar in Frank­furt (Oder) ei­ne be­last­ba­re Stra­te­gie, wie es wei­ter­ge­hen soll. "Jetzt müs­sen schnell al­le Be­tei­lig­ten an ei­nen Tisch, um ei­ne wirk­sa­me Fort­füh­rungs­lö­sung zu er­ar­bei­ten", sag­te der Be­zirks­lei­ter der Ge­werk­schaft in Ber­lin-Bran­den­burg-Sach­sen, Oli­vier Hö­bel. "Ar­beits­zeit­ab­sen­kun­gen mit Kurz­ar­beit ha­ben in der ver­gan­ge­nen Wirt­schafts­kri­se die Be­schäf­ti­gung ge­si­chert." Die Ge­werk­schaft er­war­te von der Un­ter­neh­mens­lei­tung, dass sie al­le För­der­mög­lich­kei­ten der Bun­des­agen­tur für Ar­beit nut­ze. "Der ma­xi­ma­le Kurz­ar­beits­zeit­raum ist noch lan­ge nicht er­reicht", sag­te Hö­bel. Be­reits seit 1. März sind die Mit­ar­bei­ter in Kurz­ar­beit.

Der US-Kon­zern First So­lar hat­te am Diens­tag an­ge­kün­digt, sei­ne Pro­duk­ti­ons­stät­ten in Frank­furt (Oder) zu schlie­ßen - 1.200 Jobs gibt es dort. En­de Ok­to­ber soll an der Oder das letz­te Dünn­schicht-Mo­dul vom Band lau­fen - nur kurz nach dem Aus­lau­fen ei­ner fünf­jäh­ri­gen Ar­beits­platz­ga­ran­tie, mit der das Un­ter­neh­men sich einst 45 Mil­lio­nen EUR För­der­geld si­cher­te. Zu­dem fal­len 150 der 175 Ar­beits­plät­ze der eu­ro­päi­schen Ver­triebs­spar­te mit Zen­tra­le in Mainz weg.

Die Pro­duk­ti­on in Deutsch­land loh­ne sich nicht mehr, un­ter an­de­rem we­gen der Kür­zung von staat­li­chen För­der­gel­dern für So­lar­an­la­gen, hieß es. Das US-Un­ter­neh­men ge­hört zu den größ­ten Spie­lern in der Bran­che. Meh­re­re Ri­va­len sind be­reits plei­te. Die Bran­che steht aber schon län­ger un­ter Druck. Vor al­lem über­schwemmt Chi­na mit bil­li­gen So­lar­mo­du­len den Markt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de